Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Musik > CD Kritiken >

Musik - The Damned: Würdiger Neustart der Punk-Überlebenden

Musik  

The Damned: Würdiger Neustart der Punk-Überlebenden

18.04.2018, 09:09 Uhr | dpa

Musik - The Damned: Würdiger Neustart der Punk-Überlebenden. David Vanian (r) und Captain Sensible (M) sind Überlebende der Ur-Damned.

David Vanian (r) und Captain Sensible (M) sind Überlebende der Ur-Damned. Foto: Steve Gullick/Spinefarm Records/Universal. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Zwar hatten The Damned als Punk-Vorreiter nie so viel Einfluss und Erfolg wie die Sex Pistols oder The Clash. Doch mit einem Song gingen sie in die Popgeschichte ein: "New Rose" war im Oktober 1976 die allererste Punk-Single in Großbritannien.

Das ist lange her, Punk wurde zum Retro-Trend, und man fragt sich bei der Veröffentlichung neuer Musik der um 40 Jahre gealterten Pioniere unwillkürlich: Tun sich The Damned damit einen Gefallen? "Evil Spirits", nach zehn Jahren Pause ein Comebackalbum, hebt die Musikwelt natürlich nicht mehr aus den Angeln - eine verdammt starke Rock-Platte ist dies aber allemal.

"Mich hat immer so ein Gefühl angetrieben, dass The Damned noch ein weiteres gutes Album in sich haben", sagte Frontmann Dave Vanian, die einzige Konstante in der turbulenten Bandgeschichte, dem Musikmagazin "Mojo". Und er räumte ein: "Ich bin selbst erstaunt, dass wir so lang überlebt haben." Diese Begeisterung über die eigene Zähigkeit spiegelt sich nun in jedem der kraftvollen neuen Songs.

Weder der Punk-Purismus der Damned-Frühphase noch ihre darauf folgenden Gothic-Rock-Tendenzen sind auf "Evil Spirits" zu hören. Sondern zehn Lieder, die auf britischen Pop der Sixties (The Who, The Kinks) ebenso zurückgreifen wie auf den 70er-Jahre-Bombast von Queen, auf Spaghetti-Western-Zitate ("Shadow Evocation") oder Motown-Soul ("Sonar Deceit").

Vanians eindrucksvolle Baritonstimme dominiert den Sound dieser von Tony Visconti (David Bowie, T. Rex) wunderbar vielschichtig produzierten Platte. Aber auch die Gitarre von Damned-Mitbegründer Captain Sensible erhält viel Raum in den üppigen Arrangements. Höhepunkte eines würdevollen Neustarts: der kraftvolle Britpop von "We're So Nice" und "Daily Liar", der tolle Titelsong und die abschließende Mini-Rockoper "I Don't Care".

Konzerte im Mai: 17.05. Frankfurt, Batschkapp, 22.05. München, Strom, 23.05. Berlin, SO36, 25.05. Hamburg, Fabrik

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal