Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Haare, Angst, Tränen: Shannen Dohertys emotionaler Post zum Brustkrebs-Monat

Haarbüschel und Tränen  

Shannen Doherty teilt ein privates Chemotherapie-Foto

13.10.2017, 11:45 Uhr | mbo, t-online.de

Haare, Angst, Tränen: Shannen Dohertys emotionaler Post zum Brustkrebs-Monat. Shannen Doherty ruft zu mehr Bewusstsein für Brustkrebs auf. (Quelle: Apega/WENN.com)

Shannen Doherty ruft zu mehr Bewusstsein für Brustkrebs auf. (Quelle: Apega/WENN.com)

Ausgefallene Haare, Angst, Tränen: Shannen Doherty weiß, was Krebs mit einem macht. Mit einem intimen Bild ruft sie jetzt zu mehr Bewusstsein für Brustkrebs auf.

Sie selbst machte die Tortur im Kampf gegen den Brustkrebs bereits durch – Chemo, Haarausfall, Gefühlsachterbahn. Nun teilt Shannen Doherty ein Bild, mit dem sie berührt, und einen langen Text, der gefühlvoller nicht sein könnte.

"Als sei es gerade eine Minute her"

"Brustkrebs-Bewusstseins-Monat. Dieses Foto ist so persönlich für mich. Ich hatte gerade mit meiner Chemo begonnen. Das Resultat waren die Büschel in meinen Händen", schreibt die Schauspielerin zu dem Instagram-Post. Man sieht sie weinend, am Boden zerstört. An genau diesen Moment könne sie sich noch immer erinnern, als sei es gestern gewesen, "als sei es gerade eine Minute her". Doch das Bild ist über ein Jahr alt.

Die 46-Jährige schreibt außerdem: "Ich war krank, dachte, ich würde mich selbst verlieren. Ich habe Menschen dazu gewonnen und Menschen verloren. Bin schwach geworden und wieder stark. Ich habe mich hässlich gefühlt und im Inneren viel schöner als jemals zu vor." Shannen betont, dass Krebs viele Phasen habe: "Schock, Ablehnung, Akzeptanz, Wut, Unmut, Rebellion, Angst, Verständnis, Schönheit."

"Leben, leben, leben"

Auch jetzt – die ehemalige "Charmed"-Darstellerin befindet sich gerade in Remission – seien die Phasen noch da. "Krebs ist für immer ein Teil von dir. Diejenigen, die es selbst durchgemacht haben, wissen, dass er immer noch Auswirkungen auf dich hat – im Guten wie im Schlechten –, auch wenn du ihn in den Arsch getreten hast." Noch immer befände sie sich auf einer Achterbahn der Gefühle.

Shannen stellt klar: "Du brauchst immer noch Unterstützung und Liebe. Und du kannst das Leben noch immer an dich reißen und leben, leben, leben." Dahinter setzt sie noch den Hashtag "Krebsmörderin".

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal