HomeAutoTechnik & ServiceRatgeber

Auto | Schlappe Batterie? Mit diesem einfachen Trick finden Sie's heraus


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextF1: Kuriose Strafe für MercedesSymbolbild für einen TextKarl Lauterbach: "Sind im Krieg mit Putin"Symbolbild für einen TextTrauer: Wrestling-Legende ist totSymbolbild für einen TextSt. Paulis Sieglos-Serie geht weiterSymbolbild für einen TextSchwerverletzter nach MassenkarambolageSymbolbild für einen TextNord Stream 2: Kein Gasaustritt mehrSymbolbild für einen TextFC Bayern: Zwei Stars Corona-positivSymbolbild für ein VideoBodycam filmt Rettung aus Feuer-AutoSymbolbild für einen TextSargträger der Queen stirbt mit 18 JahrenSymbolbild für einen TextUkrainerin vor Augen ihrer Kinder getötetSymbolbild für einen Watson TeaserRed-Bull-Boss soll schwer erkrankt seinSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Schneller Test: Macht Ihre Batterie bald schlapp?

Von dapd, dpa, t-online, mab

Aktualisiert am 01.05.2022Lesedauer: 2 Min.
Autobatterie: Sie ist die Pannenursache Nummer eins.
Autobatterie: Sie ist die Pannenursache Nummer eins. (Quelle: localpic/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Batterie des Autos muss Schwerstarbeit leisten. Deshalb sollte sie besondere Zuwendung erhalten. Sonst kann es schnell zur Panne kommen. Bereits ein einfacher Trick hilft, einen schlappen Akku zu erkennen.

Batterieprobleme sind der Grund für fast jede zweite Autopanne. Das liegt am hohen Durchschnittsalter unserer Autos, aber auch an mangelnder Wartung und Achtsamkeit. Denn ob eine Batterie bald schlappmacht, lässt sich recht einfach erkennen.

Autobatterie: So lässt sich der Ladezustand schnell ermitteln

Den Ladezustand der Batterie können Sie überprüfen, indem Sie das Auto im Dunkeln vor einer Wand parken, den Motor aus- und das Abblendlicht einschalten. Wird das Licht nach kurzer Zeit erkennbar dunkler, schwächelt die Batterie.

Ein Anzeichen für einen schlechten Zustand der Autobatterie ist außerdem, wenn der Motor morgens schlecht anspringt.

Einfache Überprüfung mit einem Voltmeter

Man kann die Spannung der Batterie aber auch mithilfe eines Voltmeters messen. Dazu wird das positive Kabel bei abgeschalteter Zündung an den positiven Pol der Batterie gehalten und das negative Kabel am Minuspol befestigt. Die Spannung einer vollgeladenen und intakten Batterie liegt bei 12,8 Volt.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Satellitenbild von Lyman: Die russische Armee hat die strategisch wichtige Stadt in der Ukraine aufgegeben. (Archivfoto)
Symbolbild für ein Video
Russische Armee gibt eingekesselte Stadt auf

Ist die Batterie noch in einem guten Zustand, liegt die Spannung zwischen 12,7 und 12,4 Volt. Liegt der Wert darunter, sollte sie geladen werden.

Zudem sollten die Kontakte an der Batterie überprüft werden. Sind sie verschmutzt oder oxidiert, entwickeln sich Kriechströme, die für eine Entladung der Batterie sorgen.

Autobatterie in der Werkstatt überprüfen lassen

Der ADAC empfiehlt generell, ältere Autobatterien in der Werkstatt überprüfen zu lassen. Im vierten Jahr machen die meisten Batterien schlapp, so der Verkehrsclub.

Autofahrer sollten daher bei ersten Anzeichen nachlassender Batterieleistung eine Werkstatt aufsuchen. Dort kann schnell festgestellt werden, ob die Batterie nur aufgeladen oder erneuert werden muss.

Stromfresser ausschalten

Wer im Winter von vornherein schonend mit der Batterie umgeht, kann einem lästigen Batterieausfall vorbeugen. "Darum gilt beim Kaltstart: Radio, Gebläse, Scheinwerfer, Heckscheiben- und Sitzheizung, also alle zusätzlichen Stromfresser, aus und vor dem Anlassen die Kupplung treten", rät der TÜV Rheinland.

Sauberer Motorraum schützt vor Entladung

Um die Batterie zu schonen, sollten die Energieverbraucher auch während der Fahrt möglichst sparsam verwendet werden – mit Ausnahme des Abblendlichts natürlich, das insbesondere in den dunkleren Monaten besonders wichtig ist.

Auch Leichtlauf-Motorenöle helfen

Außerdem hilfreich: vollsynthetische, dünnflüssige Leichtlauf-Motorenöle (gemäß Herstellerempfehlung). Sie verteilen sich laut TÜV Rheinland schneller in der Maschine und bringen den Motor nach einer frostigen Nacht leichter zum Laufen. Positiver Zusatzeffekt: Die Synthetiköle können den Stromverbrauch um fast 25 Prozent mindern.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagenturen dapd, dpa
  • Verkehrsclub ADAC
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Markus Abrahamczyk
Von Markus Abrahamczyk
ADAC
Auto-Themen

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website