Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Musik > CD Kritiken >

CD-Kritik: Rocky Votolato "Hospital Handshakes"

CD-Kritik: Rocky Votolato "Hospital Handshakes"  

Der ungeduldige Patient

16.04.2015, 16:45 Uhr | sr, t-online.de

CD-Kritik: Rocky Votolato "Hospital Handshakes". "Hospital Handshakes" ist bereits das achte Studioalbum von Rocky Votolato. (Quelle: Promo)

"Hospital Handshakes" ist bereits das achte Studioalbum von Rocky Votolato. (Quelle: Promo)

Rocky Votolato hatte in den vergangenen Jahren keine schöne Zeit. Davon erzählt er ganz offen jedem, den es interessiert. Und nun geht er noch einen Schritt weiter und verarbeitet genau diese Gefühle auf seinem neuen Album "Hospital Handshakes". 

Dabei herausgekommen ist ein starkes und intensives Album. Nachdem Votolato 2012 mit "Television Of Saints" zumindest zum Teil noch deutlich optimistischere Töne angeschlagen hatte, merkt man auf "Hospital Handshakes" schnell, dass immer wieder Verzweiflung mitschwingt. "I’m a patient with no partience", merkt der Amerikaner dann auch im Titeltrack an – "Ich bin ein Patient ohne Geduld." 

Diese düsteren Texte entstammen seinen Depressionen und einer Schaffenskrise. "Es war schmerzhaft für mich, Musik zu machen", sagt er rückblickend. "Ich habe nicht mehr an mich geglaubt."

"You have no idea / The power on the darkside", aus "Sawdust" & "Shaving", ist einer dieser Sätze, mit denen er seinen zwischenzeitlichen Zustand beschreibt. Im ebenfalls herausragenden "Royal" wünscht er sich zudem, ein Teil der Tenenbaum-Familie aus dem Film von Wes Anderson zu sein.

Kraftvolle Musik

Votolato löst die Verzweiflung in seinen Songs auf "Hospital Handshakes" aber zumeist durch kraftvolle Musik auf, für die unter anderem sein Bruder Cody an der Gitarre zuständig ist. Das tut dem Album, das der ehemalige Death Cab For Cutie-Musiker Chris Walla produziert hat, hörbar gut.

Rocky Votolato fordert auf "Hospital Handshakes" kein Mitleid ein und drückt auch nicht auf die Tränendrüse, sondern gibt einen ehrlichen Einblick in seine Seele. Beeindruckend, mit welcher Selbstverständlichkeit er seine tiefsten Gefühle zu Songs verarbeitet. Und dabei stand in seinen schweren Stunde auf der Kippe, ob der inzwischen 38-Jährige überhaupt ein neues Album zustande bringt und seinen Job als Sänger weiterhin machen kann. 

Umso besser ist es, dass Votolato diese Kurve doch noch gekriegt hat. Denn in alle dunklen Zeilen mischt sich doch immer wieder ein bisschen Hoffnung - genau mit diesem Mantra schließt auch "The Finish Line", der letzte Song des Albums. Votolatos inzwischen achtes Studioalbum ist auf jeden Fall eines seiner besten.

"Hospital Handshakes" von Rocky Votolato erscheint am 17. April 2015.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal