Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service > Ratgeber >

Auto | Camper gebraucht kaufen? Darauf müssen Sie achten

Anbauteile prüfen  

Camper gebraucht kaufen – darauf müssen Sie achten

07.06.2021, 10:21 Uhr | dpa, mab, t-online

Auto | Camper gebraucht kaufen? Darauf müssen Sie achten. Gebrauchte Wohnmobile: Vor dem Kauf ist eine Probefahrt Pflicht. Sie kann Mängel wie Probleme mit Lenkung oder Getriebe entlarven. (Quelle: dpa/Markus Scholz)

Gebrauchte Wohnmobile: Vor dem Kauf ist eine Probefahrt Pflicht. Sie kann Mängel wie Probleme mit Lenkung oder Getriebe entlarven. (Quelle: Markus Scholz/dpa)

Günstiger Preis und keinerlei Wartezeit: Wer sich ein gebrauchtes Wohnmobil anschafft, hat viele Vorteile. Einige Dinge sollten vor dem Kauf aber genau geprüft werden. Worauf besonders zu achten ist, erfahren Sie hier.

Wer sich beim Wohnmobil-Kauf für ein gebrauchtes Modell entscheidet, kann viel Geld sparen. Ein gängiges Modell mit einem Alter von fünf bis sieben Jahren beispielsweise sollte nicht mehr als die Hälfte des aktuellen Neupreises kosten. Besonders interessant sind Reisemobile, die eine Saison als Mietfahrzeuge unterwegs waren. Hier sei ein Nachlass von etwa 25 Prozent auf den Listenpreis drin.

Viele Wohnmobile tauchen nämlich bereits kurz nach ihrer Fertigstellung auf dem Gebraucht-Markt auf. Der Grund: Sie werden von Verleihern gekauft und dann an Urlauber vermietet. Diese Mobile werden zwar stärker genutzt als Camper aus privater Hand – sie werden aber in der Regel auch besser gewartet.

Große Verleiher modernisieren ihre Flotten regelmäßig – bereits nach einem bis zwei Jahren werden Modelle aussortiert und gegen aktuelle Camper ersetzt. Für Einsteiger sind sie eine ideale Gelegenheit.

Was brauche ich überhaupt? 

Für Daniel Rätz vom Caravaning Industrie Verband (CIVD) steht bei der Suche die richtige Größe des Fahrzeugs an erster Stelle. "Große Wohnmobile wiegen häufig mehr als 3,5 Tonnen und benötigen den Führerschein C1, wenn das Fahrzeug bis zu 7,5 Tonnen zulässiges Gesamtgewicht aufbringt." 85 Prozent aller in Deutschland zugelassenen Wohnmobile wiegen aber weniger als 3,5 Tonnen, dafür reicht der Führerschein der Klasse B.

Interessenten sollten die Mobile wie eine Wohnung aussuchen und besichtigen, sagt Daniel Rätz. Stimmt die Aufteilung und gefällt die Inneneinrichtung? Auch die Sicherheit spiele eine Rolle: Bei vielen älteren Modellen kann es sein, dass kein Beifahrer-Airbag und kein ESP verbaut ist.

"Je älter die Fahrzeuge, desto häufiger befinden sie sich im schlechten Zustand", sagt Axel Sülwald. Bei Fahrzeugen aus den 1990er-Jahren mit weit mehr als 150.000 Kilometern Laufleistung und unter 15.000 Euro sollten Interessenten genau hinschauen. Er rät dazu, einen Fachmann zur Besichtigung mitzunehmen oder das Fahrzeug bei einer Prüforganisation kontrollieren zu lassen. Die Historie müsse nachvollziehbar, Rechnungen, HU-Protokolle und andere Belege wie etwa die Wartung einer Gasanlage vorhanden sein.

Worauf sollten Sie beim Kauf achten? 

Natürlich sollten Sie – wie bei einem Gebrauchtwagen – das Wohnmobil genau inspizieren, um Mängel auszuschließen. Besonderes Augenmerk sollte neben der Fahrtüchtigkeit auf die Anbauteile gelegt werden. Der Grund: Handelt es sich um ein älteres Modell, ist oft die Ersatzteilbeschaffung schwierig.

