Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextHier ziehen heftige Unwetter aufSymbolbild für einen TextDrei Tote bei Frontalcrash auf B27Symbolbild für einen TextBoxer stirbt nach KampfSymbolbild für einen TextOmikron legt Chinas Wirtschaft lahmSymbolbild für einen TextWolfsburg will Klubboss aus BundesligaSymbolbild für einen TextKylie Jenner irritiert mit KleidSymbolbild für einen TextPolizei ermittelt nach HSV-Sieg in RostockSymbolbild für einen TextAktivisten kleben sich auf Straße festSymbolbild für einen TextNetflix plant NeuerungSymbolbild für einen Text50 Tote: Überrollt Corona Nordkorea? Symbolbild für einen Watson TeaserARD-Moderatorin lässt Klingbeil auflaufen

Experte: Thich Nhat Hanh war "christlicher Buddhist"

Von dpa
22.01.2022Lesedauer: 1 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Tod von Thich Nhat Hanh ist aus Sicht des Religionswissenschaftlers Perry Schmidt-Leukel "nicht nur ein Verlust für den Buddhismus, sondern für die Menschheit." Der Zen-Meister sei neben dem Dalai Lama "einer der bedeutsamsten Vermittler buddhistischer Spiritualität im Westen", sagte der Experte von der Uni Münster der Deutschen Presse-Agentur. "Man kann ihn als einen christlichen Buddhisten bezeichnen." Im Alter von 95 Jahren starb Nhat Hanh in seiner Heimat Vietnam am Samstag (Ortszeit).

Die Bücher und Thesen von Nhat Hanh schlagen sich Schmidt-Leukel zufolge auch deutlich in Deutschland nieder. Viele seiner mehr als siebzig englischsprachigen Bücher seien ins Deutsche übersetzt worden. Darin gebe er alltagstaugliche Empfehlungen zu Achtsamkeitsübungen. "Auch in Deutschland empfinden viele Menschen den Buddhismus, den Nhat Hanh lehrt, als eine im Alltag anwendbare Lebenshilfe."

Zahlreiche Christen und Juden seien inzwischen vom Buddhismus inspiriert, ebenso viele Menschen ohne feste religiöse Bindung, die sich aber selbst als spirituell oder religiös empfänden. Der Buddhismus übe auch auf viele Intellektuelle einen besonderen Reiz aus. Laut Deutscher Buddhistischer Union gibt es bundesweit geschätzte etwa 130.000 deutsche und 120.000 asiatische Buddhisten. Aber: "Der Buddhismus ist in Deutschland einflussreicher als es die Zahl der registrierten Buddhisten widerspiegelt", erläuterte Schmidt-Leukel.

Nhat Hanh sei auch ein "glaubwürdiger Friedensstifter" gewesen und interreligiös aufgeschlossen. "Er lehnte das Christentum nicht ab, sondern würdigte es aus buddhistischer Sicht." Mehrfach habe er die Bedeutung von Christen und von Jesus Christus für sein eigenes Leben hervorgehoben, betonte der Professor für interkulturelle Theologie. Damit habe er "interessante Brücken" geschlagen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Streit eskaliert: Mann durch Messerstiche schwer verletzt
Deutsche Presse-AgenturDeutschlandMünsterVietnam

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website