Sie sind hier: Home > Sport > Olympia 2021 >

Olympia 2021: Tokio streicht Public Viewing bei Olympischen Spielen


Rund einen Monat vor dem Start  

Tokio streicht Public Viewing bei Olympischen Spielen

19.06.2021, 13:11 Uhr | t-online, dpa

Olympia 2021: Tokio streicht Public Viewing bei Olympischen Spielen. Das Olympiastadion in Tokio: Zu den Spielen in der japanischen Metropole gibt es kein Public Viewing vor Ort. (Quelle: imago images/wolf-sportfoto)

Das Olympiastadion in Tokio: Zu den Spielen in der japanischen Metropole gibt es kein Public Viewing vor Ort. (Quelle: wolf-sportfoto/imago images)

In rund fünf Wochen beginnen die Olympischen Spiele in Tokio. Ausländische Fans werden dann nicht dabei sein. Und auch inländische Fans haben nur wenige Möglichkeiten, die Wettbewerbe zu sehen.

Die geplanten Public Viewings bei den Olympischen Spielen in Tokio sind wegen der Corona-Pandemie gestrichen worden. Stattdessen sollen einige der sechs dafür vorgesehenen Schauplätze in Japans Hauptstadt als Impfzentren genutzt werden, wie Tokios Gouverneurin Yuriko Koike am Samstag verkündete.

Grund für die Entscheidung sind die anhaltenden Sorgen vor einer Verbreitung des Virus und seiner Mutationen während der Sommerspiele. Zuvor hatte sich Koike mit Japans Ministerpräsident Yoshihide Suga beraten.

Mehrheit in Japan gegen Olympische Spiele 

Die Public Viewings sollten unter anderem in Parks in Tokio veranstaltet werden, waren aber seit Längerem umstritten. In Japan spricht sich seit Monaten eine Mehrheit in Umfragen gegen die Austragung der Olympischen Spiele in diesem Sommer aus. Die Spiele waren im vergangenen Jahr wegen der Pandemie um ein Jahr verschoben worden und sollen am 23. Juli beginnen.

Zuletzt hatte Regierungschef Suga entschieden, den seit Monaten geltenden Corona-Notstand für Tokio aufzuheben. Einige Restriktionen sollen jedoch weiter gelten. Am Montag wollen die Organisatoren über die Zulassung japanischer Zuschauer entscheiden. Suga hatte sich offen dafür gezeigt, bis zu 10.000 Fans in die Arenen zu lassen, sofern nicht mehr als 50 Prozent der Plätze belegt werden. Der wichtigste Corona-Regierungsberater, der Mediziner Shigeru Omi, riet indes davon ab. Ausländischen Besuchern ist die Einreise zu Olympia verboten.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: