Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr > Fahrverhalten >

So transportieren Sie Fahrräder sicher mit dem Auto

Oben drauf oder hinten dran?  

So transportieren Sie Fahrräder sicher mit dem Auto

10.04.2018, 11:39 Uhr | dpa-tmn

So transportieren Sie Fahrräder sicher mit dem Auto. Auto mit Fahrrädern auf Heckträgern (Quelle: Getty Images/Cineberg)

Auto mit Fahrrädern auf Heckträgern: Rahmenhalterungen haben bei billigen Modellen unter Testbedingungen an der Fahrradrahmenbefestigung versagt. (Quelle: Cineberg/Getty Images)

Das Fahrrad ist ein praktischer Begleiter am Urlaubsort. Doch wie Autofahrer ihr Fahrrad am besten dorthin transportieren, will gut überlegt sein. Denn längst nicht jeder Fahrradträger hält, was er verspricht – auch im Alltag. Jedes System hat Vor- und Nachteile.

Oben drauf, innen rein oder hinten dran: Wer sein Fahrrad mit dem Auto transportieren will, kann zwischen diesen drei Möglichkeiten wählen. "Eine pauschale Aussage, welche Art von Trägersystem die beste ist, lässt sich aber nicht treffen", sagt René Filippek vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad Club (ADFC).

Am schonendsten für Ihre Fahrräder ist der Transport im Auto. "Allerdings funktioniert das nur mit Kombis beziehungsweise Vans. Für normale Pkw muss man oft die Räder ausbauen", sagt David Koßmann vom Pressedienst Fahrrad (pd-f). Bei Innenraumträgern würden auch grundsätzlich die Vorderräder ausgebaut und die Räder in ein Schienensystem eingehängt. Die Schienen selbst werden beispielsweise an den umgeklappten Sitzen eingehängt.

Dachtransport: Ein Klassiker mit Nachteilen

"Nachteil am Transport im Innenraum ist, dass die Zahl der Sitzplätze und auch die weiteren Zuladungsmöglichkeiten durch die Räder eingeschränkt werden", so Koßmann. Dafür aber seien die Räder bestens geschützt. Preislich gehen die Innenraumsysteme meist bei rund 100 Euro los und sind damit vergleichsweise günstig.

Der Klassiker ist der Dachtransport. Der Vorteil: Bei diesen Systemen sind sowohl Heck als auch Kofferraum weiter nutzbar. "Zudem sind die Dachträger oft mit beispielsweise einer Box kombinierbar", sagt Koßmann. Die Liste der Nachteile sei jedoch lang. Sie reicht vom hohen Luftwiderstand über den dadurch erhöhten Spritverbrauch bis zur unkomfortablen Montagehöhe. "Ein E-Bike mit einem Gewicht von 25 Kilo aufs Dach zu heben, ist nicht so witzig." Die Folge seien oft auch Kratzer am Wagen. Mit Preisen ab circa 200 Euro gehören die Dachsysteme ebenfalls noch zu den günstigeren Varianten am Markt.

Dachladungen als gefährliches Geschoss

Dachträger fallen aber immer wieder auch bei Praxisprüfungen durch. "Bei Tests auf dem Slalomparcours, mit denen ein Ausweichmanöver simuliert werden soll, haben wir es erlebt, dass Fahrräder auf dem Dach regelrecht weggeknickt sind", sagt Holger Ippen vom Fachmagazin "Auto Zeitung". Bei Auffahrunfällen können sich schlecht gesicherte Dachladungen zudem zum gefährlichen Geschoss entwickeln.

"Auch bei qualitativ schlechten Billig-Heckträgern haben unter Testbedingungen Rahmenhalterungen an der Fahrradrahmenbefestigung versagt, was ebenfalls zum Abwurf führte", sagt Ippen. Montiert werden diese Systeme an der Heckklappe von Kombis, es gibt aber auch Modelle für Limousinen und sogar Cabrios. "Das Fahrzeug muss aber dafür auch zugelassen sein", schränkt Koßmann ein. Bei einem Kombi mit einer Heckklappe aus Vollglas beispielsweise kommt diese Möglichkeit nicht infrage.

