• Home
  • Regional
  • Wuppertal
  • Wuppertal: Datenschutzskandal erschüttert Wuppertaler CDU


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNeues Virus in China entdecktSymbolbild für einen TextTchibo nimmt Kaffee-Sorte vom MarktSymbolbild für einen TextLotto: aktuelle GewinnzahlenSymbolbild für ein VideoKrabbeninvasion in UrlaubsregionSymbolbild für einen TextRührende Trauerreden für Uwe SeelerSymbolbild für einen TextFrau liegt sterbend auf GehwegSymbolbild für einen TextTV-Star traf mutmaßlichen MörderSymbolbild für ein VideoHitze: Dorf taucht wieder aufSymbolbild für einen TextHersteller ruft Bratwurst zurückSymbolbild für einen TextNeues Mercedes-SUV ist daSymbolbild für einen TextFestivalbesucher tot: Polizei hat VermutungSymbolbild für einen Watson TeaserRammstein sorgt für Zoff in MünchenSymbolbild für einen TextNervennahrung gegen Stress

Datenschutzskandal erschüttert Wuppertaler CDU

Von t-online, tme

Aktualisiert am 17.01.2020Lesedauer: 1 Min.
CDU-Politiker Matthias Nocke: Er soll sich eine geheime Liste für den Wahlkampf in Wuppertal besorgt haben.
CDU-Politiker Matthias Nocke: Er soll sich eine geheime Liste für den Wahlkampf in Wuppertal besorgt haben. (Quelle: Stadt Wuppertal)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Aufregung in der Wuppertaler CDU: Parteichef Matthias Nocke soll sich eine geheime Liste besorgt haben, mit der er Werbung für seine Kandidatur zum Parteichef gemacht haben soll.

Bei der Wuppertaler CDU gibt es einen Datenschutzskandal. Wie "Radio Wuppertal" am Freitag berichtet, soll sich ihr Vorsitzender Matthias Nocke vor seiner Wahl zum Parteichef an einer eigentlich geheimen Namensliste bedient haben.

Der Zweck: Mit den Adressen und Telefonnummern von knapp 900 Parteimitgliedern konnte er Werbung für seine Kandidatur zum Parteivorsitzenden der Wuppertaler CDU machen.

Rücktrittsforderungen aus der CDU

Matthias Nocke sagte auf Anfrage von t-online.de: "Ich möchte mitteilen, dass ich in einer Sitzung des geschäftsführenden Kreisvorstandes der CDU eine persönliche Erklärung darüber abgegeben habe, dass ich im Vorfeld meiner Kandidatur zum CDU-Kreisvorsitzenden als Privatperson nicht nur unsensibel, sondern möglicherweise auch unkorrekt mit Daten umgegangen bin, indem ich Daten von Mitgliedern zur Ansprache und Werbung genutzt habe, den CDU-Kreisparteitag zu besuchen." Die Daten seien gelöscht worden, er habe sich für das Verhalten entschuldigt und sich selbst angezeigt.

Aus Reihen der Wuppertaler CDU gibt es inzwischen trotzdem erste Rücktrittsforderungen. Der ehemalige Ordnungsdezernent Nocke hatte sich bei der Wahl im Mai 2019 mit 112 Stimmen gegen den damaligen Amtsinhaber Rainer Spiecker durchgesetzt, der 76 Stimmen bekam.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
CDU

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website