Sie sind hier: Home > Regional > Mainz >

Mainz: Polizei schnappt "Shoulder Surfing"-Betrüger

Suche nach weiteren Taten  

Polizei schnappt "Shoulder Surfing"-Betrüger

05.07.2021, 17:07 Uhr | t-online, ads

Mainz: Polizei schnappt "Shoulder Surfing"-Betrüger. Rheinland-Pfälzische Polizeibeamte (Symbolbild): Spezialkräften ist die Festnahme eines tatverdächtigen Bankbetrügers gelungen. (Quelle: imago images/Hoffmann)

Rheinland-Pfälzische Polizeibeamte (Symbolbild): Spezialkräften ist die Festnahme eines tatverdächtigen Bankbetrügers gelungen. (Quelle: Hoffmann/imago images)

Die Mainzer Polizei kann einen Durchbruch beim Thema "Shoulder Surfing" verzeichnen: Sie konnte nach langer Ermittlung einen Täter mitsamt vierstelliger Beute dingfest machen.

Ein tatverdächtiger "Shoulder Surfing"-Betrüger ist der Polizei Mainz ins Netz gegangen – und brachte direkt gestohlenes Geld mit.

Der Durchbruch kam am frühen Samstagmorgen: Rheinland-Pfälzische Ermittler wurden Polizeiangaben zufolge in einer Wormser Filiale der Sparda-Bank in der Hagenstraße auf den potenziellen Tatverdächtigen aufmerksam. Spezialkräfte konnten den Verdächtigen in der Folge bei Taten in einer Bankfiliale in der Mainzer Emmeransstraße sowie in Worms und Wiesbaden aufnehmen.

Wenige Kilometer vor der französischen Grenze gelang den Beamten dann der Zugriff. Mit dabei: über 4.000 Euro an Beute. Der Tatverdächtige befindet sich nun in Untersuchungshaft.

Beim "Shoulder Surfing" werden insbesondere ältere Menschen ins Visier genommen: Beim Geldabheben wird über die Schulter hinweg die Geheimzahl gelesen, dann lenkt ein Komplize das Opfer bei der Geldentnahme ab, während der andere die Bankkarte aus dem Automaten entwendet. Die Betrüger können dann das Konto des Geschädigten leerräumen.

Polizei bittet um Hinweise auf weitere Taten des Verdächtigen

Laut Polizeiangaben ist der Geschnappte 34 Jahre alt, "französischer Staatsangehöriger aus Marseille mit dunkler Hautfarbe" und 1,80 Meter bis 1,85 Meter groß. Demnach ist er von athletischer Statur und hat eine Glatze. Bei der Tat trug er blaue Kleidung: ein T-Shirt und eine kurze Sporthose. Und fuhr einen dunkelgrauen Renault Captur mit französischem Kennzeichen.

Im Rahmen ihrer Ermittlungen gegen eine französische "Shoulder Surfing"-Gruppierung bittet die Kriminaldirektion Mainz Zeugen, die ab Freitag in und um Mainz, Wiesbaden und Worms ähnliche Taten oder andere verdächtige Aktionen des Mannes oder seines Fahrzeuges beobachtet haben, sich zu melden.

Wie viel Schaden diese Art des Bankbetrugs an meist arglosen älteren Menschen anrichten kann zeigt ein Fall, bei dem ein bundesweit agierender Täter vor Gericht stand.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: