Sie sind hier: Home > Regional > Köln >

Brandstiftung in Kölner JVA: Zehn Monate mehr für Siegaue-Vergewaltiger – Abschiebung droht

Brandstiftung in JVA Köln  

Zehn Monate zusätzlich für Siegaue-Vergewaltiger – Abschiebung droht

14.05.2021, 14:19 Uhr | dpa, t-online

Brandstiftung in Kölner JVA: Zehn Monate mehr für Siegaue-Vergewaltiger – Abschiebung droht. Der Angeklagte wird beim Prozessauftakt in Handschellen in einen Gerichtssaal im Kölner Landgericht geführt (Archivbild): Der sogenannte Siegaue-Vergewaltiger soll seine Gefängniszelle angezündet haben.  (Quelle: dpa/Rolf Vennenbernd)

Der Angeklagte wird beim Prozessauftakt in Handschellen in einen Gerichtssaal im Kölner Landgericht geführt (Archivbild): Der sogenannte Siegaue-Vergewaltiger soll seine Gefängniszelle angezündet haben. (Quelle: Rolf Vennenbernd/dpa)

Im Jahr 2017 hat ein Mann ein junges Paar in der Bonner Siegaue überfallen, die Frau vergewaltigt. Deshalb sitzt er seit 2018 im Gefängnis. Dort soll er seine Zelle angezündet und JVA-Beamte verletzt haben. Dafür hat er nun zehn Monate Haftaufschlag bekommen.

Im Prozess wegen Brandstiftung gegen den sogenannten Siegaue-Vergewaltiger ist am Freitag im Kölner Landgericht das Urteil gefallen. Der 35-Jährige soll laut Anklage im Februar 2018 seine Zelle in der JVA Köln vorsätzlich in Brand gesetzt haben. Dabei erlitten ein JVA-Beamter und ein Mitgefangener Rauchvergiftungen, der Angeklagte selbst wurde schwer verletzt. Zudem legt ihm die Staatsanwaltschaft Angriffe auf JVA-Beamte zur Last. Dafür hat der Angeklagte zehn Monate Haftaufschlag bekommen. Das berichtet der "Kölner Stadt-Anzeiger".

Staatsanwaltschaft forderte Erhöhung seiner Haftstrafe

Zudem droht dem Mann die Abschiebung in sein Heimatland Ghana. Nach der sogenannten Halbstrafe könne er als abgelehnter Asylbewerber abgeschoben werden, das wäre nach Rechtskraft des neuen Urteils nächsten Herbst. "Er ist ausreisepflichtig", wird der Vorsitzende Richter Benjamin Roellenbleck zitiert.

Der abgelehnte Asylbewerber sitzt derzeit eine zehnjährige Haftstrafe wegen besonders schwerer Vergewaltigung und räuberischer Erpressung ab. Der dafür rechtskräftig Verurteilte hatte 2017 ein junges Paar beim Zelten in der Bonner Siegaue überfallen, mit einer Astsäge bedroht und die Frau vergewaltigt.

Die Staatsanwaltschaft hat in ihrem Plädoyer für die Brandstiftung eine Erhöhung der zehnjährigen Haftstrafe um zwei Jahre beantragt. Die Verteidigung forderte in Bezug auf die Brandstiftung Freispruch.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal