• Home
  • Sport
  • Olympia 2022
  • FIFA-Vollversammlung in Doha: Infantino verteidigt russische Teilnahme am FIFA-Kongress


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoHier drohen kräftige GewitterSymbolbild für einen TextSchlappe für Trump-KritikerinSymbolbild für einen TextMusk: "Ich kaufe Manchester United"Symbolbild für einen TextFischsterben: Das könnte die Ursache seinSymbolbild für einen TextMali: Bundeswehr entdeckt RussenSymbolbild für einen TextWaldbrand: Evakuierung in UrlaubsregionSymbolbild für einen TextAbbas wettert – Scholz schweigtSymbolbild für einen Text"Das Boot"-Regisseur ist totSymbolbild für einen TextSelenskyi warnt Krim-BewohnerSymbolbild für einen TextMann verweigert Rettung und ertrinktSymbolbild für einen TextRaser-Prozess: Bruder tot – milde StrafeSymbolbild für einen Watson TeaserSupermarkt geht bekannte Marke hart anSymbolbild für einen TextZugreise durch Deutschland – jetzt spielen

Infantino verteidigt russische Teilnahme am FIFA-Kongress

Von dpa
31.03.2022Lesedauer: 1 Min.
Fifa-Präsident Gianni Infantino spricht am Rednerpult.
Fifa-Präsident Gianni Infantino spricht am Rednerpult. (Quelle: Christian Charisius/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Doha (dpa) - FIFA-Präsident Gianni Infantino hat die Entscheidung, den russischen Fußballverband nach dem Angriff auf die Ukraine nicht gänzlich auszuschließen, verteidigt.

"Wenn wir nicht Möglichkeiten wie diese haben, wie diesen Kongress, um Menschen zusammenzubringen, dann können wir es bleiben lassen und nach Hause gehen", sagte Infantino während der Pressekonferenz nach der Vollversammlung des Weltverbands in Doha. In der Hauptstadt Katars waren auch Funktionäre aus Russland vor Ort, aus der Ukraine hingegen nicht.

Russische Mannschaften und Sportler sind vom Weltsport weitgehend ausgeschlossen, auch im Fußball. Zuletzt hatte der Internationale Sportgerichtshof Cas den Einspruch der Russen gegen die Suspendierung der Teams durch die FIFA abgelehnt. Die russische Männer-Nationalmannschaft war vor ihrem Playoff-Halbfinale gegen Polen von der WM-Qualifikation ausgeschlossen worden und wird damit nicht bei der Endrunde in Katar dabei sein.

"Ich hoffe, dass der Konflikt beendet werden kann", sagte Infantino. "Am allerersten Tag sind wir wieder dort, um Fußball zu spielen."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
IOC-Chef Bach glaubt an Olympia 2036 in Deutschland
Ukraine
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website