Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service > Ratgeber >

Autowäsche: Warum eine Unterbodenwäsche auch schaden kann

Sinnvoll oder nicht?  

Unterbodenwäsche kann dem Auto schaden

19.04.2013, 10:27 Uhr | t-online.de, ADAC

Autowäsche: Warum eine Unterbodenwäsche auch schaden kann. Unterbodenwäsche: Sie kann dem Auto auch schaden (Quelle: imago images)

Unterbodenwäsche: Sie kann dem Auto auch schaden (Quelle: imago images)

Nach dem Frühjahr eine Unterbodenwäsche - ist das wirklich immer sinnvoll? Die Spezialprogramme der modernen Auto-Waschanlagen sind laut Experten aber nicht immer unbedingt zu empfehlen. "Eine automatische Unterbodenwäsche ist sogar möglicherweise schädlich", sagt ADAC-Technikexperte Carsten Graf.

Unterbodenwäsche kann Auto schaden

"Da wird mit hohem Druck Wasser in Bereiche gespritzt, wo es nicht hingehört, zum Beispiel in bewegliche Teile der Mechanik und in die empfindliche Elektrik." Den Schmutz erreiche man mit der Wäsche oft nicht. "Außerdem wird die Unterbodenwäsche oft mit Brauchwasser gemacht, das ist im Winter eher salzhaltig und führt dann leichter zu Korrosion."

Schmutz wie Schmirgelpapier

Die Vorwäsche selbst zu machen, habe seine Vorteile, sagte Graf. "Da können Sie einige Winkel gezielt vorbehandeln, in die eine Waschanlage nicht kommt." Eine Vorwäsche von Hand lohne auch bei sehr verschmutzten Wagen. "Denn sonst wirkt der Schmutz bei der Hauptwäsche wie Schmiergelpapier auf dem Lack."

Wie oft in die Waschanlage?

Wie oft Fahrer mit dem Wagen in die Waschanlage sollten, hängt davon ab, wie oft sie damit fahren - und natürlich von der Jahreszeit. "Wenn ich beim Einsteigen oder Beladen und Entladen dreckig werde, ist eine Autowäsche freilich überfällig."

Wäsche schützt nicht unbedingt besser

Graf zufolge fahren die Leute in der Regel einmal pro Woche bis einmal im Monat in die Waschanlage. Zu häufiges Waschen sei aber nicht sinnvoll. "Das kostet nur Geld, und der Wagen ist dadurch auch nicht besser geschützt."

Riechtest machen

Bei der Wahl einer guten Waschanlage sollten Autofahrer auf ihre Sinne vertrauen: "Das Wasser aus den Düsen sollte weder faulig noch parfümiert riechen", sagte Graf. Kunden prüfen am besten auch, ob die Bürsten sauber sind. "Ein sauberes Auto kommt nur aus einer sauberen Waschanlage."

Konservierung erst nach mehreren Tagen überprüfen

Die Qualität einer Konservierung für den Lack lasse sich aber erst ein, zwei Wochen nach der Autowäsche erkennen. "Es gibt schlechte Zumischungen, das ist eine Sache der Erfahrung. Das kann ich nach der Wäsche nicht direkt nachprüfen."

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Anzeige
Magenta SmartHome Bonus: bis zu 4 Geräte für nur 1,- €*
zur Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe