Sie sind hier: Home > Regional > Nürnberg >

Nürnberg: Polizei findet Waffe und Munition bei 17-jährigen Schüler in Oberasbach

Nach Schuldurchsuchung bei Nürnberg  

Polizei findet Waffe und Munition bei 17-jährigem Schüler

09.11.2021, 09:56 Uhr | MaM, t-online

Nürnberg: Polizei findet Waffe und Munition bei 17-jährigen Schüler in Oberasbach. Einsatzfahrzeug der Polizei (Symbolbild).: Die Beamten durchkämmten das Schulgebäude auf der Suche nach einer Waffe. (Quelle: imago images/Dominik Kindermann)

Einsatzfahrzeug der Polizei (Symbolbild).: Die Beamten durchkämmten das Schulgebäude auf der Suche nach einer Waffe. (Quelle: Dominik Kindermann/imago images)

An einer Schule bei Nürnberg hatte ein anonymer Anruf am Montag für einen Großeinsatz der Polizei gesorgt. Ein Schüler mit einer Waffe wurde in den Klassenräumen vermutet. Nun wurde der mutmaßliche Täter gefunden.

Bei einem Schüler der Grund- und Mittelschule in Oberasbach wurden eine Schreckschusswaffe, Munition und ein illegales Messer gefunden, berichtet die Polizei.

Zuvor war die Polizei am Montag mit einem Großaufgebot an Einsatzkräften an der Schule bei Nürnberg vor Ort. Grund war laut Polizeibericht ein anonymer Anruf, der die Beamten am Mittag erreichte. Der Anrufer habe den Beamten mitgeteilt, dass sich ein namentlich unbekannter Schüler mit einer Waffe an der Schule befände.

Die Durchsuchung der Schule sei wie die Polizei mitteilt zunächst ergebnislos verlaufen. Am Nachmittag hätten sich jedoch die Hinweise auf einen 17-jährigen Schüler verdichtet. Noch am Abend erließ das Amtsgericht Fürth auf Antrag der zuständigen Staatsanwaltschaft einen Durchsuchungsbeschluss für die elterliche Wohnung in Oberasbach, hieß es.

Nürnberg: Polizei wurde fündig

Im Zimmer des 17-Jährigen seien dann eine Waffe, Munition, ein illegales Messer sowie mehrere Gramm Marihuana gefunden worden. Bei der Waffe handelt es sich laut Polizei um eine PTB-Waffe, also etwa eine Gas-, Schreckschuss- oder Luftdruckwaffe. Waffen mit dem Prüfzeichen "PTB" sind ab 18 Jahren frei zu kaufen. Für sie ist aber ein kleiner Waffenschein erforderlich. Was genau der Schüler für eine Waffe hatte, konnte die Polizei zunächst nicht sagen.

Die Polizei beschlagnahmten die Waffen sowie das Marihuana, hieß es. Gegen den 17-jährigen Schüler laufe nun ein Ermittlungsverfahren nach dem Waffen- sowie dem Betäubungsmittelgesetz. Auch ein 19-jähriger Bekannter des Schülers, der mit einem Joint und Kleinstmengen Marihuana vor Ort war, muss sich wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten. Die Schulleitung verhängte gegen den 17-Jährigen zudem einen vorübergehenden Schulausschluss. Die Polizei ist außerdem auch am heutigen Dienstag an der Pestalozzi-Schule vor Ort.

Erste Suche verlief ergebnislos

Nach dem anonymen Anruf war die Polizei zunächst am Montagmittag mit zahlreichen Einsatzkräften vor Ort, um das Schulgebäude zu durchsuchen. Während des Einsatzes seien die Schüler der Mittelschule in ihren Klassenräumen geblieben, die Schüler der Grundschule konnten das Gebäude zusammen mit ihren Lehrkräften gegen 13 Uhr verlassen, heißt es weiter.

Wie die Polizei mitteilte, hätten die Beamten bei ihrer Durchsuchung keine Waffe sicherstellen können. "Die Absuche des Schulgebäudes nach verdächtigen Personen und Waffen verlief ergebnislos", heißt es in dem Bericht vom Montag.

Die Beamten gaben zudem auf Twitter bekannt, dass alle Schüler die Schule sicher verlassen hätten. Kurz nach 13.30 Uhr sei der Einsatz vor Ort beendet gewesen. Der Nachmittagsunterricht fand planmäßig statt.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: