Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Kino >

Mario Adorf denkt langsam übers Sterben nach: "Würde mich nicht wegmogeln"

Nächstes Jahr wird er 90  

Mario Adorf denkt langsam übers Sterben nach

19.02.2019, 08:56 Uhr | rix, t-online.de, dpa

 (Quelle: Promiboom)

Mario Adorf: Der Schauspieler denkt mit seinen fast 90 Jahren immer häufiger übers Sterben nach. (Quelle: Promiboom)

Mario Adorf denkt häufig übers Sterben nach

Der Schauspieler Mario Adorf wird nächstes Jahr 90 Jahre alt. Sein zunehmendes Alter ist für den heute 88-Jährigen Grund genug, häufiger über das Sterben nachzudenken. (Quelle: Promiboom)

Mario Adorf: Der Schauspieler denkt mit seinen fast 90 Jahren immer häufiger übers Sterben nach. (Quelle: Promiboom)


Mario Adorf ist mittlerweile 88 Jahre alt. Ein Alter, das viele seiner Schauspielkollegen gar nicht erleben durften. Immer häufiger überlegt der Mime, wie er selbst einmal von der Erde gehen wird.

Mit 88 Jahren macht sich Mario Adorf immer häufiger Gedanken übers Sterben. "Wird dir eine schwere Krankheit zuteilwerden? Wirst du leiden müssen? Darüber denke ich schon nach, nicht täglich, aber doch zunehmend", sagte der Schauspieler im Gespräch mit den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

"Ich würde mich nicht wegmogeln"

Über den Tod an sich denke er jedoch weniger nach. "Der ist eine Tatsache, die für mich, der ich ja nicht gläubig bin, auch eine Endgültigkeit hat. Ich glaube nicht, dass da noch was kommt", sagte Mario Adorf. Seinen Tod wolle er eines Tages "gerne bewusst miterleben". "Das hat vielleicht schon wieder mit dem Beruf zu tun, der ewige Zwang des Schauspielers, sich beobachten zu müssen", erklärte der gebürtige Schweizer.

Sterbehilfe kommt nach seiner Darstellung auch bei einer schweren Krankheit für ihn nicht infrage. "Also ich würde mich nicht wegmogeln, wenn es nicht schön wird", erzählt er. "Ich würde das Sterben schon so akzeptieren, wie es mir widerfährt."

Seit über 60 Jahren vor der Kamera

Der in der Eifel aufgewachsene Adorf hatte 1957 als brutaler Massenmörder im Film "Nachts, wenn der Teufel kam" seinen Durchbruch als Filmschauspieler. Im Fernsehen begeisterte er ein großes Publikum in Produktionen wie "Der große Bellheim" von Regisseur Dieter Wedel.
 

 
Für Film und Fernsehen hält sich Mario Adorf ein "Türchen offen": "Wenn noch eine schöne Rolle kommt, warum soll ich sie nicht spielen, solange es noch geht." Mario Adorf weiß aber auch, wann er endgültig mit der Schauspielerei Schluss machen will. "Wenn ich mir keine Texte mehr merken könnte oder mich vor die Kamera schleppen müsste, würde ich lieber ganz aufhören."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
zur Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal