Sie sind hier: Home > Themen >

Archäologie

Thema

Archäologie

Himmelsscheibe von Nebra 2018 in Berlin

Himmelsscheibe von Nebra 2018 in Berlin

 Die Himmelsscheibe von Nebra geht 2018 erstmals seit zehn Jahren wieder auf Reisen. "Vom 21. September bis Anfang November 2018 ist die Scheibe für sechs Wochen in der nationalen Archäologieausstellung "Bewegte Zeiten. Archäologie in Deutschland" im Berliner ... mehr
2017 über 500 archäologische Grabungen in Sachsen-Anhalt

2017 über 500 archäologische Grabungen in Sachsen-Anhalt

In Sachsen-Anhalt sind für 2017 insgesamt 521 Grabungsprojekte verzeichnet. "Die Zahl schwankt aufgrund der Bauvorhaben. 2016 waren es 600", sagte Landesarchäologe Harald Meller. Zu den sensationellen Funden gehörten die zweitältesten Kunstfragmente ... mehr
Archäologie: Himmelsscheibe von Nebra in Berlin

Archäologie: Himmelsscheibe von Nebra in Berlin

Halle/Berlin (dpa) - Die Himmelsscheibe von Nebra geht wieder auf Reisen. "Vom 21. September bis Anfang November 2018 ist die Scheibe für sechs Wochen in der nationalen Archäologieausstellung "Bewegte Zeiten - Archäologie in Deutschland" im Berliner Martin-Gropius ... mehr
Forscher folgen noch mehrere Jahre Saurier-Spuren

Forscher folgen noch mehrere Jahre Saurier-Spuren

Im Steinbruch Mammendorf bei Magdeburg haben Forscher rund 260 Millionen Jahre alte Saurierspuren gefunden - und erhoffen sich weitere Funde. "Wir werden noch ungefähr vier Jahre weiter suchen", sagte Geologe und Paläontologe Michael Buchwitz vom Naturkundemuseum ... mehr
Forscher lösen Rätsel um deformierte Frauen-Schädel

Forscher lösen Rätsel um deformierte Frauen-Schädel

1500 Jahre alte Schädel mit länglicher Kopfform haben Forschern lange Zeit Rätsel aufgegeben. Wissenschaftler aus München und Mainz haben nun mit einem internationalen Expertenteam herausgefunden, dass die Schädel von Frauen stammen ... mehr

Archäologen graben vor dem Anrücken der Braunkohle-Bagger

 Vor den herannahenden Braunkohle-Baggern in der Lausitz wollen Archäologen in diesem Jahr steinzeitliche Siedlungen und eine "Zuckerstraße" weiter ausgraben. Wie der Bergbaukonzern Leag und das zuständige Landesamt am Montag mitteilten, wurde ein neuer Vertag ... mehr

Hesse wirbt für Geschichtsunterricht im Museum

Geschichte heimatnah und anschaulich: Bildungsministerin Birgit Hesse (SPD) hat die Fachlehrer an den Schulen in Mecklenburg-Vorpommern ermuntert, die aktuelle Sonderausstellung "Blutiges Gold" im Archäologischen Freilichtmuseum in Groß Raden bei Sternberg (Landkreis ... mehr

Thüringer Archäologen betreuen 70 Grabungen

Thüringer Archäologen haben in diesem Jahr um die 70 Grabungen betreut - vor allem in Innenstädten und bei der Erschließung von Gewerbegebieten und Umgehungsstraßen. "Sie stießen dabei auf so unverhoffte Funde wie eine bandkeramische Siedlung ... mehr

Archäologische Schätze für Ausstellung in Berlin vorgestellt

Lübeck beteiligt sich mit bedeutenden Ausgrabungsfunden an einer großen Archäologie-Ausstellung in Berlin. Zu den Exponaten, die in Berlin gezeigt werden sollen, gehört unter anderem ein Holzkeller aus dem 12. Jahrhundert, der im Lübecker Gründungsviertel gefunden ... mehr

Moorleiche "Bernie" bekommt neue Kleider

Die Moorleiche "Bernie" hat ein Gesicht bekommen und neue Kleider. Restauratoren haben über mehrere Monate die Kleidung des Mannes nachgebildet. Diese ist nun im Emder Landesmuseum an einer Figur zu sehen, deren Kopf und Gesichtszüge anhand des Original-Skeletts ... mehr

Lübecker Schätze für Berliner Archäologie-Schau vorgestellt

Die Hansestadt Lübeck schickt rund 200 Exponate zu einer zentralen Ausstellung der deutschen Archäologie nach Berlin. Größtes Objekt ist ein Holzkeller aus der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts, der im Gründungsviertel der Stadt ausgegraben wurde. Zu sehen sein werden ... mehr

Geschichte: Geheimnis um Alter der Porta Nigra gelüftet

Trier (dpa) - Es war ein Stück Eichenholz, das den Durchbruch brachte. Es lag sechs Meter tief gut konserviert im aufgeweichten Boden zwischen Steinquadern an der römischen Stadtmauer nahe der Porta Nigra in Trier. Anhand seiner Jahresringe konnte es genau ... mehr

Geheimnis um Alter der Porta Nigra gelüftet: 1848 Jahre alt

Das Geheimnis um das Alter der Porta Nigra in Trier ist gelüftet: Das römische Stadttor wurde im Jahr 170 nach Christus gebaut - es ist also 1848 Jahre alt. Wissenschaftler haben bei einer Grabung an der römischen Stadtmauer nahe der Porta Nigra antikes Holz entdeckt ... mehr

Reste von DDR-Grenzanlagen am Mauerpark entdeckt

Bei Bauarbeiten am Eingang zum Mauerpark sind unterirdische Teile der ehemaligen Grenzanlagen zwischen Ost- und Westberlin gefunden worden. Unter anderem wurde eine große Betonplatte mit eingegossenen Fahrzeugsperren und Zaunpfosten entdeckt, die eine Flucht ... mehr

Forscher können erstmals Bau der Porta Nigra datieren

Die Porta Nigra in Trier ist weltbekannt. Sie gilt als das besterhaltene römische Stadttor nördlich der Alpen und als ältestes Baudenkmal seiner Größe in Deutschland. Vieles weiß man über die Unesco-Welterbestätte. Nicht aber, wann genau das "Schwarze Tor" gebaut wurde ... mehr

Geschichte: Israelische Forscher finden prähistorische Stätte

Tel Aviv (dpa) - Israelische Forscher haben bei Ausgrabungen eine große prähistorische Stätte gefunden. In der Nähe von Dschaldschulia nordöstlich von Tel Aviv seien Hunderte Handäxte aus Feuerstein (Flint) geborgen worden, teilte die israelische ... mehr

Neue Ausstellung in Arche Nebra erzählt von Römern

Wie bewältigte die Armee des römischen Reichs die langen Strecken, die sie in Europa zurücklegte? Diese Frage will eine neue Sonderausstellung im Besucherzentrum Arche Nebra beantworten. "Roms Legionen unterwegs" öffnet am 23. März und endet am 4. November ... mehr

Spektakuläre Funde: Große Archäologie-Schau geplant

Mehr als 1000 archäologische Funde aus ganz Deutschland werden im Herbst in der großen Schau "Bewegte Zeiten. Archäologie in Deutschland" in Berlin zu sehen sein. "Es kommen aus allen Bundesländern die spektakulärsten Funde der letzten 20 Jahre", sagte der Direktor ... mehr

Blick in die Bronzezeit: Und dann kommen die Bagger

Große Nägel begrenzen im Quadrat die Grabungsstelle unter einem Zelt. Zahlen und Buchstaben liegen wie ein Raster auf der Erde. Mitten im festgetretenen Heideboden in unterschiedlichen Brauntönen fallen die schwarz-grauen Schichten besonders auf. Thomas Linsener beugt ... mehr

Vollständige bronzezeitliche Siedlung in Sachsen entdeckt

Sie ist mehr als 3000 Jahre alt: Archäologen haben erstmals in Sachsen eine vollständige bronzezeitliche Siedlungslandschaft entdeckt. Im Tagebau Nochten stießen sie auf Reste einer Wohnsiedlung, eines Wirtschaftsareals und eines Bestattungsplatzes ... mehr

Bronzezeitliche Siedlung im Tagebau Nochten entdeckt

Weißwasser (dpa) – Archäologen haben im sächsischen Tagebau Nochten eine bronzezeitliche Siedlungslandschaft entdeckt. Wie die Lausitz Energie Kraftwerke AG (LEAG) mitteilte, konnten Spuren einer Wohnsiedlung, eines Wirtschaftsareals sowie eines umfangreichen ... mehr

Ausstellung in Herne zeigt Fehler von Archäologen

Tierknochen als vermeintlicher Beweis für die Existenz des Einhorns: Wie Archäologen spektakulär irren können, zeigt ab Freitag das Museum für Archäologie in Herne. Ein Modell-Skelett des "Einhorns von Quedlinburg" ist Teil der Sonderausstellung ... mehr

Pfahlbaumuseum startet am Bodensee in die neue Saison

Frühjahrsputz bei den Pfahlbauten: Das Museum am Bodensee startet in diesen Tagen seine neue Saison. Derzeit reparieren Handwerker noch das Dach des ältesten Pfahlbauhauses, das nach Angaben des Museums 96 Jahre alt ist. In den nächsten Monaten sind nach Angaben ... mehr

Landesmuseum zeigt Ausstellung über sibirische Schamanen

Das Leben sibirischer Schamanen thematisiert eine am Samstag beginnende Sonderschau im Landesmuseum Natur und Mensch Oldenburg. Anhand von Alltags- und Ritualgegenständen zeichnet die Ausstellung "Schamanen - Jäger und Heiler Sibiriens" den Weg eines Berufenen ... mehr

Industriedenkmäler: Gerade entdeckt, schon vor dem Abriss

Nur wenige Wochen nach der Wiederentdeckung stehen zwei Industriedenkmäler in Nordrhein-Westfalen vor dem Abriss. Die europaweit weitgehend einzigartigen Hüttenwerke in Witten aus dem 19. Jahrhundert waren vor rund vier Wochen im Zuge von Arbeiten für den Bau eines ... mehr

Archäologisches Landesamt mit neuem Leiter

Neuer Leiter des Archäologischen Landesamtes mit Sitz in Schleswig ist der Wissenschaftler Ulf Ickerodt. Staatssekretär Oliver Grundei aus dem Wissenschafts- und Kulturministerium überreichte dem 51-Jährigen am Montag die Ernennungsurkunde. "Mit Dr. Ickerodt ... mehr

Familie aus Lindau wird Jubiläumsgast am Ötzi-Jahrestag

Bozen (dpa) - Eine fünfköpfige Familie aus Lindau am Bodensee ist der fünfmillionste Besucher des Ötzi-Museums in Südtirol. Die Familie Richter kam ausgerechnet zu einem Jubiläum in das Südtiroler Archäologiemuseum in Bozen: Am Mittwoch war die Gletschermumie seit genau ... mehr

Wissenschaft: Gletschermumie Ötzi und der Ausstellungsstress

Bozen (dpa) - Die jahrtausendalte Gletscherleiche Ötzi hat die Jahre als Museumsattraktion bisher gut überstanden. "Es gibt die interne Regelung: Wenn es Hinweise gibt, dass der Ötzi wegen der Ausstellung Schaden nimmt, dann hat die Konservierung Vorrang ... mehr

Archäologen entdecken frühzeitliche Gräber bei Ringheiligtum

Nahe dem Ringheiligtum Pömmelte haben Archäologen mehrere Gräber aus der frühen Bronzezeit entdeckt. Sie stammten vermutlich aus der gleichen Zeit wie die Siedlung, die die Forscher derzeit freilegen, sagte Grabungsleiter Dovydas Jurkenas am Dienstag ... mehr

Archäologen graben Stätte von Woodstock-Festival in USA aus

Bethel (dpa) - Archäologen haben in den USA die Stätte des legendären Woodstock-Festivals von 1969 teilweise ausgegraben. Eine Woche lang legten sie Abschnitte der Felder im Ort Bethel im Staat New York frei, auf denen sich im August 1969 mehr als 400 000 Menschen ... mehr

Fischfossil in Oberfranken entdeckt - bisher unbekannte Art

Bamberg (dpa) - Die Versteinerung einer bisher unbekannten Fischart haben Wissenschaftler in einem oberfränkischen Steinbruch entdeckt. Der Kugelzahnfisch lebte vor rund 150 Millionen Jahren, wie Matthias Mäuser, Chef des Naturkundemuseums Bamberg, mitteilte ... mehr

Musik: Woodstock als Fall für Archäologen

Bethel (dpa) - Archäologen haben in den USA die Stätte des legendären Woodstock-Festivals von 1969 teilweise ausgegraben. Eine Woche lang legten sie Abschnitte der Felder im Ort Bethel im Staat New York frei, auf denen sich im August 1969 mehr als 400 000 Menschen ... mehr

Erster Weltkrieg: Schlachtfeld-Archäologie auf Höhe 80 in Wijtschate

Im Ersten Weltkrieg lag die Stellung "Höhe 80" unter Dauerbeschuss. Jetzt erkunden Archäologen das Gelände in Belgien. Finanziert durch private Spender, die auch selbst zur Schaufel greifen. Vorsichtig schiebt Nathan Howarth eine Kelle in das Erdreich und hievt ... mehr

Hinweis auf Massengrab: Archäologen graben auf Spielplatz

Experten des Archäologischen Landesamts wollen Mitte Juli in Norderstedt Hinweisen auf ein mögliches Massengrab aus der NS-Zeit unter einem Spielplatz nachgehen. "Die Entnahme von Bodenproben und Ausgrabungen sind für den 10. und 11. Juli geplant", sagte eine Sprecherin ... mehr

Ermittler sprengen Ring von Antiquitätenschmugglern

Die italienische Polizei hat in Zusammenarbeit mit europäischen Behörden einen internationalen Ring von Antiquitätenschmugglern gesprengt. Dabei wurden 23 Verdächtige in Italien, Großbritannien, Spanien und Baden-Württemberg festgenommen, wie die für das kulturelle ... mehr

Antiquitätenschmuggel: Italien will Auslieferung

Nach der Festnahme eines 61-jährigen Italieners in Ehingen (Alb-Donau-Kreis) wegen mutmaßlicher Beteiligung an einem groß angelegten Schmuggel von Antiquitäten will die Justiz in Rom die Auslieferung des Mannes erreichen. Über diesen Antrag ... mehr

27 Gräber bei Kirchenrenovierung entdeckt

Bei der Renovierung der Kasseler Karlskirche sind Arbeiter auf 27 historische Gräber gestoßen. Den Fund will der Evangelische Stadtkirchenkreis Kassel heute vorstellen. Die Gräber wurden bereits archäologisch untersucht und Nachforschungen dazu angestellt. Demnach ... mehr

Keine Hinweise auf Knochenfunde aus der NS-Zeit

Experten des Archäologischen Landesamts haben bei Untersuchungen auf einem Spielplatz in Norderstedt bisher keine Hinweise auf ein Massengrab aus der NS-Zeit gefunden. Es sei nichts entdeckt worden, was darauf hindeute, auch keine Knochen, sagte der Leiter ... mehr

Archäologie: Forscher rekonstruieren Ötzis letztes Mahl

Bozen (dpa) - Ötzi hat in den letzten Tagen vor seinem Tod Steinbock, Hirsch und Getreide gegessen und dabei reichlich Fett verzehrt. Das schließt ein internationales Forscherteam aus der Analyse seines Mageninhalts. Der Gletschermann habe das Fleisch ... mehr

Vergessene Gräber: Fund überrascht Kirche

Ein ungewöhnlicher archäologischer Fund ist bei Renovierungsarbeiten in der Kasseler Karlskirche entdeckt worden. Arbeiter legten einen halben Meter unter dem Kirchenboden 27 gemauerte Grabanlagen frei. Bestattungen in Kirchen seien früher durchaus üblich gewesen, sagte ... mehr

Wiedereröffnung des Winckelmann-Museums wohl im Dezember

Die Sanierungsarbeiten am Stendaler Winckelmann-Museum ziehen sich weiter hin. "Die Eröffnung wird sich voraussichtlich auf Dezember verschieben", sagte Stephanie-Gerrit Bruer, geschäftsführendes Kuratoriumsmitglied der Winckelmann-Gesellschaft in Stendal ... mehr

Jordanien: Forscher entdecken das älteste Brot der Welt

Wenn es den Ackerbau erst seit etwa 10.000 Jahren gibt, warum finden Forscher dann Brot, das 4000 Jahre älter ist? Womöglich hat die Köstlichkeit den Zivilisationsprozess erst in Gang gesetzt. Brot könnte nach neuen Erkenntnissen schon deutlich früher auf dem Speiseplan ... mehr

Schloss Friedenstein zeigt "Die Herren von Boilstädt"

Die beiden "Herren von Boilstädt" gehörten nach Meinung von Archäologen vor etwa 1400 Jahren zum engen Kreis des Thüringer Königreiches. Das legen reiche und kostbare Beigaben in den zwei Grabkammern nahe, auf die die Wissenschaftler ... mehr

Abschieds-Schau im Römisch-Germanischen Museum

Man muss nur in die Tiefgarage unter dem Kölner Dom gehen, und schon sieht man die römische Geschichte geradezu durch den Beton brechen: Es sind römische Mauerreste, vor denen man dort parkt. In der ältesten deutschen Millionenstadt kommt die Geschichte immer wieder ... mehr

