Sie sind hier: Home > Auto > Neuvorstellungen & Fahrberichte >

VW Multivan "Generation Six": Bulli hat sich herausgeputzt

VW Multivan als Sondermodell  

"Generation Six": Der Bulli hat sich herausgeputzt

31.10.2018, 14:09 Uhr | Elfriede Munsch/SP-X

VW Multivan "Generation Six": Bulli hat sich herausgeputzt. VW Multivan: Für große Familien ist ein Bulli häufig das Traumauto schlechthin. (Quelle: Hersteller)

VW Multivan: Für große Familien ist ein Bulli häufig das Traumauto schlechthin. (Quelle: Hersteller)

Für die kleine Auszeit oder die große Familie: Der Bulli ist ein Traum vieler Autofahrer. Im Sondermodell "Generation Six" hat der Multivan sogar noch etwas mehr zu bieten – wenn man es sich leisten kann.

Steht ein Bulli, also der VW Transporter, vor der Tür, klappt die Kommunikation mit den Nachbarn und anderen Mitmenschen besonders gut. Fast jeder hat eine Frage oder will mal hineinschauen. Dieser Großraumlimousinen-Testwagen, ein VW Multivan als "Generation Six"-Variante und zweifarbig in Rot und Weiß lackiert, macht optisch auch einiges her.

Der Multivan und sein enger Verwandter, der VW Transporter, profitieren von ihrem Bekanntheitsgrad. Ähnlich wie das Tempo-Taschentuch, der Tesafilm oder Uhu-Kleber steht ihr Name für eine ganze Gattung. Dass der Kosename Bulli, der seit der ersten Generation (ab 1950) verwendet wird, an Reiselust und Leichtigkeit denken lässt, trägt zum Erfolg des Multivan bei.

Foto-Serie mit 5 Bildern

Variabler Innenraum

Das aktuelle Modell ist seit 2015 erhältlich. Seine Dreier-Rücksitzbank kann in Längsrichtung verschoben und zu einer Liegefläche umgebaut werden. Die zwei Einzelsitze im Fond sind verschieb- und drehbar und können bei Nichtbedarf ausgebaut werden. Es erfordert allerdings einen ziemlichen Kraftaufwand, die Position der Dreierbank zu verändert. Der Kofferraum fasst mindestens 657 Liter.


Etwas störend: Die seitlichen Schiebetüren fallen trotz elektrischer Zuziehhilfe nicht ganz leicht ins Schloss. Hier ist Kraft gefragt – oder man ordert die elektrisch angetriebenen Türen (Aufpreis: 1.300 Euro). Davon abgesehen, sind die Schiebetüren natürlich praktisch, besonders bei engen Parklücken. Dann muss man sich nicht lange ärgern, sondern betritt den Multivan über eine Schiebetür und nutzt den Raum zwischen den Vordersitzen, um den Fahrer- oder Beifahrersitz einzunehmen.

Das Cockpit: Es bietet jede Menge Annehmlichkeit – manches davon aber nur gegen Aufpreis. (Quelle: Hersteller)Das Cockpit: Es bietet jede Menge Annehmlichkeit – manches davon aber nur gegen Aufpreis. (Quelle: Hersteller)

Foto-Serie mit 7 Bildern

Dort genießt man einen sehr guten Überblick und schaut sogar auf SUV-Fahrer herab. Dass der Multivan fast fünf Meter lang ist, vergisst man beim Fahren und Rangieren schnell. Dank des mehr oder weniger eckigen Grundrisses vermittelt der Bulli eine gute Übersicht.

150 PS genügen den Multivan

Für den Vortrieb sorgt im Testwagen ein 2,0-Liter-TDI mit 150 PS, der wie die anderen Varianten dieses Motors (102 PS und 199 PS ) nach der Abgasnorm Euro 6d-temp klassifiziert ist. Für die Kraftübertragung sorgt ein Siebengang-DSG, das rund 2.400 Euro Aufpreis kostet.

Die 150 PS reichen, um auch auf der Autobahn locker im Verkehrsfluss mitschwimmen zu können. Genügend Kraftreserven stellt das nicht allzu laut agierende Triebwerk mit seinen 340 Nm bereit. Der Durchschnittsverbrauch von 7,6 Litern (Normwert: 6,8 Liter) im Test ist in Ordnung. Wer einen Schnelltransporter sucht, ist mit der stärkeren Variante mit 199 PS besser bedient.

Das Fahrwerk ist für eine Großraumlimousine in Ordnung – immerhin stammt der Multivan von einem Transporter ab. Die gröbsten Unebenheiten werden weggebügelt. Den Komfort einer Limousine findet man hier aber nicht.

Erst die Extras machen ihn wirklich schön

Zweifarb-Lackierung: Sie wirkt sehr gelungen, kostet aber auch extra. (Quelle: Hersteller)Zweifarb-Lackierung: Sie wirkt sehr gelungen, kostet aber auch extra. (Quelle: Hersteller)

Auch wenn der Multivan sich im Interieur fein herausgeputzt hat, unter anderem mit Leder und Klarlackeinlagen, erreicht er nicht das Innenraumniveau eines gleich teuren Pkw. In Sachen Infotainment, Konnektivität oder auch Assistenzsystemen muss sich der Bulli nicht mehr hinter seinen Pkw-Brüdern aus Wolfsburg verstecken. Vorausgesetzt, man macht neben dem Grundpreis von 50.800 Euro für das Modell "Generation Six" noch ein paar weitere Euro locker.

Zwar bietet diese Variante schon einige Komfort-Features, unter anderem Dreizonen-Klimaanlage, 17-Zoll-Felgen, Spurwechselassistent oder Sitzbezüge in Alcantara (ein lederähnlicher Mikrofaserstoff, der atmungsaktiver und weniger empfindlich ist). Vieles gibt es aber nur gegen Aufpreis, etwa eine zweite Schiebetür, eine elektrische Heckklappe, weitere Assistenten, die Rückfahrkamera und mehr. Nicht zu vergessen: die Zweifarb-Lackierung für 2.240 Euro. Wer die Preisliste mit einer gewissen Leichtigkeit lesen kann, ist hier klar im Vorteil.

VW Multivan "Generation Six" – Technische Daten

Länge: 4,90 Meter
Breite: 1,90 Meter (mit Außenspiegeln 2,30 Meter)
Höhe: 1,97 Meter
Radstand: 3,0 Meter
Kofferraumvolumen: 657 – 4.300 Liter
Motor: 2,0-Liter-Vierzylinder-Diesel, 150 PS
maximales Drehmoment: 340 Nm bei 1.500 – 3.000 U/min
Höchstgeschwindigkeit: 181 km/h
0-100 km/h: 13,0 Sekunden
Durchschnittsverbrauch: 6,8 l/100 km
CO2-Ausstoß: 177 g/km, Effizienzklasse B
Abgasnorm: Euro 6d-temp
Testverbrauch: 7,6 Liter
Preis: ab 53.235 Euro

Verwendete Quellen:
  • SP-X

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Mehr zu den Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Anzeige
Stark wie ein Bodensauger, flexibel wie ein Akkusauger
der AEG „FX9”gefunden auf otto.de
Anzeige
Happy Highspeed-Surfen: 210,- € Gutschrift sichern!*
MagentaZuhause L bestellen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Neuvorstellungen & Fahrberichte

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018