Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Musik >

Brit Awards 2015: Madonna-Sturz bei ihrem Auftritt

Aufregung bei den "Brit Awards"  

Madonna fällt bei ihrem Auftritt die Bühnentreppe runter

26.02.2015, 16:18 Uhr | SaSch, dpa

Brit Awards 2015: Madonna-Sturz bei ihrem Auftritt. Madonna verlor bei ihrem Auftritt die Kontrolle und fiel einige Treppenstufen auf der Bühne hinunter. (Quelle: Reuters)

Madonna verlor bei ihrem Auftritt die Kontrolle und fiel einige Treppenstufen auf der Bühne hinunter. (Quelle: Reuters)

Was für eine Schrecksekunde bei den "Brit Awards". Ausgerechnet Pop-Queen Madonna, die als besonders erfahrene Lady im Showbiz gilt, ist bei ihrem Auftritt rückwärts die Bühnentreppe hinunter gefallen.

Was war passiert? Mit einer Traube von Tänzern war Madonna zunächst zur Bühne geschritten, um ihr Lied "Living For Love" vorzutragen. Dabei trug die 56-Jährige hochhackige Schuhe und einen riesigen Umhang, an dem sie herumzunesteln schien. Auf einer Stufe verlor Madonna dann aber das Gleichgewicht, stürzte drei Treppenstufen hinab und landete unsanft auf dem Boden. Ihre Tänzer mussten den Unfall mitansehen und wirkten geschockt.

"Nichts kann mich aufhalten"

Nach der Show vom Mittwochabend ließ Madonna ihre Fans über Instagram wissen, dass es ihr gut gehe. "Mein wunderschöner Umhang war zu eng! Aber nichts kann mich aufhalten und die Liebe hat mich emporgehoben!", schrieb sie.

Zuvor war der Galaabend ohne große Überraschungen verlaufen. Popstar Taylor Swift wurde zur besten internationalen Solokünstlerin gekürt, ihr durch den Hit "Happy" bekannter Kollege Pharrell Williams wurde bester internationaler Künstler. Die Foo Fighters gewannen den Preis für die beste internationale Gruppe.

Ed Sheeran und Sam Smith die Gewinner des Abends

Der 24-jährige Ed Sheeran heimste die Trophäe als bester Solokünstler und für seine Platte mit dem Titel "X" die Auszeichnung in der Sparte "Bestes Album" ein. Sein Kollege Smith holte die Preise in den Kategorien "Bester britischer Newcomer" und "Internationaler Erfolg." Erst Anfang hatte der 22-jährige Shootingstar vier Grammys gewonnen. "Schon als kleines Kind habe ich davon geträumt, dass Menschen auf der ganzen Welt meine Songs singen", sagte Smith in seiner Dankesrede. "Das zeigt, dass ich auf dem richtigen Weg bin."

Den Brit Award für die beste Band heimste das englische Rockduo Royal Blood ein. Frontsänger Mike Kerr schien es nicht fassen zu können. Der Preis sei eine Überraschung für seine Band - und wohl auch für das Publikum, "weil ihr wahrscheinlich gar nicht wisst, wer wir sind", sagte er.

Paloma Faith widmet Preis den Underdogs

Für die Retro-Sängerin Paloma Faith gab es die Trophäe als beste Solokünstlerin. Ihre Auszeichnung widmete sie in ihrer Dankesrede "all den Underdogs und all den Malochern", die es im Leben schwer hätten. Sie erinnere sich noch daran, wie sie in den ersten Tagen ihrer Karriere verhaftet worden sei, weil sie unerlaubt Poster ihrer Konzerte an Wände angebracht habe. Nun, sagte Faith, "gibt es überall in der Londoner U-Bahnstation Greenwich legal Fotos von mir, und das ist ein tolles Gefühl."

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal