• Home
  • Unterhaltung
  • Kino
  • "Honig im Kopf"-Zoff geht in die nächste Runde


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRBB kündigt Patricia Schlesinger fristlosSymbolbild für einen TextEnBW will Gasumlage nutzenSymbolbild für einen TextTrump: FBI hat mich bestohlenSymbolbild für einen TextFormel-Rennwagen rast über AutobahnSymbolbild für einen TextDeutsche gewinnt drittes Mal GoldSymbolbild für einen TextEx-"Sportstudio"-Moderator ist totSymbolbild für einen TextRebellen melden Schlag gegen TalibanSymbolbild für einen TextBVB-Star vor Wechsel zu Inter MailandSymbolbild für einen TextDschungelcamp-Star vor GerichtSymbolbild für einen TextRTL-Moderatorin trägt keine BHs mehrSymbolbild für einen Text"Oben Ohne"-Fahrraddemo in GroßstadtSymbolbild für einen Watson TeaserLidl plant radikale Änderung bei SortimentSymbolbild für einen TextDiese Getränke können Kopfschmerzen auslösen

Plagiatszoff um "Honig im Kopf" geht in die nächste Runde

t-online, jho, CK

Aktualisiert am 24.04.2015Lesedauer: 2 Min.
"Honig im Kopf" sorgt für Ärger zwischen Claude-Oliver Rudolph und Til Schweiger.
"Honig im Kopf" sorgt für Ärger zwischen Claude-Oliver Rudolph und Til Schweiger. (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In dem Plagiatszoff um Til Schweigers Kino-Hit "Honig im Kopf" hat sich nun die Drehbuchautorin zu Wort gemeldet. Über die Vorwürfe von Claude-Oliver Rudolph, dass die Tragikomödie über Demenz von seinem RTL-Film "Liebe mich bis in den Tod" (1998) abgekupfert worden sei, kann Hilly Martinek nur lachen. "Bis gestern habe ich gar nicht gewusst, wer Claude-Oliver Rudolph ist", sagte die Autorin gegenüber "stern.de".

Es sei ausgeschlossen, dass sie oder Til Schweiger von Rudolphs Drehbuch beeinflusst worden seien, erklärte die 37-Jährige weiter. Zudem scherzte Martinek, Rudolphs Film müsse sie so beeindruckt haben, dass sie die Alzheimer-Erkrankung ihres Vaters frei erfunden habe.

Beide Filme spielen teilweise in Venedig

In "Liebe mich bis in den Tod", für den Rudolph gemeinsam mit Christine Neubauer das Drehbuch schrieb, spielte der 58-Jährige einen schwer kranken Boxer, der von einer jungen Frau nach Venedig gebracht wird. In Til Schweigers aktuellem Hit "Honig im Kopf" wiederum bringt eine Enkelin ihren dementen Opa in die Lagunenstadt. Nun, Monate nach dem Filmstart, fiel Rudolph diese Parallele der beiden Filme auf - weshalb er im "Ok"-Magazin öffentlich gegen Schweiger stänkerte.

"Claude, du bist ein Schwachmat"

Das konnte der Schauspieler, Regisseur und Co-Autor des Kino-Erfolgs nicht auf sich sitzen lassen. Schweiger reagierte prompt und schwankte in seinem Facebook-Kommentar irgendwo zwischen ungläubig-amüsiert und verärgert: "Ich werf mich weg! Wir haben ein Drehbuch von Claude Oliver Rudolph und man höre und staune Christine Neubauer geklaut! Angeblich!", schrieb der 51-Jährige. Und fügte nicht sehr nett an: "Claude, du bist und bleibst ein Schwachmat!"

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Kurzfristige Programmänderung bei RTL
"RTL Aktuell Spezial": Am Dienstagabend widmet sich die Sendung der Hitzewelle.


Schweiger hat "herzhaft gelacht"

Ernst nimmt Schweiger die Vorwürfe nicht im Geringsten, wie er nun in einem Interview mit der "Bild"-Zeitung deutlich machte: "Wenn Claude so einen dämlichen Schwachsinn verbreitet, dann darf man sich auch mal ein bisschen lustig machen über ihn. Ich jedenfalls habe über seine Aussage herzhaft gelacht", sagte er. Zugleich schlug er versöhnliche Töne an: "Eigentlich ist er ja ganz in Ordnung. Er ist manchmal netter, als er tut." So verdanke er Rudolph unter anderem, dass er seinen guten Freund Heiner Lauterbach kennenlernte.

Sein Kontrahent zeigte sich hingegen weniger umgänglich. Rudolph erneuerte gegenüber dem Blatt seine Vorwürfe. Seine einstige Filmpartnerin Christine Neubauer unterdessen hält sich aus dem Zoff heraus: "Ich kann das nicht beurteilen, ich habe Til Schweigers Film noch nicht gesehen", lautete ihr knapper Kommentar.

Empfohlener externer Inhalt
Facebook

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Facebook-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Facebook-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Christine NeubauerRTLTil SchweigerVenedig
Kino

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website