Sie sind hier: Home > Regional > Mainz >

Mainz: OB Michael Ebling: "Fastnacht kann man nicht absagen"

"Sehnsucht nach Freude"  

Absage von Mainzer Fastnacht laut OB nicht möglich

09.09.2020, 07:16 Uhr | dpa

Mainz: OB Michael Ebling: "Fastnacht kann man nicht absagen". Michael Ebling (SPD), Oberbürgermeister der Stadt Mainz in einem närrischen Outfit (Archivbild): Das Stadtoberhaupt hält an der Fastnacht fest. (Quelle: dpa/Stein)

Michael Ebling (SPD), Oberbürgermeister der Stadt Mainz in einem närrischen Outfit (Archivbild): Das Stadtoberhaupt hält an der Fastnacht fest. (Quelle: Stein/dpa)

Die Karnevalshochburg Mainz hält daran fest, auch in Corona-Zeiten Fastnacht feiern zu wollen. Deswegen will der Oberbürgermeister nun überlegen, was unter den Corona-Bedingungen möglich ist.

Der Oberbürgermeister von Mainz, Michael Ebling (SPD), hat in einem Interview seine Äußerungen bekräftigt, trotz der Corona-Pandemie Fastsnacht feiern zu wollen. "Fastnacht kann man nicht absagen", sagte der Rathauschef der Deutschen Presse-Agentur. "Wir sollten überlegen, was unter den bestehenden Bedingungen trotzdem möglich ist."

Die Mainzer Fastnachtsvereine haben bereits Überlegungen zu möglichen Optionen angestellt, aber für den Höhepunkt zum Rosenmontag am 15. Februar 2021 noch keine Entscheidungen getroffen.

"Die Sehnsucht nach Freude und Zerstreuung ist groß", sagte Ebling. Daher solle es auch zum 11.11. – dem närrischen Aufwärmen für die Karnevalszeit – eine Fastnachtsproklamation geben. "Sie wird anders sein als sonst, nicht mit Tausenden von Menschen auf dem Schillerplatz und ohne Bühnenprogramm." Zurzeit seien Überlegungen im Gange, wie es organisiert werden könne, eine überschaubare Menschenmenge auf dem Platz zuzulassen. "Sich draußen mit Abstand zu treffen, ist nach wie vor das Ungefährlichste", sagte Ebling.

"Gezielte Formate entwickeln"

Auch jenseits der Fassenacht, wie die Mainzer sagen, will die "Stadtgemeinschaft, die so gerne draußen ist und feiert", nach den Worten Eblings "auch in der Corona-Situation schauen, was an Veranstaltungen und Angeboten möglich ist". In der kalten Jahreszeit werde dies schwieriger sein. "Aber wir wollen für kulturelle Angebote ein Leichtbauzelt vor der Rheingoldhalle nutzen. Und wir reden mit den Betreibern von Clubs, wie bestimmte größere Räume unter den Corona-Bedingungen genutzt werden können, wie gezielt Formate dafür entwickelt werden können."

Die Stadt wolle bewusst Ansatzpunkte schaffen für Kultur, Identifikation und Lebensgefühl, sagte Ebling, der auch Vorsitzender des Städtetags Rheinland-Pfalz ist. "Es ist eine politische Aufgabe, die Veränderungen in diesem Jahr ein Stück weit positiv zu gestalten." Natürlich seien alle Vorkehrungen zu treffen, um Infektionsrisiken so gering wie möglich zu halten. "Aber wir brauchen in der Stadt auch die Möglichkeit zu emotionalen Erfahrungen, mit Brauchtum, Fastnacht, Kirmes und Weihnachtsmarkt."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal