Sie sind hier: Home > Regional > Mainz >

Spiegel: "Flächenverbrauch" nach Flutkatastrophe begrenzen

Mainz  

Spiegel: "Flächenverbrauch" nach Flutkatastrophe begrenzen

26.07.2021, 07:07 Uhr | dpa

Spiegel: "Flächenverbrauch" nach Flutkatastrophe begrenzen. Klimaschutzministerin Anne Spiegel (Grüne)

Klimaschutzministerin Anne Spiegel (Grüne) spricht im Landtag von Rheinland-Pfalz. Foto: Andreas Arnold/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Hochwasserschutz wird schwieriger, je mehr Boden überbaut wird - auf asphaltierten Flächen kann Wasser nicht versickern und fließt schnell ab. Deswegen müsse mehr als bisher die zunehmende Versiegelung von Flächen begrenzt werden, sagte Klimaschutzministerin Anne Spiegel (Grüne) nach der Flutkatastrophe im Ahrtal. Täglich werden nach Angaben des Ministeriums bundesweit 56 Hektar überbaut. "Ziel muss es sein, die Neuinanspruchnahme von Flächen in Rheinland-Pfalz auf einen Hektar am Tag zu reduzieren", forderte Spiegel.

"Überall dort, wo Fläche versiegelt ist, kann der Boden kein Niederschlagswasser speichern." Das führe zu einem stärkeren Abfluss des Wassers, sagte die auch für den Hochwasserschutz zuständige Ministerin der Deutschen Presse-Agentur in Mainz. Nach der Katastrophe vom 14. Juli müsse in besonders gefährdeten Regionen auch über die Entsiegelung von Flächen - also über ihre Renaturierung - nachgedacht werden.

Die Folgen der Klimakrise zeigen sich in ganz unterschiedlichen Problemen. In den Jahren von 2017 bis 2019 sei die Dürre das große Thema gewesen, sagte Spiegel. In diesem Jahr sei es der verheerende Starkregen mit bislang unvorstellbaren Ausmaßen. Weitere klimabedingte Risiken seien Stürme und Vegetationsschäden, etwa in den Wäldern mit zunehmender Brandgefahr.

"Kein Ort in Rheinland-Pfalz kann für sich in Anspruch nehmen, von schädlichen Auswirkungen der Klimakrise unberührt zu bleiben", sagte die Ministerin. "Wir müssen uns darauf vorbereiten, dass es jede und jeden treffen kann." Während es unerlässlich sei, dem Klimawandel schnell und mit entschiedenen Maßnahmen zu begegnen, müsse gleichzeitig Vorsorge gegen die unterschiedlichen Auswirkungen getroffen werden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: