Sie sind hier: Home > Regional > Wuppertal >

Wuppertaler Stadtwerke planen keine Kürzungen Buslinien

Nach heftigen Diskussionen  

Stadtwerke planen keine Kürzungen bei Wuppertaler Buslinien

13.08.2019, 15:40 Uhr | tme, t-online.de

Wuppertaler Stadtwerke planen keine Kürzungen Buslinien. Ein Bus der WSW mit einer fahrenden Schwebebahn darüber: Die Stadtwerke stellten nun klar: Es wird zum Dezember keine grundsätzlichen Veränderungen bei den Buslinien geben. (Quelle: imago images/blickwinkel)

Ein Bus der WSW mit einer fahrenden Schwebebahn darüber: Die Stadtwerke stellten nun klar: Es wird zum Dezember keine grundsätzlichen Veränderungen bei den Buslinien geben. (Quelle: blickwinkel/imago images)

Wuppertaler können aufatmen: Nach regen Diskussionen um mögliche Kürzungen von Buslinien geben die Stadtwerke nun Entwarnung. Es soll vorerst keine grundsätzlichen Veränderungen im Busverkehr geben.

In Wuppertal wird es zum Fahrplanwechsel im Dezember keine grundsätzlichen Änderungen im Busverkehr und damit auch keine Kürzungen bei den Buslinien geben. Das teilten die Stadtwerke (WSW) als Betreiber der Busse und Schwebebahn am Dienstag mit. Die Stadtwerke prüfen regelmäßig das Busangebot auf seine Auslastung, hieß es in einer Pressemitteilung. Dadurch könne es zu Einschränkungen aber auch zu Ausweitungen von bestehenden Angeboten kommen, so die WSW.

Für den Fahrplanwechsel am 15. Dezember dieses Jahres seien keine Kürzungen geplant. Es seien nur Anpassungen im Busangebot aufgrund von Änderungen im S-Bahn-Netz (S8 und S9) geplant, um Anschlussverbindungen sicherzustellen. Grundsätzliche Veränderungen wird es also offenbar nicht geben.


"Sollte es Pläne dafür geben, werden diese frühzeitig mit der Stadtverwaltung abgestimmt, in die politischen Gremien eingebracht und öffentlich präsentiert", so Sabine Schnake, Produktmanagerin der WSW mobil.

Vorausgegangen war eine eine laut Stadtwerken "widersprüchliche Diskussion" und "zahlreiche Kundenanfragen" zu dem Thema, weswegen sich die Stadtwerke offenbar zu einer Stellungnahme veranlasst fühlten. Zuvor war über Streichungen bei den Quartiesbussen spekuliert worden, die Wohnquartiere an die Stadt anbinden. Diese sind etwa die Linien, die auf dem Ölberg und die Hardt führen.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage


shopping-portal