Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextJamaika-Koalition in Kiel ist vom TischSymbolbild fĂŒr einen TextBundestag winkt LNG-Gesetz durchSymbolbild fĂŒr einen TextRihannas Baby ist daSymbolbild fĂŒr einen TextLufthansa-Ticket fĂŒr 24.000 DollarSymbolbild fĂŒr einen TextBericht: Kovac vor Bundesliga-ComebackSymbolbild fĂŒr einen TextEx-Bundesligatrainer muss bangenSymbolbild fĂŒr einen TextImmer mehr Affenpocken-FĂ€lle weltweitSymbolbild fĂŒr ein VideoForscher finden Hinweis auf ParalleluniversumSymbolbild fĂŒr einen TextKomponist Vangelis ist totSymbolbild fĂŒr einen Text400 Reisende in Hitze-ICE gefangenSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserRTL-Moderatorin zeigt sich oben ohne

Völler hĂ€lt WM alle zwei Jahre fĂŒr "absolute Schnapsidee"

Von sid, t-online
28.01.2022Lesedauer: 1 Min.
Rudi Völler: Der Weltmeister von 1990 und frĂŒhere Bundestrainer kritisiert die WM-PlĂ€ne der Fifa.
Rudi Völler: Der Weltmeister von 1990 und frĂŒhere Bundestrainer kritisiert die WM-PlĂ€ne der Fifa. (Quelle: Sven Simon/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Rudi Völler kritisiert die PlĂ€ne der Fifa, die Fußball-WM alle zwei Jahre auszutragen, mit deutlichen Worten. Der Weltmeister von 1990 und frĂŒhere Bundestrainer denkt dabei vor allem an das Wohl der Spieler.

Bayer Leverkusens scheidender Sport-GeschĂ€ftsfĂŒhrer Rudi Völler hĂ€lt die Idee des Fußball-Weltverbandes Fifa, den WM-Zyklus von vier auf zwei Jahre zu verkĂŒrzen, fĂŒr eine "absolute Schnapsidee". Es gebe im Grunde bereits alle zwei Jahre ein großes Event. "Die Europameisterschaft ist fast eine kleine WM. Bei einem Modus alle zwei Jahre hĂ€ttest du jeden Sommer irgendwo eine WM oder EM", sagte der Weltmeister von 1990 im Interview mit der Sportschau.

Völler freut sich auf WM in Katar

Dann wĂ€re es laut des 61-JĂ€hrigen wie beim Eishockey oder beim Handball. Das sei "einfach zu viel, und auch der Stress fĂŒr die Spieler ist dann zu viel. Völlig falscher Ansatz!", meinte Völler, der die DFB-Nationalmannschaft von 2000 bis 2004 als Teamchef betreute.

Weitere Artikel

Irrlichternder Fifa-Boss
Dieser Satz ist ein Skandal
Steht einmal mehr in der Kritik: Gianni Infantino.

Gladbach im Abstiegskampf
Der Eberl-Knall kommt zur Unzeit
Seine Zukunft liegt wohl nicht in Gladbach: Max Eberl.

Manager Eberl plant RĂŒcktritt
Bericht: Das sind Gladbachs Nachfolgekandidaten
Max Eberl: Der Manager ist seit ĂŒber 20 Jahren im Verein.


Auf die massiv in der Kritik stehende Weltmeisterschaft in Katar im Winter blickt Völler hingegen nicht so kritisch. "GrundsĂ€tzlich" freue er sich, "auch wenn es eine sehr besondere WM sein wird", sagte Völler: "Ich glaube, man hat es im Nachhinein jetzt ganz gut gelöst mit diesem November/Dezember-Termin, ohne dass die Ligen groß darunter leiden. Am Ende ist es eine WM, und wir freuen uns darauf."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Katarische Hotels lehnen homosexuelle Paare ab
Bayer 04 Leverkusen
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website