Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeSportFormel 1

Formel 1: Kevin Magnussen holt Pole – Mick Schumacher enttäuscht im Qualifying


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextFifa ermittelt gegen den DFBSymbolbild für einen TextÖlpreise sacken abSymbolbild für einen TextErotikfotos: Polizistin suspendiertSymbolbild für einen TextExperte: China muss Covid-Strategie ändernSymbolbild für ein VideoHier kommen jetzt Kälte und SchneeSymbolbild für einen TextHerzinfarkt auf Flug: Steward stirbtSymbolbild für einen TextFall Maddie: Neuer Haftbefehl erlassenSymbolbild für einen TextBritney Spears wieder nackt: Fans besorgtSymbolbild für einen TextBayern verpflichtet Talent aus SpanienSymbolbild für einen TextFrau bekommt fiese Absage von VermieterSymbolbild für einen TextMutter wartet: Raser 100 km/h zu schnellSymbolbild für einen Watson TeaserHit-Serie: Fans finden seltsames DetailSymbolbild für einen TextKreuzworträtsel - knobeln Sie mit!
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Magnussen sensationell Erster – Schumacher enttäuscht

Von sid, t-online
11.11.2022Lesedauer: 2 Min.
Kevin Magnussen: Der Däne holte in Sao Paulo sensationell Pole.
Kevin Magnussen: Der Däne holte in Sao Paulo sensationell Pole. (Quelle: RICARDO MORAES)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Kevin Magnussen hat sich sensationell die Pole-Position beim Großen Preis von Brasilien gesichert. Teamkollege Mick Schumacher enttäuschte hingegen.

Mick Schumachers Teamkollege Kevin Magnussen hat in einem turbulenten Qualifying von Brasilien sensationell die Pole Position für den Sprint erobert - Schumacher selbst landete indes auf dem letzten Platz. Ausgerechnet das viel beachtete Haas-Duo rahmt damit das Feld ein, wenn am Samstag (20.30 Uhr, im Liveticker bei t-online) das Kurzrennen startet.

Russel rutscht aus – Schumacher blass

Im vom Regen und einem entscheidenden Unfall beeinflussten Qualifying landete Weltmeister Max Verstappen im Red Bull auf Rang zwei vor Mercedes-Pilot George Russell. Der Engländer profitierte damit von seinem eigenen Missgeschick: Zu Beginn des dritten Qualifying-Abschnitts war die Strecke noch recht trocken, einige Fahrer drehten auf Slicks vorsichtig ihre schnellen Runden – und Magnussen vom Hinterbänkler-Team Haas war dabei der Schnellste.

Russell allerdings rutschte gleich nach seinem guten Versuch ins Kiesbett, sein Wagen grub sich ein, die Session musste für wenige Minuten unterbrochen werden. In dieser Phase setzte stärkerer Regen ein – und die besten Zeiten waren danach nicht mehr zu erreichen.

Schumacher, der immer noch keinen neuen Vertrag bei Haas erhalten hat, war schon im turbulenten ersten Abschnitt auf der Strecke geblieben. Sebastian Vettel ereilte ein ähnliches Schicksal im zweiten Durchgang, der Ex-Weltmeister im Aston Martin holte nur Platz 13.

Nächster Rückschlag für Schumacher

Auf nasser Strecke gehörte Schumacher mit Intermediates noch zu den Schnelleren, als der Asphalt abtrocknete, brachte er auf Slicks aber keine ausreichend starke Runde mehr zustande und wurde durchgereicht.

Für Schumacher ist es in der Hoffnung auf einen Vertrag für 2023 der nächste Rückschlag, Haas will sich wohl nächste Woche äußern. Schumachers Konkurrent ist Routinier Nico Hülkenberg.

Die Startliste gilt nun allerdings nur für den Sprint, Vettel und Schumacher dürften auf ein turbulentes Kurzrennen hoffen. Auch am Samstag soll es schließlich regnen, auf dem Kurs in Interlagos geht es dann oft besonders chaotisch zu, möglicherweise sind dann Verbesserungen möglich - das Ergebnis des Sprints ergibt dann die Startaufstellung für den Grand Prix am Sonntag (19.00 Uhr, im Liveticker bei t-online).

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur SID
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Erneute Berichte: Ferrari feuert Teamchef Binotto
Ein Kommentar von Nils Kögler
BrasilienMax VerstappenMercedes-BenzSebastian Vettel
Motorsport

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website