80 bronzezeitliche Urnengräber bei Zerbst entdeckt

Bei Zerbst im Landkreis Anhalt-Bitterfeld haben Archäologen ein spätbronzezeitliches Urnengräberfeld freigelegt. Detaillierte Ergebnisse stellen die Experten heute vor. Ein Teil der 2750 bis 2480 Jahre alten Urnen habe in Steinkistengräbern gelegen, sagte ... mehr

Blick auf archäologische Funde: Bau von Umgehungsstraße

Reste einer 3000 Jahre alten Grabanlage und eine vergoldete Brosche aus dem 6. bis 7. Jahrhundert: Beide Stücke gehören zu den Grabungsfunden, die vor dem Bau der Umgehungsstraße für Tüttleben im Kreis Gotha zum Vorschein kamen. Heute ... mehr

Jahrtausende altes Urnengräberfeld bei Zerbst entdeckt

Bei Zerbst (Landkreis Anhalt-Bitterfeld) haben Archäologen ein Jahrtausende altes Urnengräberfeld freigelegt. 80 Gräber, etwa 2750 bis 2480 Jahre alt, kamen auf einer Fläche von 170 Quadratmetern zu Tage. "Offensichtlich wurde das Gräberfeld schon früh beraubt, dennoch ... mehr

Künftige Straße gibt Jahrtausende alte Grabanlage frei

Reste einer 3000 Jahre alten Grabanlage und eine vergoldete Brosche aus dem 6. bis 7. Jahrhundert haben Archäologen bei Tüttleben (Kreis Gotha) freigelegt. Sie gehören zu den vielen Ausgrabungsfunden an der künftigen Ortsumfahrung der B7. Entlang der etwa drei Kilometer ... mehr

"Die Herren von Boilstädt" im Schloss Friedenstein

Die Archäologen trauten 2012 und 2013 ihren Augen kaum: Bei Ausgrabungen für eine Ortsumfahrung nahe Gotha stießen sie völlig unerwartet auf ein frühmittelalterliches Gräberfeld mit zwei reich ausgestatteten Grabkammern: die "Herren von Boilstädt". Im Westturm ... mehr

Sarkophag aus dem dritten Jahrhundert in Zülpich entdeckt

Bei Arbeiten zur Erweiterung eines Gewerbegebietes ist in Zülpich ein sehr alter Steinsarkophag gefunden worden. Der Sarg stamme aus dem dritten Jahrhundert nach Christus und sei unberaubt, erklärte das LVR-Landesmuseum in Bonn am Montag. Die Entdeckung sei bereits ... mehr

Tübinger Ägyptologen entdecken vergoldete Mumienmaske

Ägyptologen der Universität Tübingen haben bei Ausgrabungen in der ägyptischen Stadt Sakkara eine vergoldete Mumienmaske entdeckt. Die Maske soll aus saitisch-persischer Zeit stammen, der Zeit 664 bis 404 vor Christus, wie die Universität Tübingen am Samstag mitteilte ... mehr

Archäologie: Tübinger Ägyptologen entdecken vergoldete Mumienmaske

Tübingen (dpa) - Ägyptologen der Universität Tübingen haben bei Ausgrabungen in der ägyptischen Stadt Sakkara eine vergoldete Mumienmaske entdeckt. Die Maske soll aus saitisch-persischer Zeit stammen, der Zeit 664 bis 404 vor Christus ... mehr

Rund 7000 Jahre alte "Worfschale" im Brunnen entdeckt

Eine rund 7000 Jahre alte "Worfschale" haben Archäologen in Halle in monatelanger Kleinarbeit im Füllmaterial eines Brunnens aus Niederröblingen (Landkreis Mansfeld-Südharz) freigelegt. Das Teil ist vermutlich aus Birkenholz und hat sich in der Feuchtigkeit ... mehr

Hunderte Funde zur Geschichte der Burg Querfurt freigelegt

Eine großflächige Grabung auf der im 10. Jahrhundert entstandenen Burg Querfurt (Saalekreis) hat hunderte Funde zur Geschichte des Bauwerks zu Tage gefördert. Damit gebe es nun die Möglichkeit, die bisherigen Kenntnisse über das Leben auf der Burg auf einer ... mehr

Archäologen: Erste Unterwasserdrohne im Süßen See

Am Süßen See westlich von Halle kommt erstmals eine moderne Unterwasserdrohne bei der Suche nach archäologischen Schätzen zum Einsatz. "Mit dieser Technik stößt die Unterwasserarchäologie in Deutschland in völlig neue Dimensionen vor", sagte Landesarchäologe Harald ... mehr
 
1 2 3 5


shopping-portal