Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service >

ADAC-Test deckt auf: Das sind die besten Gründe gegen ein SUV

Großer Vergleich  

ADAC-Test deckt auf: Die besten Gründe gegen ein SUV

Von Markus Abrahamczyk

01.10.2019, 10:45 Uhr
ADAC-Test deckt auf: Das sind die besten Gründe gegen ein SUV. VW T-Cross: Das Mini-SUV ist rundum etwas geräumiger als ein VW Polo – aber auch etwa 2.900 Euro teurer. (Quelle: Hersteller)

VW T-Cross: Das Mini-SUV ist rundum etwas geräumiger als ein VW Polo – aber auch etwa 2.900 Euro teurer. (Quelle: Hersteller)

Das SUV gilt seinen Gegnern als gefährlicher und überteuerter Spritvernichter. Trotzdem ist es das beliebteste Auto Deutschlands. Wer hat nun Recht – die Fans oder die Kritiker? Ein Vergleichstest des ADAC liefert die Antwort.

Mehr Platz, mehr Sicherheit, mehr Übersicht – aus diesen Gründen sind SUV die beliebtesten Autos Deutschlands. Zu gefährlich, zu durstig, zu überteuert seien die schweren Offroader, sagen hingegen Kritiker. Was stimmt denn nun? Der ADAC hat zehn SUV mit einem entsprechenden Standardmodell verglichen und genau nachgerechnet. Welches Auto ist die bessere Wahl? Hier erfahren Sie es.

Gewicht

Das SUV wirkt nicht nur bulliger – sondern es ist auch praktisch immer schwerer als das entsprechende Standardauto. Überraschen dürfte allerdings, wie hoch das Mehrgewicht ausfällt: Es sind bis zu 20 Prozent – oder etwa 250 kg.

Verbrauch

Das höhere Gewicht führt auch zu einer höheren Tankrechnung. Hinzu kommt die größere Stirnfläche – weil die Autos massiger und höher sind, müssen sie mit einem höheren Luftwiderstand kämpfen. Dadurch verbrauchen sie etwa zehn Prozent mehr Sprit als ihre Testrivalen. Wenn noch ein Allradantrieb hinzukommt, kann der Mehrverbrauch bis zu einem Drittel betragen – auch bei Elektroautos.

Sicherheit

Der ADAC sagt: "SUV sind nicht sicherer, aber auch nicht weniger sicher als Standardmodelle." Dabei verweist der Verkehrsclub auf die Ergebnisse von Crashtests nach der Norm Euro NCAP. Kritiker dürfte überraschen, dass auch SUV einen ordentlichen Fußgängerschutz bieten können. Hier komme es auf die Gestaltung der Front an. Dass sie höher ist als bei einem normalen Pkw, kann sich als Vorteil erweisen. Dadurch lässt sich nämlich verhindern, dass der Kopf eines Fußgängers bei einem Aufprall an die besonders harte A-Säule oder an den Scheibenrahmen gerät.

Das ist Euro NCAP
Euro NCAP steht für European New Car Assessment Programme, zu deutsch etwa Europäisches Neuwagen-Bewertungs-Programm. Zu den Mitgliedern des NCAP gehören unter anderem der Allgemeine Deutsche Automobil-Club (ADAC) und das Bundesministerium für Verkehr.

Kosten

SUV sind Lifestyle-Autos. Ihren angesagten Look und moderne Komfort-Extras muss der Kunde jedoch teuer bezahlen: Schon im Polo-Segment müssen sie unter Umständen fast 3.000 Euro drauflegen. In der oberen Mittelklasse liegt der Preisunterschied zwischen Volvo V90 und XC90 sogar bei mehr als 13.000 Euro. Hinzu kommen der höhere Verbrauch und höhere Fixkosten. Dadurch können die monatlichen Kosten für ein SUV um ein Viertel höher liegen als beim Standardmodell. Je nach Segment kann der Unterschied bis zu 200 Euro pro Monat betragen.

Komfort

Wer hohen Nutzwert und Komfort suchte, fand sie meist in einem Van. Das galt besonders im Mini- und Kompaktsegment. Inzwischen wurden Vans zur Rarität – verdrängt vom SUV. Zu den großen Vorteilen des Vans (Platzangebot, Vielseitigkeit, bequemer Zustieg) kommt hier noch die deutlich höhere Sitzposition, die eine bessere Übersicht schafft. Diese Vorteile können dem SUV nicht abgesprochen werden, so der ADAC.

Die zehn Duelle im ADAC-Test

Natürlich entscheidet beim Autokauf nicht allein der Kopf, sondern auch der Bauch. Wohl nur aus diesem Grund können die Hersteller so viele SUV an die Kunden bringen. Denn die Offroader haben kaum wirkliche und messbare Vorteile – im Gegenteil. Die zehn Duelle im ADAC-Test gehen deshalb – von zwei Unentschieden einmal abgesehen – klar zugunsten des jeweiligen Standardmodells aus.

StandardmodellSUVPunkte im ADAC-Test
VW PoloVW T-Cross5 zu 5
Mazda 2Mazda CX-35 zu 3
Ford FiestaFord EcoSport6 zu 4
Hyundai Ioniq (Elektroantrieb)Hyundai Kona (Elektroantrieb)6 zu 4
VW Polo (Erdgasantrieb)Seat Arona (Erdgasantrieb)6 zu 3
Seat LeonSeat Ateca5 zu 4
Mercedes C-KlasseMercedes GLC6 zu 5
BMW 630d Gran TurismoBMW X57 zu 2
Audi A6 AvantVW Touareg6 zu 4
Volvo V90Volvo XC905 zu 5

 

 
Das wichtigste Ergebnis seines Tests fasst der ADAC so zusammen: "Egal, für welche Karosserie man sich entscheidet – wer die Umwelt und den Geldbeutel schonen will, sollte sich grundsätzlich nur ein Auto kaufen, das so groß wie unbedingt nötig und so klein und leicht wie irgendwie möglich ist."

Verwendete Quellen:
  • Verkehrsclub ADAC

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal