Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalStuttgart

Ex-Soldaten wegen Söldnertruppe verurteilt


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen Text41 Polizeiautos abgehängt: Raser gefundenSymbolbild für einen TextWirbel um Auftritt von Ganser in StuttgartSymbolbild für einen Text20-Jährige in Tiefgarage vergewaltigtSymbolbild für einen TextSchwester vergewaltigt: Bruder verurteiltSymbolbild für einen Text17-Jährige getötet: Anklage wegen MordesSymbolbild für einen TextSchwerer Unfall: Wrack zufällig entdecktSymbolbild für einen TextTote in Kleinstadt: Soko sucht SerientäterSymbolbild für einen TextICE legt Sonderhalt ein – kurioser GrundSymbolbild für einen TextLastwagen rammt Stütze – Tunnel gesperrtSymbolbild für einen TextStuttgarter Millionendiebin stellt sich

Gericht verurteilt ehemalige Bundeswehrsoldaten

Von afp
Aktualisiert am 24.10.2022Lesedauer: 2 Min.
Prozess um geplante Söldnertruppe im Jemen
Prozess im Oberlandesgericht Stuttgart: Die früheren deutschen Soldaten standen wegen der versuchten Gründung einer terroristischen Vereinigung vor Gericht. (Quelle: Christoph Schmidt/dpa/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Sie sollen versucht haben, eine terroristische Vereinigung zu gründen: Nun wurden zwei ehemalige Bundeswehrsoldaten in Stuttgart verurteilt.

Das Oberlandesgericht in Stuttgart hat zwei frühere Bundeswehrsoldaten am Montag wegen versuchter Gründung einer terroristischen Vereinigung zu Haftstrafen auf Bewährung verurteilt. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass die beiden Männer eine Söldnertruppe für das arabische Bürgerkriegsland Jemen aufbauen und damit in das Kriegsgeschehen eingreifen wollten. Die Einheit sollte vor allem aus ehemaligen Bundeswehrsoldaten bestehen.

Die Angeklagten erhielten nach Gerichtsangaben Haftstrafen von einem Jahr und sechs Monaten sowie einem Jahr und zwei Monaten. Beide Freiheitsstrafen wurden zur Bewährung ausgesetzt. Da alle Beteiligten auf Rechtsmittel verzichteten, ist das Urteil rechtskräftig.

Nach Überzeugung des Gerichts wollten der heute 61-Jährige und der 53-Jährige unmittelbar in den seit 2015 laufenden Bürgerkrieg im Jemen eingreifen. Demnach haben die beiden Männer seit Anfang 2021 geplant, eine Söldnertruppe mit einer Stärke von hundert bis 150 Mann aufzubauen. Deren Aufgabe hätte es sein sollen, im Jemen Teile der von Huthi-Rebellen kontrollierten Gebiete zu erobern sowie militärisch zu sichern. Dabei hätten sie Tötungshandlungen und auch zivile Opfer gebilligt.

Christlich-fundamentalistischer Hintergrund

Als Motiv nahm die Bundesanwaltschaft bei den beiden Männern einen christlich-fundamentalistischen Hintergrund an, außerdem hätten sie Anweisungen einer Wahrsagerin befolgt. Die Anklage ging allerdings auch von finanziellen Motiven aus: So sollen sie bis zu 40.000 Euro monatlichen Sold für die Truppe eingeplant haben.

Dem Gericht zufolge waren die beiden Männer arbeitsteilig tätig. Einer der Angeklagten sollte Kontakt zu saudischen Regierungsstellen für eine Finanzierung der Söldnertruppe herstellen. Der andere sollte Kontakt zu möglichen Söldnern aufnehmen. Beide blieben den Angaben nach allerdings erfolglos.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur afp
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Land hat noch 5,3 Milliarden Euro für Corona übrig
  • Michael_Stroebel_04
Von Michael Ströbel
Jemen

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website