• Home
  • Regional
  • K├Âln
  • K├Âln: Woelki ├╝berbringt Papst unbequeme Botschaft


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextNagelsmann liebt Bild-ReporterinSymbolbild f├╝r einen TextHells-Angels-Legende ist totSymbolbild f├╝r einen TextAntonia Rados verl├Ąsst RTLSymbolbild f├╝r einen TextOlympia: Hoene├č kritisiert DemokratienSymbolbild f├╝r einen TextEnergiekonzern braucht StaatshilfeSymbolbild f├╝r einen TextTaliban in Kabul angegriffenSymbolbild f├╝r einen TextR. Kelly mit Missbrauchsopfer verlobtSymbolbild f├╝r einen TextBayern lehnt Bar├ža-Angebot abSymbolbild f├╝r ein VideoMassenschl├Ągerei auf KreuzfahrtschiffSymbolbild f├╝r einen Text17-J├Ąhriger vergewaltigt: Foto-FahndungSymbolbild f├╝r einen TextSylt-Pendler sauer: "Party und Halligalli"Symbolbild f├╝r einen Watson TeaserCathy Hummels stichelt fies gegen MatsSymbolbild f├╝r einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Woelki ├╝berbringt Papst unbequeme Botschaft

Von dpa, mh

Aktualisiert am 02.05.2022Lesedauer: 2 Min.
Kardinal Rainer Maria Woelki
Kardinal Rainer Maria Woelki, Erzbischof von K├Âln, spricht im Domforum. (Quelle: Rolf Vennenbernd/dpa/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Gl├Ąubige aus dem Erzbistum K├Âln fordern auf einer Internetplattform weitgehende Reformen. Im Vorfeld der geplanten Weltsynode des Papstes wollen sie vieles, was Kardinal Woelki ablehnt.

1.700 Gl├Ąubige aus dem K├Âlner Erzbistum haben sich auf einer Internetplattform zur Weltsynode f├╝r eine Reform der Kirche ausgesprochen. Unter anderem w├╝nschen sie sich das Priesteramt f├╝r Frauen, demokratische Mitbestimmung bei der Bischofswahl und die Abschaffung des Pflichtz├Âlibats.

Au├čerdem fordern sie die Gleichstellung der Geschlechter, eine Reform der katholischen Sexualmoral und auch Gottesdienste ohne Priester. All dem steht Kardinal Rainer Maria Woelki kritisch gegen├╝ber.

Dennoch sagte er, er werde diese Stimmen als Bote an den Vatikan ├╝bermitteln. "Bote hei├čt, dass ich garantiere, dass das, was dort gesagt und geschrieben worden ist, eins zu eins authentisch weitergegeben wird. Dass da nichts manipuliert wird und dass die Leute das Vertrauen haben d├╝rfenÔÇť, sagte Woelki.

K├Âlns Erzbischof: "Kein Geheimnis, dass ich nicht mit allem ├╝bereinstimmeÔÇť

Darauf angesprochen, dass er selbst in den meisten Punkten v├Âllig anderer Meinung sei, sagte er: "Dass ich nicht mit allem pers├Ânlich ├╝bereinstimme, das ist doch kein gro├čes Geheimnis. Aber das ist jetzt hier auch gar nicht meine Rolle. Sondern meine Rolle ist es zun├Ąchst einmal, das dorthin zu bringen."

Er finde es sehr wichtig, dass der Papst die Weltsynode einberufen habe. "Dort ist der Ort, um ├╝ber all das trefflich zu streiten, was der Papst dann da zu streiten vorlegen wird. Ich wei├č nicht, welche Themen das sein werden. Ich hoffe f├╝r die Menschen hier bei uns in Deutschland, dass es die Dinge und die Fragen sein werden, die ihnen gegenw├Ąrtig auf den N├Ągeln brennen."

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Putin reagiert auf Witze der G7-Chefs ├╝ber nackten Oberk├Ârper
Wladimir Putin beim Reiten in Russland (Archivbild): Das Foto lieferte den Grund f├╝r witzige Bemerkungen beim G7-Gipfel.


Meinungsverschiedenheiten Teil einer bunten synodalen Kirche

Und weiter sagte er: "Da geh├Ârt eben die Frage etwa des Z├Âlibates dazu, da geh├Ârt dann eben die Frage des Zugangs zu den Diensten und ├ämtern der verschiedenen Geschlechter dazu. Und dann wird dort darum zu ringen sein. Das macht die Buntheit einer synodalen Kirche aus, dass es da unterschiedliche Auffassungen gibt."

Die Weltsynode von Papst Franziskus ist nicht zu verwechseln mit dem Reformprozess Synodaler Weg, der sich auf Deutschland beschr├Ąnkt. Woelki gilt neben dem Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer als entschiedenster Gegner des Synodalen Wegs.

Ausgang der Weltsynode ist offen

Worauf die Weltsynode hinauslaufen wird, l├Ąsst sich derzeit noch nicht absehen. Papst Franziskus hat den Wunsch ge├Ąu├čert, dass die Kirche partizipativer werden soll. Anders als in Deutschland, wo die Reformer ganz klar in der Mehrheit sind, stehen sich in der katholischen Weltkirche jedoch Reformer und Konservative gegen├╝ber.

Deshalb glauben viele Beobachter, dass die Weltsynode keine gro├čen ├änderungen in der Kirche zuwege bringen wird, weil sich beide Lager blockieren.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Marie Eckert
DeutschlandPapst FranziskusVatikan

t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website