Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1 >

Formel 1 in Monaco: Kein Start für Leclerc – Ferrari-Bolide streikt

Fiasko für Ferrari  

Drama um Leclerc – so platzte der Traum vom Heimtriumph

23.05.2021, 15:04 Uhr | dpa, sid

Großer Preis von Monaco: Die Formel 1-Strecke im Überblick

Der Stadtkurs in Monaco gehört zu den Klassikern in der Formel 1. Im vergangenen Jahr fiel das Rennen hier Corona-bedingt aus. 2021 ist der Große Preis zurück in dem Stadtstaat. (Quelle: t-online/Google Earth)

Legendärer Stadtkurs: Hier sehen Sie die Strecke vom "Großen Preis von Monaco" im Detail. (Quelle: t-online)


Großes Pech für Charles Leclerc: Für den Ferrari-Piloten war das Rennen in seiner Heimat schon vorbei, bevor es überhaupt starten konnte. In der Einführungsrunde kam es zu einem verhängnisvollen Funkspruch.

Charles Leclerc kann nun doch nicht von der Pole Position in Monaco starten und muss auf sein Heimspiel beim Formel 1-Klassiker verzichten. Auf einer Einführungsrunde funkte der 23 Jahre alte Monegasse am Sonntag, dass es Probleme mit seinem Ferrari gebe. Er fuhr langsam zurück in die Box. Dort bekam er die bittere Nachricht, nicht vom sogenannten Grid ins Rennen gehen zu können. Nach weiteren Überprüfungen entschied sich Ferrari gegen einen Start aus der Boxengasse, Leclerc verließ die Garage und winkte betrübt den Zuschauern zu.

Damit wurde ein persönliches Fiasko für Leclerc und ein Desaster für die Scuderia besiegelt. Nach einem Unfall in der Qualifikation am Samstag hatte Ferrari das Getriebe untersucht, aber keine Schäden festgestellt. Am Morgen vor dem Rennen kam nach weiteren Inspektionen die endgültige Freigabe. Das Getriebe müsse nicht gewechselt werden, hieß es. Leclerc entging so einer Zurückstufung um fünf Positionen.

Während am Sonntag das Orchester Richtung Startaufstellung marschierte, stieg Leclerc aus seinem Auto. Für ihn setzt sich eine unglückliche Serie bei seinem Heimrennen fort. In der Formel 2 hatte er 2017 die Pole Position geholt, kam aber in den beiden folgenden Rennen nicht ins Ziel. 2018 und 2019 schied er bei seinen Formel-1-Einsätzen ebenfalls in den Rennen aus. "Es ist schwierig, das zu verdauen, mir fehlen die Worte, ich bin sehr traurig", sagte Leclerc bei Sky: "Es ist hart, dieses Rennen nicht starten zu können."

Verwendete Quellen:
  • Mit Material der Nachrichtenagenturen dpa und SID

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: