Sie sind hier: Home > Regional > Leipzig >

Leipzig bekommt neuen Polizeipräsidenten – Schultze geht nach Dresden

"Persönliche Gründe"  

Leipziger Polizeipräsident wird abgelöst

26.01.2021, 16:53 Uhr | dpa, AFP

Leipzig bekommt neuen Polizeipräsidenten – Schultze geht nach Dresden. Leipzigs Noch-Polizeipräsident Torsten Schultze: Er wechselt ins Sächsische Innenministerium. (Quelle: imago images/Christian Grube/Archivbild)

Leipzigs Noch-Polizeipräsident Torsten Schultze: Er wechselt ins Sächsische Innenministerium. (Quelle: Christian Grube/Archivbild/imago images)

Leipzig bekommt einen neuen Polizeipräsidenten. Amtsinhaber Torsten Schultze wechselt ins Innenministerium des Freistaates. Dort übernimmt er die Leitung eines Referats.

Die Polizeidirektion in Leipzig bekommt einen neuen Präsidenten. Wie das Innenministerium in Dresden am Dienstag mitteilte, wechselt der bisherige Chef der Leipziger Direktion, Torsten Schultze, zum 1. Februar ins Ministerium. 

Nach zwei Jahren als Behördenleiter hat Schultze den Angaben zufolge aus persönlichen Gründen um seine Entbindung gebeten. Der 56-Jährige übernimmt im Innenministerium die Leitung des Referats, das für Organisation, Planung, Controlling und Strategie der Polizei zuständig ist.

Zwickaus Noch-Polizeipräsident René Demmler: Er übernimmt den Posten von Torsten Schultze in Leipzig. (Quelle: Polizei Sachsen/Philipp Thomas)Zwickaus Noch-Polizeipräsident René Demmler: Er übernimmt den Posten von Torsten Schultze in Leipzig. (Quelle: Polizei Sachsen/Philipp Thomas)

Die Nachfolge von Schultze übernimmt der bisherige Polizeipräsident von Zwickau, René Demmler. Der 49-jährige hatte sein Amt dort erst im Mai 2020 angetreten. Für ihn übernimmt Lutz Rodig. Der 57-Jährige kommt aus dem Innenministerium. Das Kabinett hat die Wechsel bereits bestätigt.

Fahrradgate, "Querdenker"-Demos und Connewitz

Schultzes kurze Amtszeit war geprägt von negativen Schlagzeilen: Einer der größten Skandale der Leipziger Polizei ist ein als Fahrradgate bezeichneter Fall. Eine Polizistin soll eine Vielzahl an Fahrrädern aus dem Asservatenbestand verkauft haben, unter anderem an Polizisten. Dies wurde im vergangenen Sommer bekannt.

Im November geriet zudem trotz vorheriger Auflagen eine Demonstration von sogenannten Querdenkern mit mehr als 40.000 Teilnehmern aus dem Ruder, es folgte viel Kritik an der Polizeistrategie. Nach einer eskalierten Demonstration in Leipzig-Connewitz stehen auch Polizeibeamte im Verdacht, "unverhältnismäßig gewalttätig" gewesen zu sein.

Polizeidirektion Leipzig ist laut Innenministerium mit rund 3.000 Mitarbeitern die zahlenmäßig größte Polizeidienststelle Sachsens. Zu ihrem Bereich gehören neben der Stadt Leipzig die Landkreise Leipzig und Nordsachsen mit insgesamt mehr als einer Million Einwohnern.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa, AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: