Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeUnterhaltungStars

Rapper Coolio ist tot: In seinem letzten Interview war er voller Hoffnung


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextWirft nun auch Hansi Flick hin?Symbolbild für einen TextZweitligist trennt sich von TrainerSymbolbild für einen TextDeutscher Coach in Italien entlassenSymbolbild für einen TextTrotz WM-Blamage: DFB-Doku kommtSymbolbild für einen TextStar-Architekt will Hauptbahnhof verlegenSymbolbild für einen TextKreuzfahrten: Beliebtes Ziel ist zurückSymbolbild für einen TextKleinkind erschlagen – ErmittlungenSymbolbild für einen TextFlick reagiert auf Bierhoff-Aus beim DFBSymbolbild für einen TextModerator verlässt Sat.1-FormatSymbolbild für einen TextDas kostet das neue Smart-SUVSymbolbild für einen TextPelz-Skandal: Weihnachtsmarktstand dichtSymbolbild für einen Watson TeaserTV-Moderator gefeuert: Fans aufgebrachtSymbolbild für einen TextLounge 777 – das Gratis-Casino mit hohen Jackpots
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

In seinem letzten Interview zeigte sich Coolio voller Hoffnung

Von t-online, rix

Aktualisiert am 29.09.2022Lesedauer: 3 Min.
Coolio: Der Rapper wurde 59 Jahre alt.
Coolio: Der Rapper wurde 59 Jahre alt. (Quelle: Jörg Carstensen)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In den Neunzigerjahren produzierte er einen Klassiker. An diesen Erfolg wollte Coolio wieder anknüpften. Doch jetzt ist der Rapper mit 59 Jahren gestorben.

"Rapper Coolio ist tot". Wer diese Worte am Donnerstagmorgen las, hatte vermutlich sofort die Melodie von "Gangsta's Paradise" im Kopf. Es war sein größter Hit, ein Rapklassiker und nach 27 Jahren von Fans noch immer gern gehört. Der Song machte den Musiker, der mit bürgerlichen Namen Artis Leon Ivey Jr. hieß, Mitte der Neunzigerjahre weltberühmt und zum Grammypreisträger. "Gangsta's Paradise" wurde damals als Soundtrack für den Film "Dangerous Minds" mit Michelle Pfeiffer in der Hauptrolle produziert.

Empfohlener externer Inhalt
Youtube

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Youtube-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Youtube-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Musikalisch basiert der Track aber auf einem Lied von Stevie Wonder. Der heute 72-Jährige hatte "Pastime Paradise" in den Siebzigerjahren veröffentlicht. Coolio gefiel der Song und vor allem, dass er musikalisch neben dem Gesang nur von Precussion, Streichern und einem Chor begleitet wird. Für "Gangta's Paradise" wurde er um eine Bassline erweitert. Und so entstand in den Neunzigerjahren ein Klassiker, der bleibt, auch wenn Coolio nicht mehr auf dieser Erde ist.

"Ich schrieb ihn, als würde ich ihn schon kennen"

Der Rapper ist mit gerade einmal 59 Jahren gestorben. Wenige Monate vor seinem plötzlichen Tod hatte der Musiker eines seiner letzten Interviews gegeben und von seinem Hit geschwärmt. "Es ist der einzige Song, den ich geschrieben habe, ohne einmal den Stift abzulegen. Ich habe nie hochgeguckt und drüber nachgedacht. Ich schrieb ihn, als würde ich ihn schon kennen", erinnerte sich Coolio in der "The Six O'Clock Show" im Juli zurück. Voller Hoffnung sagte er: "Ich hoffe, das passiert mir nochmal mit einem anderen Song." Doch dazu sollte es nicht mehr kommen.

Kurz zuvor hatte "Gangsta's Paradise" einen weiteren Meilenstein erreicht: 2018 veröffentlichte sein Plattenlabel das Musikvideo auf YouTube, in nur vier Jahren wurde es eine Milliarde Mal aufgerufen. "Ich erreichte eine Milliarde in derselben Woche, in der 50 Cent mit 'In Da Club' eine Milliarde erreichte. 'In Da Club' brauchte 17 Jahre, um eine Milliarde zu erreichen. Bei mir waren es vier", so der 59-Jährige. Doch was machte "Gangsta's Paradise" so erfolgreich? "Ich habe keine trendigen Wörter verwendet … Ich denke, es hat es zeitlos gemacht", war sich der Musiker sicher.

Wie ging es nach "Gangsta's Paradise" weiter?

"Gangsta's Paradise" war sein größter Hit. An den Erfolg konnte Coolio nicht mehr anknüpfen. Nach einigen Studioalben trat er 2008 auch in der Realityshow "Coolio's Rules" auf Oxygen auf. Er hatte weitere Fernsehauftritte, unter anderem bei "Celebrity Big Brother" im Jahr 2009 und bei "Ultimate Big Brother" im Jahr 2010. Er schuf auch eine Koch-Webserie mit dem Titel "Cookin' with Coolio" und veröffentlichte ein Kochbuch.

Empfohlener externer Inhalt
Instagram
Instagram

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Instagram-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Instagram-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Laut eigenen Angaben stand nun offenbar wieder der Hip Hop auf dem Programm. In seinem Interview mit "The Irish Examiner" sagte Coolio, dass er an neuer Musik arbeitet, unter anderem an einer Zusammenarbeit mit Christy Dignam von der irischen Rockband Aslan. "Wir haben gerade damit angefangen. Wir arbeiten an einem Track. Wir haben noch nicht einmal angefangen, einen Text zu schreiben. Der Track entsteht gerade, während wir sprechen. Irgendwann in den nächsten vier bis sechs Wochen sollten wir etwas Handfestes haben, mit dem wir arbeiten können", sagte er diesen Sommer. Doch nur zwei Monate nach diesem Interview ist Coolio gestorben – und der Song wurde nicht veröffentlicht.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • instagram.com: Profil von coolio
  • youtube.com: Profil von Tommy Boy
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Ehemalige Miss Kroatien: "Dann verhaftet mich"
Stars
Andrea KiewelBarbara SchönebergerBirgit SchrowangeDaniela KatzenbergerGünther JauchHeidi KlumSophia ThomallaSylvie MeisThomas Gottschalk

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website