Pflicht ist auch der Blick auf alle Dichtungen von Fenstern, Türen und Klappen. Ebenso wichtig ist der Check des Unterbodens: Besteht er aus Holz, ist auf Fäulnisschäden zu achten. Sie sind erkennbar durch weiche Stellen.

Bei einem Kontrollrundgang ums Wohnmobil gelten ähnliche Vorgaben wie bei Autos. "Anhand einer HU-Checkliste lassen sich die einzelnen Baugruppen kontrollieren", sagt Thorsten Rechtien vom Tüv Rheinland. Dazu zählen grob Beleuchtung, Auspuff, Bremsen, Elektrik, Fahrgestell, Motor, Fahrwerk, Lenkung, Reifen, Scheiben und Spiegel. Interessenten sollten auch mit einer Taschenlampe einen Blick unter die Motorhaube werfen, dort auf Undichtigkeiten achten.

Bei Wohnmobilen komme die Kontrolle von Aufbauten, Gasanlage und des Innenraums hinzu. "Entscheidend beim Kauf kann auch der Gesamteindruck im Innenraum sein. Wie sieht das Mobiliar aus, schließen noch alle Türen und Klappen? Ein modriger Geruch deutet auf Feuchtigkeit und eventuell dadurch entstandenen Schimmel hin", sagt Rechtien. Feuchtigkeit entstehe häufig über die Luftfeuchtigkeit beim Überwintern, wenn im Winterlager keine Lufttrockner verwendet wurden. Der Geruch lässt sich anschließend nur schwer entfernen.

Auf Rost und Feuchtigkeit achten 

Rost am Unterboden und den Radläufen sei bei älteren Fahrzeugen ein großes Problem, ebenso wie Anfahrschäden an der Karosserie und Feuchtigkeitsschäden. "Wenn Fensterdichtungen porös oder falsch eingebaut sind oder Unfallschäden nicht sachgemäß repariert wurden, kann in die Karosserie Feuchtigkeit eindringen", sagt Axel Sülwald.

Bei älteren Womos bestehen die isolierten Wände aus einem Sandwich von Verkleidung, Holz und Styropor. Dringt in den Zwischenraum Wasser ein, kann das Holz faulen und die ganze Seitenwand muss getauscht werden. Je nach Alter des Fahrzeugs gleicht das einem wirtschaftlichen Totalschaden. Neuere Fahrzeuge mit Sandwichplatten-Bauweise bieten mehr Dichtigkeit und sind daher unproblematischer.

Bei vielen Flickstellen, schwarz gestrichenem Unterboden, Basteleien an der Elektrik, geändertem Fensterformat sowie Schimmel an Matratzen und Verkleidung sollten Interessenten weiterziehen. "Gefährlich wird es außerdem, wenn an der Gasanlage gepfuscht wurde. Da darf nur ein Experte ran", sagt Axel Sülwald.

Aber: Da viele Fahrzeuge weitgehend von Hand gebaut wurden und nicht die Qualität einer Großserie besitzen, unterscheidet sich die Qualität stark. "Ein bisschen klappern gehört bei Reisemobilen dazu", sagt er. Daran sollten sich künftige Besitzer während der Urlaubstour gewöhnen.

Wo kauft man ein gebrauchtes Wohnmobil?

Den Händler um die Ecke gibt es zwar auch für Wohnmobile – allerdings natürlich längst nicht an jeder Ecke. Wer in seinem Umfeld nicht einen solchen Spezialisten vorfindet, kann sich – ähnlich wie für gebrauchte Autos – im Internet umsehen. Viele Wohnmobil-Hersteller bieten auf ihren Websites nicht nur neue Modelle an, sondern auch gebrauchte. Darüber hinaus gibt es die großen Gebrauchtwagen-Portale, die auch Freizeitfahrzeuge anbieten.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa-tmn

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal