Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV >

1.000. Folge "Bares für Rares": Wie echt ist die ZDF-Trödelshow?

Blick hinter die Kulissen  

Wie echt ist die ZDF-Trödelshow "Bares für Rares"?

15.05.2020, 13:19 Uhr | spot on news, mho, t-online.de

1.000. Folge "Bares für Rares": Wie echt ist die ZDF-Trödelshow?. Horst Lichter: Er moderiert natürlich auch die 1.000 Folge von "Bares für Rares". (Quelle: ZDF / Sven Bittner)

Horst Lichter: Er moderiert natürlich auch die 1.000 Folge von "Bares für Rares". (Quelle: ZDF / Sven Bittner)

Bei "Bares für Rares" gibt es was zu feiern. Die Trödelshow läuft am heutigen Freitag bereits zum 1.000. Mal. Aber wie echt – oder wie gestellt – ist die ZDF-Sendung mit Horst Lichter eigentlich?

Heute läuft im ZDF bereits die 1000. Folge von "Bares für Rares" mit Moderator Horst Lichter. Erstmals führte er am 4. August 2013 durch die Sendung – damals nur einmal pro Woche. Kein Jahr später wurde das Format schon jeden Werktag ausgestrahlt. Zuschauerinnen und Zuschauer fanden schnell Gefallen an der Trödelshow. Seit Ende 2015 läuft "Bares für Rares" fest immer montags bis freitags.

Einen Teil des Erfolgs macht sicherlich die Authentizität der Sendung aus, obgleich es auch immer wieder Gerüchte um die Echtheit gibt. Was ist nun echt und was nicht? Sind Schauspieler am Set, werden geheime Absprachen getroffen und wird gar alles nach Drehbüchern inszeniert? Zum Jubiläum ist es an der Zeit, einen Blick hinter die Kulissen zu werfen. Wir beantworten Ihnen die spannendsten Fragen.

  • Werden bei "Bares für Rares" Komparsen eingesetzt?

Ja, im Hintergrund sind teilweise Komparsen zu sehen. Mit der Expertise oder dem Verkauf innerhalb der jeweiligen Sendung haben sie jedoch nichts zu tun. Stattdessen werden sie gebeten, eigene Gegenstände zur Aufzeichnung mitzubringen. Hat einer nichts dabei, springt die Requisite ein und stattet ihn mit einem Objekt aus. "Diese Gegenstände werden von verschiedenen Ausstattern angemietet und werden weder für den Verkauf noch die Expertise genutzt", versichert der Sender.

  • Wie werden die Objekte für die Sendung ausgewählt?

Jeder, der in der Sendung eine Rarität verkaufen möchte, kann sich bewerben. Das geht entweder online oder auf dem Postweg. Auch hier ist der Andrang gewaltig: "Jede Woche gehen zwischen 500 und 1.000 Bewerbungen ein. Die Bewerber durchlaufen ein gründliches und umfangreiches Auswahlverfahren, mit dem Ziel, ein aussagekräftiges Bild der Verkäufer und der angebotenen Objekte zu bekommen", heißt es vom Sender. Das Auswahl-Team werde dabei von mehreren Kunsthistorikern unterstützt.

  • Wann sehen die Händler die Objekte erstmals?

Die Händler sehen die Objekte am Tag der Aufzeichnung "im Händlerraum vor laufender Kamera zum ersten Mal", versichert der Sender. Vorab erhalten sie keinerlei Informationen über die Stücke, die ihnen zum Kauf angeboten werden. Es wird sogar "darauf geachtet, dass Händler und Experten in unterschiedlichen Hotels untergebracht sind".

  • Gibt es Drehbücher?

Ist der Ablauf der Sendung nicht vielleicht doch vorab von Autoren und Redakteuren ersonnen und in einem Drehbuch festgehalten worden? "Für die Sendung 'Bares für Rares' gibt es kein Drehbuch. Die Abläufe wie Expertise und Verkauf sind nicht gescripted", stellt der Sender klar. Der Grund ist einfach: "Alle handelnden Personen, Verkäufer, Experten und Händler sollen möglichst natürlich agieren."

  • Bezahlen die Händler die Objekte selbst?

Auch bei der Frage nach der Echtheit des Kaufvorgangs ist die Antwort eindeutig. "Alle Objekte, die in der Sendung geschätzt und verkauft werden, gehören den Kandidaten und werden von diesen mitgebracht." Einigen sich der bisherige Besitzer und einer der Händler auf einen Preis, kommt ein Kaufvertrag zustande. Die Händler bezahlen den ausgehandelten Preis von ihrem eigenen Geld. "Aus dramaturgischen Gründen werden vor der Kamera keine Belege ausgestellt", erklärt das ZDF weiter.

Diese Antworten dürften dem Publikum doch sicherlich gefallen. Die 1.000 Folge läuft am Freitag, den 15. Mai um 15.05 Uhr wie gewohnt im ZDF.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur spot on news

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal