Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeSportFußballWM

FIFA-Boss Gianni Infantino will die WM alle drei Jahre austragen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextPanne bei der "Tagesschau"Symbolbild für einen TextKonsulat schließt wegen TerrorwarnungSymbolbild für einen TextIran baut Atomanlage heimlich umSymbolbild für einen TextBoeing 747: Besondere Geste von PilotenSymbolbild für einen TextKopftuchstreit: Schlappe für BerlinSymbolbild für einen TextEltern attackieren Markus SöderSymbolbild für einen TextBeliebte Serie wird neu aufgelegtSymbolbild für einen TextWird ein Flüchtlingskind Frankfurts OB?Symbolbild für einen TextTatort-Fotos: Nachwuchs-Richter kippt umSymbolbild für einen TextRTL-Moderatorin posiert oben ohneSymbolbild für einen TextSo verhindern Sie teure In-App-KäufeSymbolbild für einen Watson TeaserBayern-Transfer sorgt für SpottSymbolbild für einen TextSo zeigt sich ein Mini-Schlaganfall
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Bericht: Infantino plant WM alle drei Jahre

Von t-online, Kgl

Aktualisiert am 21.12.2022Lesedauer: 1 Min.
Gianni Infantino: Der Fifa-Boss möchte die WM zukünftig in kürzeren Abständen austragen.
Gianni Infantino: Der Fifa-Boss möchte die WM zukünftig in kürzeren Abständen austragen. (Quelle: IMAGO/Dave Shopland/Shutterstock)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Winter-WM in Katar war bereits eine ungewöhnliche Neuerung. Nun plant die Fifa offenbar eine noch viel größere Revolution – und die soll von Dauer sein.

Die Fifa plant offenbar, die Fußball-Weltmeisterschaft in Zukunft alle drei statt wie bislang alle vier Jahre auszutragen. Das berichten die englischen Zeitungen "Daily Mail" und "The Guardian". Demnach soll die Änderung im Jahr 2030 in Kraft treten, da der Rahmenkalender bis zu diesem Zeitpunkt bereits steht.

Bereits im vergangenen Jahr wurden Pläne öffentlich, wonach die Fifa die WM sogar alle zwei Jahre austragen wolle. Bei den Liga-Bossen in Europa stieß das jedoch auf große Ablehnung. Der Dreijahreszyklus könnte nun ein Kompromiss sein. Wie die Verbände darauf reagieren werden, ist noch offen.

2026 48 statt 32 Länder bei der WM dabei

Die Fifa hat in der Vergangenheit bereits mehrfach an dem Modus ihres größten Turniers herumgeschraubt. So werden ab 2026 48 statt der üblichen 32 Länder an dem Turnier teilnehmen. Wie das konkret aussehen soll, ist noch unklar. Die ursprünglichen Pläne sahen 16 Gruppen mit jeweils drei Mannschaften vor, bei denen sich jeweils die ersten beiden Plätze für das Sechzehntelfinale qualifizieren.

Nach dem Erfolg der Vierergruppen bei der Katar-WM kommt Fifa-Boss Infantino aber ins Zweifeln. "Nach dieser WM und dem Erfolg der Gruppen mit vier Mannschaften müssen wir das noch einmal aufgreifen oder zumindest neu diskutieren, ob wir 16 Dreiergruppen machen oder zwölf Vierergruppen", sagt er.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • guardian.com: "Fifa floats idea of men's World Cup finals tournament every three years", englisch
  • dailymail.co.uk: "EXCLUSIVE: Gianni Infantino wants to hold the World Cup every THREE YEARS after being emboldened by the commercial success of Qatar 2022 - with the FIFA president convinced that staging the tournament in the European winter is a game-changer", englisch
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Attacken auf deutschen Schiri: Fifa sperrt vier Spieler
EuropaWM 2022
WM 2022



t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website