t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
HomeMobilitätE-Autos

Förderung von Elektroautos: Deutsche lehnen Prämie für E-Auto ab


Förderung von E-Autos
Deutsche lehnen Stromer-Prämie ab

Von Markus Abrahamczyk

Aktualisiert am 10.02.2020Lesedauer: 2 Min.
Qualitativ geprüfter Inhalt
Qualitativ geprüfter Inhalt

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.
Elektroauto: Auch die steigende Kaufprämie ändert nichts am Desinteresse vieler Autofahrer.Vergrößern des Bildes
Elektroauto: Auch die steigende Kaufprämie ändert nichts am Desinteresse vieler Autofahrer. (Quelle: Sven Simon/imago-images-bilder)

Kein Interesse am E-Auto: Für eine klare Mehrheit der Deutschen kommt ein Stromer nicht in Frage. Auch die Kaufprämie – immerhin bis zu 6.000 Euro – kommt bei den Autofahrern gar nicht an. Das zeigt eine Umfrage, die t-online.de exklusiv vorliegt.

Bis zu 6.000 Euro Förderung winken Autokäufern, die sich für ein Elektroauto entscheiden. Die meisten lassen diese Prämie aber einfach links liegen – und bleiben beim Verbrennungsmotor. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen YouGov-Umfrage im Auftrag des Autokauf-Portals mobile.de.

Demnach will die Mehrheit der Deutschen (59 Prozent) generell kein Elektroauto kaufen – Prämie hin oder her. Und mehr noch: Die meisten lehnen die Förderprämie sogar komplett ab. Nur jeder Vierte (24,8 Prozent) meint zum Zuschuss: Richtig so, hier sind Steuergelder gut investiert. Mehr als die Hälfte der Deutschen (56,1 Prozent) ist gegen die Förderung der teils recht teuren E-Autos. Sie sagen: Steuergelder sollten anderweitig verwendet werden.

Bereitschaft sinkt mit dem Alter

Je Jünger die Befragten, desto offener sind sie fürs E-Auto: Im Alter von 25 bis 34 Jahren wären 44 Prozent zum Kauf bereit. Wer das 55. Lebensjahr hinter sich hat, zeigt sich deutlich skeptischer: Für 68 Prozent dieser Autofahrer kommt ein E-Auto nicht in Frage.

Die Ablehnung hat ihre Gründe – und die sind nicht gerade neu. Reichweite (36 Prozent), Lade-Infrastuktur und die Preise der Modelle (beide 31 Prozent) müssten sich verbessern, sagt jeweils etwa jeder Dritte.

Alternative Antriebe boomen

Dennoch: Hybrid und E-Auto kommen allmählich in Fahrt. Das zeigt ein Blick auf die aktuellen Zulassungszahlen. Demnach stieg die Anzahl der Autos mit alternativem Antrieb im Januar gewaltig. 7.492 neu zugelassene E-Autos bedeuten einen Zuwachs von 61,2 Prozent gegenüber dem Januar 2019. Inzwischen liegt ihr Anteil an den Neuzulassungen bei drei Prozent. Der Hybrid-Absatz hat sich verdoppelt (+103,1 Prozent), noch höher stiegen die Verkaufszahlen der Plug-in-Hybride (+307,7 Prozent).

Die erhöhte Kaufprämie für saubere Autos hat daran übrigens keinen Anteil – denn sie ist noch immer nicht umgesetzt. Aus den Autohäusern hört man unterdessen, dass viele Kunden nur darauf warten, diese Prämie kassieren zu können.

Verwendete Quellen
  • YouGov-Umfrage im Auftrag von mobile.de
  • Kraftfahrt-Bundesamt
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website