t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
Such IconE-Mail IconMenĂŒ Icon



HomeRegionalLeipzig

RS-Virus und Grippe | Kinderklinik Leipzig im Krisenmodus: "Totgespart bis es knallt"


Viruswelle bei Kindern
"Totgespart bis es knallt"

Von t-online, dpa, anra

Aktualisiert am 05.12.2022Lesedauer: 2 Min.
Ein Kind mit einer Atemwegsinfektion (Symbolbild): In ganz Deutschland arbeiten Kinderkliniken am Limit.VergrĂ¶ĂŸern des BildesEin Kind mit einer Atemwegsinfektion (Symbolbild): In ganz Deutschland sind die Kinderstationen voll. (Quelle: Lisi Niesner/reuters-video)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Die Uni-Kinderklinik Leipzig sei "brechend voll", sagt Chefarzt Kiess. Schuld an der Krise trage aber nicht das RS-Virus, sondern die Politik.

Derzeit rollt eine Welle von Atemwegserkrankungen, gerade bei kleinen Kindern, durch das ganze Land. Auch Sachsen ist davon betroffen. "So schlimm wie in Bayern, Nordrhein-Westfalen oder in Berlin ist es noch nicht", sagte Reinhard Berner, Direktor der Kinderklinik Dresden der Nachrichtenagentur dpa. Aber es gebe landesweit einen enormen Ansturm auf Praxen und Notaufnahmen.

Wieland Kiess, Chef der UniversitĂ€ts-Kinderklinik Leipzig sagte, man sei noch nicht in einer Katastrophe, "aber im Krisenmodus." Die Kinderklinik in Leipzig sei "brechend voll". Verantwortlich dafĂŒr sei vor allem ein starker Anstieg an GrippefĂ€llen und anderen Atemwegserkrankungen.

Auch das fĂŒr Babys und Kleinkinder gefĂ€hrliche Respiratorischen Synzytial-Virus (RSV) spiele eine Rolle, sagte ein Sprecher des Uniklinikums zu t-online. RSV sei allerdings nicht der Hauptgrund fĂŒr die vielen kleinen Patienten, es sei eher ein breites Krankheitsspektrum verantwortlich.

GrippefÀlle verachtfacht und sechsmal mehr RS-Virus-Infektionen

Die Fallzahlen der RSV-Infektion bei Kindern habe sich in Sachsen seit Anfang November versechsfacht, von 63 FĂ€llen auf 366 in der vergangenen Woche, teilte die Landesuntersuchungsanstalt Sachsen mit.

Die Zahl der im Krankenhaus befindlichen Kinder habe sich im selben Zeitraum von 19 auf 102 erhöht. Bei Grippe stiegen die Fallzahlen sogar auf das Achtfache des Wertes von vor einem Monat.

"Wir schaffen es und weisen kein Kind ab, das akute Atemnot hat oder schwer krank ist", sagte Chefarzt Kiess der Nachrichtenagentur dpa. Das habe aber Folgen fĂŒr andere kleine Patienten, die etwa fĂŒr geplante Eingriffe auf spĂ€ter umbestellt werden.

Chefarzt: "Kinderkliniken sind totgespart worden"

Über den Vorschlag von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach, PflegekrĂ€fte aus der Erwachsenenmedizin einzusetzen, kann Kiess nur den Kopf schĂŒtteln. "Die haben selbst keine mehr." Denn es seien jetzt auch viele Schwestern und Ärzte krank.

Die Kinderkliniken seien so lange totgespart worden, bis es knallt, schimpft Klinik-Chef Kiess. "Jetzt merken wir das, wir haben ja keine Betten, was viel schlimmer ist, wir haben keine Schwestern."

Sein Kollege Reinhard Berner aus Dresden weist darauf hin, dass das RS-Virus lange bekannt und schon immer das bedeutendste im Winter gewesen sei. WĂ€hrend die Kleinen mit dem Coronavirus gut umgehen könnten, sei das RS-Virus tĂŒckischer, mache akut schwer krank.

"FĂŒr Kinder weltweit brĂ€uchte es einen RS-Virus- statt Coronavirus-Impfstoff", sagt Berner. Die BemĂŒhungen, einen RSV-Impfstoff herzustellen, "sind Lichtjahre von den Anstrengungen entfernt, einen Corona-Impfstoff zu entwickeln."

Verwendete Quellen
  • Telefonat mit dem UniversitĂ€tsklinikum Leipzig
  • Material der Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website