Sie sind hier: Home > Regional > Wuppertal >

Bury-Skulptur auf dem Johannisberg wird eingezäunt

Zur Sicherheit  

Bury-Skulptur auf dem Johannisberg wird eingezäunt

26.10.2018, 10:47 Uhr | t-online

. Auf dem Johannisberg muss die Bury-Skulptur eingezäunt werden. Grund: mangelnde Standsicherheit des dreieinhalb Tonnen schweren Holz-Kunstwerks. (Quelle: imago images)

Auf dem Johannisberg muss die Bury-Skulptur eingezäunt werden. Grund: mangelnde Standsicherheit des dreieinhalb Tonnen schweren Holz-Kunstwerks. (Quelle: imago images)

Im Jahr 2001 wurde sie aufgestellt –  jetzt muss sie saniert werden: die große Bury-Skulptur an der Schwimmoper. Bis es soweit ist, wird sie eingezäunt.

Das Gebäudemanagement Wuppertal hat bei einer generellen Bestandsaufnahme der Kunstwerke im Stadtgebiet festgestellt, dass die Standsicherheit bei der Bury-Skultur auf dem Johannisberg nicht gewährleistet ist. Das dreieinhalb Tonnen schwere Kunstwerk aus Lärchenholz muss saniert werden. Bis dahin wird es durch einen Bauzaun abgesichert. 

Die Sanierung soll etwa 7000 Euro kosten, "Elastisch-Schwebend" von Claus Bury wurde erst 2001 aufgestellt. Bei der Skulptur handelt es sich um eine Schenkung der Barmenia-Versicherung an das Von der Heydt-Museum, in deren Besitz sie sich nun befindet.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: