Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Sarafina Wollny in Sorge um Zwillinge: "Traurig, wenn man das Würmchen leiden sieht"

Sarafina Wollny besorgt  

"Macht traurig, wenn man das Würmchen leiden sieht"

28.07.2021, 12:37 Uhr | mbo, t-online

Sarafina Wollny in Sorge um Zwillinge: "Traurig, wenn man das Würmchen leiden sieht". Sarafina Wollny: Sie macht sich Sorgen, denn ihre Zwillinge behalten die Nahrung nicht bei sich. (Quelle: RTLZWEI)

Sarafina Wollny: Sie macht sich Sorgen, weil ihre Zwillinge die Nahrung nicht bei sich behalten. (Quelle: RTLZWEI)

Mitte Mai wurden die Zwillinge von Sarafina Wollny mit einem Notkaiserschnitt auf die Welt geholt. Inzwischen sind sie zu Hause, doch die kleinen Jungs haben mit Bauchschmerzen zu kämpfen. 

Nach ihrer Geburt mittels Notkaiserschnitt Mitte Mai sind Sarafina Wollnys Zwillingsjungs vergangene Woche in ihrem Zuhause angekommen. Emory und Caste erblickten bereits in der 31. Schwangerschaftswoche das Licht der Welt. Anschließend mussten sie noch einige Zeit im Krankenhaus behandelt und beobachtet werden. Nun wandte sich Sarafina Wollny erneut besorgt an ihre Instagram-Follower. Denn die Zwillinge könnten nicht richtig Nahrung aufnehmen, weil sie "Bauchgrummeln" hätten oder diese wieder ausspuckten.

In einer ausführlichen Instagram-Story bedankte sich Sarafina Wollny am Dienstagabend für die zahlreichen Nachrichten ihrer Fans, die viele Tipps zur Bekämpfung der Bauchschmerzen ihrer beiden Söhne beinhalteten. Dabei hätten insbesondere die erwärmten Kirschkernkissen geholfen, mit denen die Jungs ruhig schlafen könnten. Dennoch hätten Sarafina und ihr Mann Peter Wollny irgendwann nicht mehr weitergewusst, sodass sie den Kinderarzt kontaktiert hätten. 

Denn Söhnchen Casey trinke seine Flasche zwar immer bis zu einem gewissen Punkt, doch dann fange sein Bauch an zu grummeln. "Dann spuckt er die Flasche aus und fängt an zu weinen. Wir versuchen, ihm die Flasche wiederzugeben, dann spuckt er es an den Seiten aus und es tut ihm richtig weh", so Sarafina Wollny. Die Empfehlung vom Kinderarzt laute nun: Umstellung auf eine Spezialnahrung, "um zu schauen, ob es dann besser wird". Möglicherweise leiden die beiden demnach an einer Kuhmilchunverträglichkeit. Zudem solle den Babys Blut abgenommen werden, um die Vermutung zu bestätigen oder zu entkräften. 

"Das ist ihnen richtig unangenehm"

Die verzweifelte Sarafina Wollny erklärte: "Er hat nicht 24 Stunden Bauchschmerzen, sondern wirklich eine Stunde nachdem er etwas gegessen hat." Und durch seine Bauchschmerzen trinke er eben die Fläschchen nicht leer. Auch das Spucken sei sehr extrem. "Das ist bei Emory schlimmer", erklärte Wollny. Die besorgte Mutter schrieb weiter: "Man merkt auch, dass ihnen das richtig unangenehm ist, das kommt nicht nur aus dem Mund, sondern auch aus der Nase."

"Wir haben gefühlt alles ausprobiert und ich wusste dann einfach nicht mehr weiter und habe dann den Kinderarzt angerufen." Denn, so Sarafina Wollny, die seit Sommer 2019 mit Ehemann Peter verheiratet ist, "es macht einen schon sehr traurig, wenn man das kleine Würmchen so leiden sieht und einfach nichts machen kann."

Am Mittwochmorgen gab Sarafina Wollny dann ein Update. Sie schrieb. "Die Jungs waren letzte Nacht so unruhig wegen Bauchweh bis 6 Uhr durchgehend. Wir haben heute Morgen die Nahrung beim Kinderarzt abgeholt und die Jungs haben die erste Flasche mit der neuen Nahrung bekommen. Bis jetzt lief alles gut. Kein Bauchgrummeln mehr bis jetzt. Wir hoffen, das bleibt so." Heute melde sie sich erst mal nicht bei ihren Followern, sondern werde sich einzig um ihre Kinder kümmern.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: