Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalMünster

Rauschgifthandel | Angeklagter gesteht Geschäfte mit mehr als 300 Kilo Kokain


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextZDF stellt erfolgreiche Sendung einSymbolbild für einen TextPfand für Weinflaschen kommtSymbolbild für einen TextFehler in Werbung sorgt für LacherSymbolbild für einen TextNeues Schlusslicht in der zweiten LigaSymbolbild für einen TextModeratorin reagiert auf RAF-VersprecherSymbolbild für einen TextPolizist tötet Hund mit MaschinenpistoleSymbolbild für einen TextEintrachtfans sprengen "Querdenker"-DemoSymbolbild für einen Text19-jähriger Raser: 100 km/h zu schnellSymbolbild für einen TextFord-Betriebsrat verärgert über OB RekerSymbolbild für einen Text15-Jährige seit einer Woche vermisstSymbolbild für einen TextSeniorin mit vier Promille im Auto erwischtSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Promis ziehen über Cordalis herSymbolbild für einen TextPer Zug durch Deutschland – jetzt spielen

Angeklagter gesteht Geschäfte mit mehr als 300 Kilo Kokain

Von dpa
21.11.2022Lesedauer: 1 Min.
Kokain
Vom Zoll sichergestelltes Kokain auf der Spitze eines Taschenmessers. (Quelle: Marcus Brandt/dpa/Symbolbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Drogengeschäfte mit mehr als 300 Kilogramm Kokain beschäftigen seit Montag das Landgericht Münster. Angeklagt ist ein heute 43-jähriger Mann aus Hamm. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, die illegalen Drogentransporte im Frühjahr 2020 innerhalb weniger Monate durchgeführt zu haben. Zur Tatzeit soll der Angeklagte ein verschlüsseltes Mobiltelefon benutzt und sich mit seinen Geschäftspartnern über den Messenger "EncroChat" ausgetauscht haben. Laut Anklage verwahrte der 43-Jährige die Drogen vornehmlich in einer Lagerhalle an der deutsch-niederländischen Grenze und organisierte von dort aus Transporte etwa nach Hamburg und ins Ruhrgebiet.

Zu Prozessbeginn räumte der Angeklagte die Vorwürfe im Wesentlichen ein. "Mein Mandant hat bereits im Ermittlungsverfahren umfangreiche Angaben gemacht und bleibt auch vor Gericht dabei", erklärte Verteidiger Hans Reinhardt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
DrogenHammMünster

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website