• Home
  • Regional
  • Stuttgart
  • Kretschmann: Neuer Wirtschaftskurs wegen Ukraine-Krieg


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextHeftige Unwetter: Viele Sch├ĄdenSymbolbild f├╝r einen TextSchlagerstar muss Konzerte absagenSymbolbild f├╝r ein Video2.000 Jahre alte Schildkr├Âte ausgegrabenSymbolbild f├╝r einen TextDeutsche verbrauchen weniger GasSymbolbild f├╝r einen TextARD-Serienstar erlitt ZusammenbruchSymbolbild f├╝r einen TextBundesliga-Klubs starten neue KooperationSymbolbild f├╝r einen TextS├Âhne besuchen Becker im Gef├ĄngnisSymbolbild f├╝r einen TextLudowig-Tochter zeigt sich im BikiniSymbolbild f├╝r einen TextVerstappen gegen Sperre f├╝r F1-LegendeSymbolbild f├╝r einen TextNarumol zeigt ihre T├ÂchterSymbolbild f├╝r einen TextEinziges Spa├čbad von Sylt muss schlie├čenSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserBecker bekommt erfreulichen Knast-BesuchSymbolbild f├╝r einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Kretschmann: Neuer Wirtschaftskurs wegen Ukraine-Krieg

Von dpa
18.05.2022Lesedauer: 1 Min.
Winfried Kretschmann
Winfried Kretschmann (B├╝ndnis 90/Die Gr├╝nen), Ministerpr├Ąsident von Baden-W├╝rttemberg. (Quelle: Bernd Wei├čbrod/dpa/Archivbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Angesichts des Russland-Ukraine-Kriegs muss auch der S├╝dwesten einen neuen Kurs in der Wirtschaftspolitik einschlagen. Das machte Ministerpr├Ąsident Winfried Kretschmann (Gr├╝ne) am Mittwoch in Stuttgart bei der Mitgliederversammlung des Arbeitgeberverbandes S├╝dwestmetall deutlich. Es werde zwar weiter mit nicht-demokratischen Staaten gehandelt werden. Man m├╝sse aber "mit Argusaugen" dar├╝ber wachen, sich nicht von diesen L├Ąndern abh├Ąngig zu machen.

"Wirtschaftspolitik wird von jetzt an viel st├Ąrker unter geopolitischen Vorzeichen stehen", warnte Kretschmann. Namen von nicht-demokratischen Staaten nannte er nicht. Deutschland versucht wegen des russischen Angriffskriegs in der Ukraine mit gro├čen Anstrengungen, sich von Energielieferungen aus Russland unabh├Ąngiger zu machen.

Gerade als Exportland mit wichtigen Unternehmen m├╝sse der S├╝dwesten widerstandsf├Ąhiger werden, mahnte Kretschmann. Eine breitere Aufstellung sie n├Âtig, beispielsweise bei der Energie und den Rohstoffen. Der Krieg liefere einen weiteren Grund, so rasch wie m├Âglich von ├ľl und anderen fossilen Brennstoffen wegzukommen. "Wenn ein umfassendes Energie-Embargo kommt, dann geht es nicht mehr darum, ob wir einen zus├Ątzlichen Pullover anziehen im Winter. Dann geht es um Millionen von Arbeitspl├Ątzen", sagte der Regierungschef.

Der neue S├╝dwestmetall-Vorsitzende Joachim Schulz sagte, die Wirtschaft stehe hinter den bisherigen Sanktionen und den Bem├╝hungen, Deutschland von Energie- und Rohstoffimporten aus Russland rasch unabh├Ąngig zu machen. "Ich bin allerdings der Meinung, dass wir uns den Gashahn nicht selbst abdrehen sollten." Der Verband vertritt rund 670 Unternehmen der f├╝r den S├╝dwesten wichtigen Metall- und Elektrobranche.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Donner ├╝ber Stuttgart: Konzert von Sven V├Ąth in Gefahr
  • Michael_Stroebel_04
Von Michael Str├Âbel
B├╝ndnis 90/Die Gr├╝nenDeutschlandRusslandUkraineWinfried Kretschmann

t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website