Sie sind hier: Home > Regional > Köln >

Spektakuläre Rettung: Feuerwehr Köln holt Arbeiter von Windrad

Aus 100 Metern Höhe  

Kölner Feuerwehr rettet Arbeiter nach Blitzschlag von Windrad

07.04.2021, 16:10 Uhr | dpa, t-online

Spektakuläre Rettung: Feuerwehr Köln holt Arbeiter von Windrad. Ein Höhenretter der Feuerwehr seilt sich mit einem schwer verletzten Arbeiter von einem Windrad im Oberbergischen Kreis ab: Der 31 Jahre alte Techniker hatte bei Arbeiten an der Windkraftanlage einen Stromschlag erlitten. (Quelle: dpa/Markus Klümper)

Ein Höhenretter der Feuerwehr seilt sich mit einem schwer verletzten Arbeiter von einem Windrad im Oberbergischen Kreis ab: Der 31 Jahre alte Techniker hatte bei Arbeiten an der Windkraftanlage einen Stromschlag erlitten. (Quelle: Markus Klümper/dpa)

Höhenretter der Kölner Berufsfeuerwehr haben einen Arbeiter aus einem Windrad gerettet. Der Mann wurde offenbar von einem Blitz getroffen und schwer verletzt.

Höhenretter der Feuerwehr haben einen schwer verletzten Arbeiter am Montagabend in Hückeswagen (Oberbergischer Kreis) von einem Windrad aus 95 Metern Höhe abgeseilt. Ersten Erkenntnissen zufolge habe der 31 Jahre alte Techniker aus Coesfeld am Montagabend bei Arbeiten an der Windkraftanlage einen Stromschlag erlitten, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag.

Durch Wind und Schneefall wurde die Rettungsaktion erschwert. "Unglücklicherweise lag der Verletzte an der am schwersten zu erreichenden Stelle, in einem Raum in der Spitze des Windrads", wird Höhenretter Maik Billstein auf "bild.de" zitiert. "Wir haben ihn sofort gesichert, seine Vitalzeichen überwacht und ihn mit Schmerzmitteln versorgt. Wegen seiner Verletzungen liegt die Vermutung nahe, dass er direkt vom Blitz getroffen wurde.“ Der verletzte Arbeiter wurde nach gut vierstündigem Einsatz mit einem Bundeswehr-Hubschrauber in eine Spezialklinik nach Bochum geflogen.

Auch auf Twitter berichtete die Kölner Feuerwehr von dem spektakulären Einsatz:

Zwei Monteure hatten am frühen Abend des Ostermontags in fast 100 Metern Höhe Arbeiten an dem Windrad durchgeführt. Den herbeigerufenen Höhenrettern des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) und Spezialkräften der Feuerwehr aus Köln gelang es, über Leitern in die Spitze der Windkraftanlage vorzudringen und den Schwerverletzten in einer Trage an der Außenseite des knapp 100 Meter hohen Turms abzuseilen.

"Aufgrund der engen räumlichen Verhältnisse war die Rettungsaktion sehr aufwendig", sagte DRK-Sprecher Johannes Ufer. Der Arbeitskollege des 31-Jährigen erlitt den Angaben zufolge einen Schock, blieb ansonsten aber unverletzt.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal