Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Ex-Bayern-Star Philipp Lahm spricht sich gegen Kollektivstrafen aus

Nach Schmähungen in der Bundesliga  

Lahm spricht sich gegen Kollektivstrafen aus

03.03.2020, 14:39 Uhr | dpa

Ex-Bayern-Star Philipp Lahm spricht sich gegen Kollektivstrafen aus. Ist trotz der Vorfälle am vergangenen Wochenende gegen Kollektivstrafen: Ex-Weltmeister Philipp Lahm. (Quelle: imago images/FAF)

Ist trotz der Vorfälle am vergangenen Wochenende gegen Kollektivstrafen: Ex-Weltmeister Philipp Lahm. (Quelle: FAF/imago images)

Das Bundesliga-Wochenende stand ganz im Zeichen der Schmähungen gegen Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp. Bayern-Legende Philipp Lahm hofft bei der Ermittlung der Täter auf Zivilcourage – und ist gegen Kollektivstrafen.

Nach den jüngsten Vorfällen hofft Philipp Lahm auf zielgerichtete Fahndungen und die Zivilcourage der Fans in den Stadien. Der Weltmeister von 2014 befürwortet, dass auffällige Anhänger mit Überwachungskameras ausfindig gemacht und bestraft werden. "Ich persönlich finde, dass man die Leute heute mit der Technik identifizieren kann. Dann schließt man Kollektivstrafen aus", sagte Lahm am Dienstag in München, wo er als Botschafter für die EM 2020 und Geschäftsführer der DFB EURO GmbH über die Vorbereitungen auf das Turnier in der bayerischen Landeshauptstadt sprach.

Schmähungen in Hoffenheim

Am Wochenende hatten Zuschauer in deutschen Stadien den Mäzen Dietmar Hopp mit Schmähgesängen und Plakaten angegriffen – als Reaktion darauf kam es beim Spiel Hoffenheim gegen Bayern zu zwei Unterbrechungen. Die Vereine übten harte Kritik an den Anhängern.

Lahm sagte zu den Beleidigungen und Plakaten mit einem Konterfei von Hopp im Fadenkreuz: "Erst mal muss man sich davon distanzieren. So etwas hat im Stadion oder außerhalb nichts zu suchen."

Der 36-Jährige erinnerte an einen Vorfall in der 3. Liga, bei dem ein Zuschauer in Münster nach rassistischen Kommentaren von seinen Nebenleuten den Ordnungskräften übergeben worden war. Lahm nannte dies "das perfekte Beispiel", wie man mit solchen Situationen umgehen soll. "Zivilcourage und die Gemeinschaft kann das im Stadion lösen."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal