• Home
  • Regional
  • Köln
  • Köln: Gutachter attackiert Woelki – "Das ist ein Gewaltangriff"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDrosselt Norwegen die Stromexporte?Symbolbild für einen TextErdoğan: "Wir holen uns, was uns gehört"Symbolbild für einen TextTrump muss Steuererklärungen offenlegenSymbolbild für einen TextDDR-Schauspieler ist totSymbolbild für einen TextVermisster Fest-Besucher: neue DetailsSymbolbild für einen TextFrau stirbt im Flieger nach FrankfurtSymbolbild für einen TextVera Int-Veen zweifelte an ihrer LiebeSymbolbild für einen TextFC Bayern trauert um früheren PräsidentenSymbolbild für einen TextFeuer auf Ferieninsel ausgebrochenSymbolbild für einen TextSpree fließt rückwärtsSymbolbild für einen TextTödlicher Unfall auf Tagebau-AutobahnSymbolbild für einen Watson TeaserWhatsApp: Drastische Neuerung mit UpdateSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Gutachter attackiert Woelki: "Das ist ein Gewaltangriff"

Von dpa, afp
Aktualisiert am 03.02.2021Lesedauer: 1 Min.
Kardinal Rainer Maria Woelki (Archivbild): Er steht unter starker Kritik.
Kardinal Rainer Maria Woelki (Archivbild): Er steht unter starker Kritik. (Quelle: Oliver Berg/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In der Affäre um ein unter Verschluss gehaltenes Gutachten zum sexuellen Missbrauch im Erzbistum Köln hat die für das Papier verantwortliche Kanzlei Kardinal Rainer Maria Woelki scharf kritisiert.

"Das ist ein Gewaltangriff", sagt der Münchner Jurist Ulrich Wastl in einem Interview mit der "Zeit"-Beilage "Christ & Welt". Woelki hält das von ihm selbst in Auftrag gegebene Gutachten seit Monaten wegen rechtlicher Bedenken unter Verschluss. "Ein derartiges Verhalten haben wir noch nicht erlebt", sagte Wastl.

Anwalt vermutet persönliche Verstrickung von Verantwortungsträgern

Wastl wies den Vorwurf zurück, unsauber gearbeitet zu haben. "Wir haben nicht gepfuscht." Den Widerstand gegen die Aufarbeitung sexualisierter Gewalt sieht der Anwalt auch in der persönlichen Verstrickung von Verantwortungsträgern der katholischen Kirche begründet. "Der Reflex, die Institution schützen zu wollen, und das Bedürfnis nach Selbstschutz gehen oft Hand in Hand."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Schwerer Unfall auf A44 – Motorradfahrer stirbt

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website