"Ein Nachteil der Heckträger ist zudem die eingeschränkte Sicht nach hinten – und man darf den Heckscheibenwischer nicht mehr benutzen." Meist würden die Räder bei diesen Systemen quer zum Auto montiert, es gebe inzwischen aber auch Konstruktionen, bei denen die Räder längs angebracht werden. "Der Vorteil ist dann, dass das Fahrzeug nicht künstlich verbreitert wird", meint Koßmann.

Anhängerkupplung: teuer, aber viele Vorteile

Der Favorit unter den Experten sind Systeme für die Anhängerkupplung. "Durch die geringe Höhe sind sie leicht zu beladen und manche Modelle haben sogar eine Auffahrschiene für die schweren Elektroräder", sagt Filippek. Ist der Kupplungsträger mit einer Abklappvorrichtung ausgerüstet, kann sogar die Heckklappe weiterhin genutzt werden.

"Ein großer Vorteil dieser Systeme ist die schnelle leichte Einpunktbefestigung sowie die Tatsache, dass die Fahrräder nicht über Kopf auf das Fahrzeugdach gehievt werden müssen", sagt Ippen. "Zudem befinden sie sich im Windschatten des Autos und verursachen bei schneller Fahrt weniger Geräusche und geringeren Kraftstoffmehrverbrauch als beim Dachtransport." Der niedrigere Schwerpunkt wirkt sich ebenfalls positiv aus. Das sei bei circa 25 Kilogramm schweren Pedelecs nicht zu unterschätzen.

Preislich rangieren die Kupplungsträger allerdings an der Spitze. Rund 350 bis 500 Euro müsse für ein gutes System investiert werden, meint Ippen. Hinzu kommen unter Umständen die Kosten für eine Anhängerkupplung. Das notwendige Zusatzkennzeichnen liegt bei zehn Euro. Als Anhängerfahrt gilt das Fahren mit einem solchen Träger zwar nicht, auf die Geschwindigkeit achten jedoch sollte trotzdem jeder. "Als Höchstgeschwindigkeit empfehlen die Hersteller meist Tempo 120, die unbedingt eingehalten werden sollte", rät Ippen.

Vorsicht bei E-Bikes auf dem Dach

Für E-Bikes geeignet sind nahezu alle Radträgersysteme. "Es empfiehlt sich aber, einen Blick auf die zulässige Traglast des Modells zu werfen", meint Koßmann. Die liege oft bei 70 Kilo. Bei einem Einzelgewicht zwischen 25 bis 30 Kilo pro E-Bike sei das Limit entsprechend schnell erreicht. Daher rät der ADFC auch davon ab, E-Bikes auf dem Dach zu transportieren. Sie könnten schnell die zugelassene Dachlast überschreiten.

Wird ein Fahrrad außerhalb des Autos auf einem Träger transportiert, sollten Autofahrer Taschen oder andere nicht fest installierte Anbauteile entfernen. "Auch einen Ledersattel sollte man besser abbauen, sonst könnte er durch Nässe unbrauchbar werden", rät Koßmann. Das dadurch offene Rahmenrohr müsse dann anderweitig verschlossen werden, damit kein Regen ins Innere das Fahrrads gelangt. Bei E-Bikes muss die Batterie ausgebaut werden. Hier gebe es Zubehör wie Neoprenhüllen, um die offenen Kontakte zu schützen.

Allein ein Tüv-Siegel oder ein anderes Zertifikat gäben keine Sicherheit, dass ein Radträger auch wirklich gut sei. "Bei einem früheren Test zeigte sich, dass zum Beispiel ein Hersteller sein Prüfsiegel nur für die Verpackung beantragt und erhalten hatte. Im Test fiel das Modell dann auch prompt durch", erinnert sich Ippen.

Verwendete Quellen:
  • dpa/tmn

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Anzeige
Wenn du es Eisfach drauf hast: LG Kühlschränke
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr > Fahrverhalten

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018