t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeRegionalNürnberg

Nürnberg: Hier könnte ein Erinnerungsort zum NSU-Terrorismus stehen


Rechtsextremismus
In Nürnberg könnte bald ein NSU-Dokumentationszentrum stehen

Von t-online, gug

Aktualisiert am 01.03.2024Lesedauer: 2 Min.
Gedenken an NSU-OpferVergrößern des BildesEine Gedenktafel mit dem Abbild des NSU-Opfers Enver Şimşek hängt 2018 am Tatort in Nürnberg an einem Baum (Archivbild). (Quelle: Daniel Karmann/dpa/dpa)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Drei ihrer zehn Todesopfer ermordeten die ehemaligen NSU-Terroristen in Nürnberg. Die Stadt brachte sich nun als Standort für ein Dokumentationszentrum ein. Die Entscheidung soll noch dieses Jahr fallen.

Nürnberg bringt sich als zentralen Standort für ein künftiges NSU-Dokumentationszentrum ins Spiel. Die Stadt bemühe sich seit Jahren zusammen mit bürgerschaftlichen Initiativen um ein würdevolles Gedenken an die Opfer der rechtsextremen Terrorgruppe, teilte Oberbürgermeister Marcus König (CSU) am Donnerstag mit.

Zudem könnten Besucher eine Linie vom Nationalsozialismus zum NSU-Komplex ziehen, so die Stadt. Denn in Nürnberg steht auch das Dokumentationszentrum zum ehemaligen NS-Reichsparteitagsgelände und das Memorium Nürnberger Prozesse.

Einige NSU-Opfer starben in Nürnberg

Zwischen 2000 und 2007 ermordete der "Nationalsozialistische Untergrund" (NSU) zehn Menschen, neun Gewerbetreibende türkischer und griechischer Herkunft sowie eine deutsche Polizistin. Drei der Opfer erschossen die Terroristen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt in Nürnberg: den Blumenhändler Enver Şimşek, den Imbissbesitzer İsmail Yaşar und den Schneider Abdurrahim Özüdoǧru. Heute erinnern ein Park und zwei Plätze in der Stadt an die drei Familienväter.

2011 begingen Mundlos und Böhnhardt Suizid, um ihrer Festnahme zu entgehen. Als einzige Überlebende des Trios wurde Beate Zschäpe zu lebenslanger Haft als Mittäterin verurteilt.

Dokumentationszentrum soll Staatsversagen zeigen

Zu dem geplanten Dokumentationszentrum hatte die Bundeszentrale für politische Bildung im Auftrag des Bundesinnenministeriums eine Machbarkeitsstudie vorgelegt. Diese sieht einen zentralen Standort und weitere Orte des Erinnerns an die Mordopfer vor. Eine Entscheidung soll demnach in diesem Jahr fallen.

Das Dokumentationszentrum soll die NSU-Mordserie laut dem Konzept kritisch aufarbeiten und das Versagen des Staates thematisieren. In vielen Fällen gerieten die Mordopfer und deren Familien selbst in das Visier der Ermittler – so auch İsmail Yaşar. Nach seinem Tod durchsuchte die Polizei den Imbiss, seine Wohnung und einen Spielplatz in der Nähe, weil diese Kontakte ins Drogenmilieu vermutete.

Verwendete Quellen
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website