Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Musik > CD Kritiken >

Teil 2: Foals ziehen mit rohen Gitarren gen Apokalypse

Teil 2  

Foals ziehen mit rohen Gitarren gen Apokalypse

21.10.2019, 12:51 Uhr | dpa

Teil 2: Foals ziehen mit rohen Gitarren gen Apokalypse. Bei der Britrock-Band Foals geht es düster zu.

Bei der Britrock-Band Foals geht es düster zu. Foto: Warner/Alex Knowles/dpa. (Quelle: dpa)

Hannover (dpa) - Der Soundtrack zum Untergang klingt hymnisch und schroff zugleich - zumindest bei den Foals. Deren neues Album "Everything Not Saved Will Be Lost 2" ist wuchtiger als der gleichnamige erste Teil, den die Briten gerade erst im März herausgebracht hatten.

Das hört man bereits bei "The Runner", nach dem sphärischen Halbsong "Red Desert" der eigentliche Opener und auch die zweite Single der Platte. "Shadow, come closer, so I'll go on further", singt Yannis Philippakis. Zum Text passend verfolgt ein verzerrtes Echo den Gesang, dazu gibt es treibende, dreckige Riffs. Die hallenden Chorgesangsfetzen im Hintergrund klingen, als würden die vier Musiker den Untergang regelrecht zelebrieren.

Die Apokalypse wird - wie schon auf der Vorgängerplatte - wieder reichlich besungen: Da fallen Flugzeuge vom Himmel ("Wash Off") oder der Himmel kollabiert gleich ganz ("Like Lightning"). Selbst Ikarus, die Gestalt aus der griechischen Mythologie, ruft während seines Falls durchs Feuer und ins Nichts bei "10 000 Feet" noch zum Tanzen auf.

Nicht nur die Sprachbilder sind auf dem neuen Album üppig - auch der Sound: Beim eingängig-derben "Black Bull", das als größter Hit der Platte gehandelt wird, wummern und kreischen die Gitarren, während Philippakis mehr brüllt als singt. Die Tage leichter Indiepopsongs der Foals wie "My Number" scheinen hier sehr weit weg zu sein.

Bei "Into the Surf" ist die Band mit sanfteren Klängen unterwegs, auch dieser Song mit seinen verzerrten Synthesizer-Tupfern fällt aber deutlich düsterer aus als frühere Werke. "Like Lightning" erinnert mit verzerrtem Gesang und rohen Gitarren an die Ohrwürmer der Black Keys. Einzig "Dreaming Off" und "10 000 Feet" klingen etwas unspektakulär, wollen nicht recht verfangen. Die Sound-Apokalypse hat eben auch ihre Schattenseiten.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal