Sie sind hier: Home > Regional > Wolfsburg >

Wolfsburg: Gericht verbietet Fahhraddemo auf der A39

Risiko von Staus und Unfällen  

Gericht verbietet Fahrraddemo auf Autobahn 39

02.06.2021, 11:26 Uhr | dpa

Wolfsburg: Gericht verbietet Fahhraddemo auf der A39. Eine Fahrraddemonstration auf einer Autobahn (Symbolbild): Die geplante Veranstaltung am Samstag in Wolfsburg darf nicht stattfinden. (Quelle: imago images/Nicolaj Zownir)

Eine Fahrraddemonstration auf einer Autobahn (Symbolbild): Die geplante Veranstaltung am Samstag in Wolfsburg darf nicht stattfinden. (Quelle: Nicolaj Zownir/imago images)

Für eine geplante Fahrraddemonstration in Wolfsburg hätte am Samstag die Autobahn 39 gesperrt werden müssen. Nun hat ein Gericht die Demo verboten.

Das Verwaltungsgericht Braunschweig hat eine für Samstag geplante Demonstration von Fahrradfahrern auf der A39 bei Wolfsburg verboten. Die notwendige Vollsperrung berge das Risiko von Staus und Unfällen, entschied das Gericht nach Mitteilung vom Mittwoch in einem Eilverfahren (Az. 5 B 160/21). Außerdem werde das VW-Werk vom Zulieferverkehr abgeschnitten.

Die Fahrt über die Autobahn sollte im Rahmen eines bundesweiten Protesttages "Verkehrswende jetzt – Autobahnbau stoppen" stattfinden. Über einen ähnlichen Eilantrag der Veranstalter für eine Fahrraddemo auf der A2 zwischen Braunschweig und Wolfsburg will das Gericht in den kommenden Tagen entscheiden (Az. 5 B 158/21).

Nicht von Versammlungsfreiheit gedeckt

Für die ursprünglich auf der A39 zwischen den Anschlussstellen Wolfsburg-West und Weynhausen geplante Demo gab das Gericht eine Ausweichstrecke über eine parallel verlaufende Kreisstraße vor. Die Richter hoben hervor: Sollte mit der Demonstration beabsichtigt sein, den Fernverkehr zu stören, sei dies nicht von der Versammlungsfreiheit gedeckt.

Gegen den Beschluss kann Beschwerde beim Niedersächsischen Oberverwaltungsgericht in Lüneburg eingelegt werden. Am Freitag und Samstag soll auch gegen die Verlängerung der Autobahn 20 durch Niedersachsen und Schleswig-Holstein protestiert werden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: