Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Musik >

Echo-Ende: Diese Ereignisse führten zum Zerfall des Musikpreises

Es war einmal der Echo  

Die Chronik des Untergangs des wichtigsten Musikpreises

25.04.2018, 20:28 Uhr | t-online.de, JSp, rix

Echo-Ende: Diese Ereignisse führten zum Zerfall des Musikpreises. Nach dem Echo-Aus gibt es nun einen neuen Musikpreis. (Quelle: dpa)

Nach dem Echo-Aus gibt es nun einen neuen Musikpreis. (Quelle: dpa)

Der Echo wird abgeschafft. Farid Bang und Kollegah haben Deutschlands wichtigsten Musikpreis zu Fall gebracht. Das ist die Chronik des Untergangs.

Gerade einmal sieben Wochen hat es gedauert und der Echo ist Geschichte: Nach dem Antisemitismus-Skandal rund um Farid Bang und Kollegah hat der Bundesverband Musikindustrie in einer außerordentlichen Sitzung am Dienstag entschieden, den Echo abzuschaffen. Es ist das Ende des wichtigsten Musikpreises Deutschlands.

Am 8. März gab der BMVI die diesjährigen Echo-Nominierungen bekannt. Vier Wochen später meldete sich das internationale Auschwitz Komitee, kritisierte die Teilnahme von Farid Bang und Kollegah an der Verleihung. Die beiden Rapperfreunde waren unter anderem für den Echo in der Kategorie Album des Jahres nominiert. Im Zentrum der Vorwürfe stand vor allem ihre Textzeile "Mein Körper definierter als von Auschwitzinsassen" aus dem Song "0815".

Farid Bang und Kollegah: Am 12. April wurden sie mit dem Echo ausgezeichnet.  (Quelle: dpa)Farid Bang und Kollegah: Am 12. April wurden sie mit dem Echo ausgezeichnet. (Quelle: dpa)

Letztendlich sollte ein unabhängiger Ethikbeirat entscheiden, ob Farid Bang und Kollegah nominiert bleiben dürfen. Ja, durften sie, am Ende räumten Farid Bang und Kollegah den Preis dann auch noch ab. Und das ausgerechnet am Holocaust Gedanktag in Israel.

Zu viel für einige Musiker: Künstler wie Marius Müller-Westernhagen, die Dirigenten Daniel Barenboim, Mariss Jansons, Christian Thielemann und Enoch zu Guttenberg sowie Lebenswerk-Preisträger Klaus Voormann und Notos Quartett gaben ihre Trophäen zurück. Darauf hat der Vorstand des Bundesverbandes Musikindustrie jetzt knallhart reagiert: "Den Echo wird es nicht mehr geben!"

Gleichzeitig heißt es auf der offiziellen Website, dass der deutsche Musikpreis einen Neuanfang erleben wird. "Das um den diesjährigen Echo herum Geschehene, wofür der Vorstand sich entschuldigt habe, könne zwar nicht mehr rückgängig gemacht werden, man werde aber dafür sorgen, dass sich ein solcher Fehler in Zukunft nicht wiederhole", heißt es in dem Statement. Wie der neue Musikpreis aussehen wird, ist noch ungewiss.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal