Sie sind hier: Home > Regional > Wuppertal >

Wuppertal: Säugling stirbt in Klinik – Polizei ermittelt

Schwerer Behandlungsfehler?  

Säugling stirbt in Wuppertaler Klinik – Polizei ermittelt

06.06.2019, 16:11 Uhr
Wuppertal: Säugling stirbt in Klinik – Polizei ermittelt. Baby kurz nach der Geburt (Symbolbild): Die Staatsanwaltschaft Wuppertal ermittelt gegen eine Krankenschwester. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Baby kurz nach der Geburt (Symbolbild): Die Staatsanwaltschaft Wuppertal ermittelt gegen eine Krankenschwester. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

In der Wuppertaler Helios-Klinik ist ein neu geborenes Kind offenbar wegen eines schweren Behandlungsfehlers durch eine Krankenschwester ums Leben gekommen. Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft in dem Fall.

Gegen die 39-jährige Krankenschwester wird wegen fahrlässiger Tötung ermittelt, bestätigte die Staatsanwaltschaft Wuppertal auf Anfrage von t-online.de. Der tragische Vorfall, über den "Focus Online" zuerst berichtete, liegt bereits drei Monate zurück. Das Baby kam offenbar als Frühchen in der 32. Woche vorzeitig per Kaiserschnitt zur Welt.

Wie bei Säuglingen üblich, soll dann ein sogenannter Perfusor zum Einsatz gekommen sein, mit dem dem Kind Nährstoffe zugeführt werden sollten. Doch dann passierte wohl ein fataler Fehler: "Offenbar ist das Kind an das Gerät angeschlossen worden, obwohl es noch zu Reinigungszwecken zu einem anderen Druck eingestellt gewesen war", sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft.

"Augenblickversagen" der Krankenschwester

Durch den falschen Druck sei es dann zu dem tragischen Tod gekommen. Das Gerät habe die Nährstoffe mit zu starkem Druck in den Körper des Säuglings gepumpt. Es kam zu inneren Blutungen, das Kind starb an einem Multiorganversagen.

Laut Staatsanwaltschaft ist von einem "Augenblickversagen der Krankenschwester" auszugehen. Aber auch ein technischer Defekt sei noch nicht auszuschließen. Die Eltern des toten Babys schalteten die Polizei ein, die offenbar noch am selben Abend den Perfusor beschlagnahmte und die Ermittlungen aufnahm.

"Wir bedauern den Tod des Kindes zutiefst und sind sehr betroffen. Unser tiefes Mitgefühl gilt den Eltern", teilte das Klinikum auf Anfrage mit. Man werde die Ermittlungen zur Todesursache "vollumfänglich" unterstützen.

Verwendete Quellen:


Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: