Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalKöln

Elefant Bindu muss im Kölner Zoo allein im Gehege bleiben


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNeues Karnevals-Lied sorgt für AufregungSymbolbild für einen TextUmstrittenes Lied: Künstler reagierenSymbolbild für einen TextFord-Betriebsrat verärgert über OB RekerSymbolbild für einen TextPaar hat Sex im Parkhaus – hoher SchadenSymbolbild für einen TextReemtsma-Entführer im Knast verletztSymbolbild für einen Text16-Jährige aus Bonn nicht länger vermisstSymbolbild für einen TextNiemand will dieses Schnitzel verbietenSymbolbild für einen TextFC-Kapitän übergibt sich in der KabineSymbolbild für einen TextDas kostet eine Übernachtung an KarnevalSymbolbild für einen TextPocher: "Kaufe ihm Entschuldigung nicht ab"

Elefant Bindu muss im Kölner Zoo allein im Gehege bleiben

Von dpa, t-online
Aktualisiert am 14.04.2022Lesedauer: 1 Min.
Asiatische Elefanten im Kölner Zoo: Bulle Bindu muss künftig allein bleiben und seinen Lebensabend getrennt von den anderen verbringen.
Asiatische Elefanten im Kölner Zoo: Bulle Bindu muss künftig allein bleiben und seinen Lebensabend getrennt von den anderen verbringen. (Quelle: Eibner/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Konsequenzen für Elefant Bindu: Einen Monat, nachdem er eine Elefantenkuh im Gehege bei einem Kampf tödlich verletzte, stellt der Kölner Zoo klar, dass Bindu seinen Lebensabend allein verbringen muss. Der Zoo rechtfertigt sich.

Einen Monat nach dem tödlichem Kampf in einem Elefantengehege im Kölner Zoo ist jetzt über das Schicksal des Angreifers entschieden worden. Wie der "Kölner Stadt-Anzeiger" berichtete, muss der 53 Jahre alte Elefantenbulle Bindu seinen Lebensabend künftig getrennt von den anderen verbringen.

Bei einem Kampf unter asiatischen Elefanten hatte er eine Elefantenkuh so schwer verletzt, dass sie eingeschläfert werden musste. Ihr hinteres Waden- und Schienbein war gebrochen. "Da kann man bei einem 3,8 Tonnen schweren Elefanten nichts machen. Das ist das Todesurteil", sagte Zoodirektor Theo Pagel der Zeitung. Seitdem war der Bulle bereits von der Herde getrennt.

Weiter heißt es im Zeitungsbericht, dass Bindu 1984 in seinem damaligen Zoo in England bereits einen Pfleger getötet hatte, der sein Gehege betreten hatte. Der Zoo wolle kein Risiko eingehen, sagte Direktor Theo Pagel der Zeitung. Die meisten Elefantenbullen würden im zunehmenden Alter ohnehin zu Einzelgängern. "Einzelhaft" bekomme Bindu ohnehin nicht. "Die Tiere können ja durch die Absperrungen hinweg rüsseln und miteinander interagieren", so Pagel.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Bericht im Kölner Stadt-Anzeiger: "Direktor Pagel spricht über dramatische Wochen im Zoo"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Böse gefoult: Thomas Drach im Knast verletzt
Ein Kommentar von Laura Schameitat

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website