Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeRegionalLeipzig

Ukraine-Krieg: Feuerwehrmann aus Sachsen kurz vor Kiew angeschossen


Feuerwehrmann aus Sachsen kurz vor Kiew angeschossen

Von Matti Hartmann

25.02.2022Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Steve M. im Krankenhaus: Er war auf dem Weg nach Kiew, um seine Frau zurück nach Deutschland zu holen.
Steve M. im Krankenhaus: Er war auf dem Weg nach Kiew, um seine Frau zurück nach Deutschland zu holen. (Quelle: privat)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Das schaut Leipzig auf
Netflix
1. Monster: Die Geschichte von Jeffrey DahmerMehr Infos

t-online präsentiert die Top Netflix Serien.Anzeige

Als alle flüchteten, fuhr er in die Gegenrichtung: Um seine Frau aus der umkämpften Ukraine zu holen, war Steve M. aus Borna mit dem Auto Richtung Kiew aufgebrochen. Dort wurde er angegriffen und schwer verletzt.

Ein 42-jähriger Sachse ist in der Ukraine schwer verletzt worden. Fotos zeigen Steve M., Feuerwehrmann aus Borna, mit dickem Kopfverband in einem Krankenhausbett.

"Er ist unter Beschuss geraten und getroffen worden", berichtet die Bornaer Oberbürgermeisterin Simone Luedtke (Linke), die über die Ehefrau von Steve M. und eine Übersetzerin aus Bornas Partnerstadt Irpin bei Kiew mit ihm Kontakt hält.

Die Geschichte, die die Rathauschefin berichtet, ist wild: Demnach hatte sich der 42-jährige M. am Donnerstag aus dem Landkreis Leipzig mit dem Auto auf den Weg gemacht, um seine ukrainische Ehefrau aus Kiew zu holen. Die beiden hatten sich vor Jahren bei einem Motorradrennen in Tschechien kennengelernt. Sie verliebten sich, sie zog zu ihm. Vor kurzem heiratete das Paar.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

Aus Leipzig 1.500 Kilometer nach Kiew

Aber es gab der Oberbürgermeisterin zufolge noch ein Problem mit Annas Visum: Um es zu verlängern, habe die 33-Jährige noch einmal nach Kiew reisen müssen und nicht vor April zurück nach Deutschland gedurft.

Dann griff Putin an. Seit dem frühen Donnerstagmorgen fliegen russische Raketen, rollen Panzer, greifen Hubschrauber die Ukraine an. Steve M. bangte um seine Frau und deren 13-jährigen Sohn aus einer früheren Beziehung – und setzte sich ins Auto, um so schnell wie möglich die 1.500 Kilometer nach Kiew zu fahren und Frau und Kind in Sicherheit zu bringen.

"Jetzt weiß ich nicht, wie ich Steve abholen soll": Kommunikation zwischen Bornas Oberbürgermeisterin und der Frau von Steve M. Rechts daneben: Das Teil, das Steve M. am Kopf traf.
"Jetzt weiß ich nicht, wie ich Steve abholen soll": Kommunikation zwischen Bornas Oberbürgermeisterin und der Frau von Steve M. Rechts daneben: Das Teil, das Steve M. am Kopf traf. (Quelle: privat)

"Heute Morgen um 7 Uhr brach der Kontakt ab"

Unterstützung erhielt er dabei von Bornas Oberbürgermeisterin. Sie stellte den Kontakt zur Übersetzerin aus Irpin her, die Steve M. bei Verständigungsproblemen helfen sollte. Und sie verabredete, dass er sich regelmäßig über Whatsapp in Borna melden sollte, damit sie weiß, wo er ist.

"Die ganze Nacht über habe ich Nachrichten bekommen", berichtete Luedtke t-online. "Heute Morgen um 7 Uhr kam die letzte. Da war Steve noch 80 Kilometer von Kiew entfernt. Dann brach der Kontakt ab."

Der Feuerwehrmann mit Kopfverband: Steve M. hatte Kiew fast erreicht, als er unter Beschuss geriet.
Der Feuerwehrmann mit Kopfverband: Steve M. hatte Kiew fast erreicht, als er unter Beschuss geriet. (Quelle: privat)

Bornaer Oberbürgermeisterin hofft auf das Auswärtige Amt – aber das weiß gerade auch keine Lösung

Was genau passierte, ist nicht ganz klar. Sicher ist: Auf einmal wurde geschossen, irgendetwas traf M. am Kopf. Vermutlich ein Querschläger, vielleicht auch ein Splitter.

Steve M. wachte im Krankenhaus wieder auf. Auto weg, Handy weg. Ein Arzt gab ihm seins, und so konnte M. Kontakt zur Dolmetscherin herstellen, die wiederum in Borna Bescheid gab.

Ein ukrainischer Soldat sitzt nach einem Feuergefecht in Kiew verletzt auf dem Boden: In der Hauptstadt sind immer wieder Explosionen und Schüsse zu hören.
Ein ukrainischer Soldat sitzt nach einem Feuergefecht in Kiew verletzt auf dem Boden: In der Hauptstadt sind immer wieder Explosionen und Schüsse zu hören. (Quelle: Emilio Morenatti/AP/dpa-bilder)

Jetzt versucht Simone Luedtke, den Feuerwehrmann, der vor Kiew im Krankenhaus liegt, und seine Frau Anna, die in der Hauptstadt festsitzt, irgendwie aus der Ukraine zu holen. "Aber das ist nicht so einfach", sagt sie. "Wir hoffen auf Hilfe vom Auswärtigen Amt. Die sagen, der Fall sei ganz oben auf der Liste – haben aber bis jetzt noch keine Lösung."

Unterdessen spitzt sich die Lage in der Ukraine weiter zu: Die russische Armee dringt immer weiter vor. Auch in Kiew wird gekämpft. Es seien Schüsse und Explosionen zu hören, Saboteure hielten sich in der Stadt auf, sagte Bürgermeister Vitali Klitschko am Freitag.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Gespräch mit Bornas Oberbürgermeisterin
  • Eigene Recherchen
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa
  • "LVZ": "Bornaer Feuerwehrmann bangt um seine Frau in Kiew"
  • "LVZ": "Bornaer auf dem Weg nach Kiew angeschossen"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Andreas Raabe
DeutschlandKiewTschechienUkraine

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website