Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service > Ratgeber >

Auf dem Prüfstand: Stärken und Schwächen des Renault Captur I im Alter

Auf dem Prüfstand  

Stärken und Schwächen des Renault Captur I im Alter

16.06.2020, 04:23 Uhr | dpa

Auf dem Prüfstand: Stärken und Schwächen des Renault Captur I im Alter. Kleiner Rustikaler: Beim Captur mixt Renault Kleinwagen und SUV zusammen.

Kleiner Rustikaler: Beim Captur mixt Renault Kleinwagen und SUV zusammen. Foto: Renault/dpa-tmn. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa/tmn) - Man nehme die Technik des Clios, bocke den Kleinwagen ein bisschen auf, style ihn um und gönne ihm gute Platzverhältnisse: So entstand Renaults Crossover Captur, ein für seine Größe vielseitiges Auto. Auch bei der Hauptuntersuchung (HU) schneidet er gut ab: Im "Auto Bild Tüv Report 2020" wird er als "glasklare Empfehlung" beschrieben.

Modellhistorie: Der Captur kam 2013 auf den Markt, vier Jahre später folgte die Modellpflege mit neuem LED-Tagfahrlicht und Nachbesserungen bei der kritisierten Verarbeitungsqualität. Seit Anfang 2020 ist die zweite Generation im Handel.

Karosserievarianten: Der Renault ist ein Crossover, vereint also die Merkmale mehrerer Aufbauformen in einem Fahrzeug: minivan-artig sind das Platzangebot und die verschiebbare Rückbank - Bauhöhe und Bodenfreiheit kommen vom SUV. Varianten gibt es nicht.

Abmessungen: 4,12 m x 1,78 m x 1,57 m (LxBxH), Kofferraumvolumen: 377 l bis 1235 l.

Stärken: Das Fahrwerk ist - typisch französisch - komfortabel, der Innenraum flexibel. Und bei der HU schlägt sich das Modell "bemerkenswert gut", so der Tüv. Kaum Mängel in Sachen Federn, Dämpfer, Antriebswellen und Lenkung. Bremsleitung und -scheiben sind demnach ebenfalls vorbildlich. Kein Thema: Ölverlust an Getriebe oder Motor.

Schwächen: Die Verarbeitungsqualität älterer Exemplare und in Sachen HU vor allem die Radaufhängungen: Bei älteren Exemplaren, die zur zweiten HU vorfuhren, liegt die Mängelquote hier deutlich über dem Durchschnitt, gleiches gilt für die Bremsschläuche. Bei der ersten Prüfung nur leicht auffällig: Fußbremse und Beleuchtung.

Pannenverhalten: Der ADAC schreibt mit Blick auf seine Pannenstatistik: "Der Captur schneidet gut bis sehr gut ab." Pannenschwerpunkte hat der Club keine zu vermelden. Dafür gab es bislang zwei Rückrufe: Probleme mit dem NOx-Speicherkat bei Dieselmodellen und falsch montierte Radhausschalen. So konnten sich laut Tüv-Report Bremsschläuche durchscheuern.

Motoren: Benziner (Drei- und Vierzylinder mit Frontantrieb): 66 kW/89 PS bis 110 kW/150 PS; Diesel (Vierzylinder mit Frontantrieb): 66 kW/89 PS und 81 kW/110 PS.

Marktpreise (laut "DAT Marktspiegel" der Deutschen Automobil Treuhand mit jeweils statistisch erwartbaren Kilometern):

- Captur 0.9 TCe 90 eco Expression Energy (2015); 66 kW/89 PS (Dreizylinder); 72 000 Kilometer; 7475 Euro.

- Captur 1.2 TCe 120 Dynamique Energy (2016); 87 kW/118 PS (Vierzylinder); 59 000 Kilometer; 10 050 Euro.

- Captur 1.5 dCi 90 eco Luxe (2013); 66 kW/89 PS (Vierzylinder); 117 000 Kilometer; 7525 Euro.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal