Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Musik >

"Angst vor ihrem Vater" – Britney Spears will nicht mehr auftreten

"Angst vor ihrem Vater"  

Britney Spears' Vormundstreit eskaliert vor Gericht

11.11.2020, 16:16 Uhr | sow, dpa, spot on news

"Angst vor ihrem Vater" – Britney Spears will nicht mehr auftreten.  Britney Spears: Der Popstar möchte nicht mehr von seinem Vater kontrolliert werden. (Quelle: AP/dpa/Steve Marcus)

Britney Spears: Der Popstar möchte nicht mehr von seinem Vater kontrolliert werden. (Quelle: Steve Marcus/AP/dpa)

Britney Spears musste vor Gericht erneut eine Schlappe hinnehmen. Wie US-Medien übereinstimmend berichten, wird ihr Vater ihr Vormund bleiben. Die Sängerin zieht nun Konsequenzen.

Am Dienstag hat sich erneut ein Gericht in Los Angeles mit der Vormundschaft von Britney Spears beschäftigt. Dabei musste die US-Sängerin offenbar eine weitere Niederlage einstecken: Ihr Vater Jamie Spears bleibt ihr Vormund. In der Anhörung habe die Richterin die Vormundschaft zwar bestätigt, aber auf Antrag der Musikerin einen Finanz-Treuhänder als Co-Vormund benannt und damit die Möglichkeit offen gelassen, den Vater zu einem späteren Zeitpunkt aus dieser Rolle zu entlassen.

Britney Spears' Anwalt sagte indes vor Gericht: "Meine Klientin hat mir mitgeteilt, dass sie Angst vor ihrem Vater hat. Sie wird nicht mehr auftreten, wenn ihr Vater für ihre Karriere verantwortlich ist." Weiter erklärte er, dass die Sängerin und ihr Vater seit "langer Zeit" nicht mehr miteinander gesprochen und keine "tragfähige Arbeitsbeziehung" mehr haben.

Spears selbst äußert sich nicht öffentlich 

Seit 2008 besitzt Jamie Spears die Vormundschaft, nachdem seine Tochter wegen beruflicher und privater Probleme psychisch zusammengebrochen war. Seit Herbst 2019 hat er nur noch die Kontrolle über die Finanzen seiner berühmten Tochter. Die Sängerin kämpft jedoch dafür, dass ihr Vater auch diese abgeben muss.

Bei der Anhörung am Dienstag in Los Angeles sollten auch die Ausgaben der beiden geprüft werden. Spears wirft ihrem Vater laut den Gerichtsunterlagen angeblich vor, sie habe seinetwegen über 300.000 US-Dollar verloren.

Britney Spears hat sich in der Öffentlichkeit bisher mit Statements rund um den Fall zurückgehalten. Anfang November ließ sie ihre Fans via Instagram wissen, dass es ihr gut gehe und sie glücklicher als jemals zuvor in ihrem Leben sei. Am Tag der Anhörung veröffentlichte sie ebenfalls via Instagram ein Schwarz-Weiß-Foto, auf dem Kinder seilspringen. Dazu schrieb sie: "Springe weiter in Richtung deiner Träume."

Britney Spears hat selbst zwei Söhne mit ihrem Ex-Mann Kevin Federline. Seit 2019 war es still um die "Oops! I Did It Again"-Sängerin geworden. Wegen einer schweren Erkrankung ihres Vaters hatte sie damals alle Auftritte abgesagt. Nun hat sie sich ausgerechnet mit ihm derart überworfen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Nachrichtenagentur spot on news

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: